DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: twitter / @sarahcpr

Sarah Cooper stellt mit einfachem Video-Rezept Trump bloss – und begeistert Millionen



Sarah Cooper ist spätestens seit ihren viralen Trump-Imitationen ein bekanntes Gesicht auf diversen Social-Media-Kanälen. Die 42-Jährige New Yorkerin erlangt mit ihren Trump-Imitationen auf TikTok gerade internationale Berühmtheit.

Dabei muss sich Cooper nicht mal besonders viel einfallen lassen. Das Sprechen überlässt sie nämlich gänzlich dem Präsidenten, über ihren Videos lässt sie immer den O-Ton laufen. Sie selber ist nur für die Mimik zuständig.

>>> Hier geht es zum Liveticker

Wie das aussieht, zeigen folgende 5 Beispiele:

Desinfektionsmittel

Obamagate

Hat Trump das Virus oder nicht?

Testing

Hydroxychloroquin

«Nichts, was man schreiben könnte, kann verrückter sein, als was er selbst sagt», so Cooper in einem Interview auf Instagram über den Erfolg. Mit den Imitationen will Cooper auch nach der Krise weitermachen. Eine Reaktion von Trump hat sie noch nicht erhalten. «Er hat mich bereits vor Jahren auf Twitter geblockt», sagte sie der BBC. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus in den USA

1 / 27
Coronavirus in den USA
quelle: epa / eugene garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schlagabtausch zwischen Obama und Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum löschen gerade alle WhatsApp? Wir erklären's dir im Video

Seit kurzem hat WhatsApp neue Nutzungsbedingungen. Im Netz haben diese für viele Diskussionen gesorgt und viele wechseln nun den Messenger-Dienst. Aber worum geht's genau? Wir erklären es dir im Video.

Dass eine App die Nutzungsbedingungen aktualisiert und man diesen dann wieder zustimmen muss, ist eigentlich nichts Ausserordentliches. Doch wenn es eine App wie WhatsApp tut, dann interessiert sich die ganze Welt dafür. So geschehen vergangene Woche, als bei vielen WhatsApp-Userinnen und -Usern eine Meldung in der App aufploppte, in welcher man den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen sollte.

Daraufhin wurden sofort Stimmen laut, die den Nutzern rieten, zu einem anderen Messenger-Dienst zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel