Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WhatsApp führt Sticker ein – das musst du wissen

Die Facebook-Tochter erschliesst sich eine neue Einnahmequelle, die bei der Konkurrenz schon länger sprudelt.



Was gibts?

WhatsApp führt Sticker ein.

Die Ankündigung erfolgte über den Firmenblog.

«Ob mit einer lächelnden Teetasse oder einem weinenden gebrochenen Herzen, Sticker helfen dabei, Gefühle mitzuteilen, die sich nicht immer mit Worten ausdrücken lassen. Wir stellen dir Sticker-Sets zur Verfügung, die von unseren Designern bei WhatsApp erstellt wurden, sowie eine Auswahl an Stickern anderer Künstler.»

Bild

Wie kann ich die WhatsApp-Sticker nutzen?

Geduld, Geduld! Die Sticker-Funktion wird erst «in den kommenden Wochen» für Android und iPhone verfügbar sein.

Zunächst muss man das Sticker-Paket herunterladen.

Um dann Sticker im WhatsApp-Chat zu verwenden, tippt man einfach auf den neuen Sticker-Button und wählt die Grafik aus, die man teilen will. Es lassen sich auch neue Sticker-Sets hinzufügen, indem man auf das Pluszeichen tippt.

Warum tut WhatsApp das?

Weil es die Konkurrenz tut, und um Geld zu verdienen.

Ein kostenloses Sticker-Grundsortiment wird von der Facebook-Tochter selbst erstellt. Aber auch Dritte können Sticker entwerfen und über die Plattform verkaufen (hier wird auf der WhatsApp-Website erklärt, wie das geht). «Sofern sie WhatsApp an den Einnahmen beteiligen müssen, erschliesst die Facebook-Tochter eine neuen Einnahmequelle», schreibt Spiegel Online.

Das Prinzip der Sticker sei in anderen Messaging-Diensten wie dem Facebook Messenger und Telegram schon länger etabliert.

Bei WhatsApp gabs bislang nur animierte GIFs.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Was ist der Unterschied zu Emojis?

Spiegel Online erklärt:

«Sticker sind vom Prinzip her ähnlich wie Emojis, es sind gezeichnete und animierte kleine Bildchen. Sie sind aber, anders als Emojis, nicht vom Unicode-Konsortium festgelegt und damit nicht universell einsetzbar, sondern nur auf der jeweiligen Plattform.»

quelle: spiegel.de

(dsc)

Unser Social-Media-Guide für die kalten Tage

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Alles, was du über WhatsApp wissen musst

7 Tipps und Tricks zu WhatsApp im Web, die nicht nur iPhone-Nutzer kennen müssen

Link zum Artikel

Ohalätz, WhatsApp gibt deine Handy-Nummer ab sofort an Facebook weiter

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Diese WhatsApp-Tricks kennt (noch) kaum jemand

Link zum Artikel

Mit diesen 6 Tricks wird dein WhatsApp besser

Link zum Artikel

Ab sofort kannst du in WhatsApp deinen Freunden den Stinkefinger zeigen

Link zum Artikel

So einfach lässt sich die WhatsApp-Sperre fürs massenhafte Weiterleiten umgehen

Link zum Artikel

WhatsApp lanciert neue Status-Funktion – das musst du wissen

Link zum Artikel

Das sind die besten WhatsApp-Tricks für Android- und iPhone-User

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer vertrauen SwissCovid-App mehr als den Online-Shops und Tinder

Eine neue repräsentative Befragung zeigt, welchen Internet-Akteuren die Bevölkerung am meisten vertraut. SwissCovid schneidet positiv ab.

Der Vergleichsdienst Comparis hat die Ergebnisse einer neuen repräsentativen Befragung zu SwissCovid veröffentlicht. Dabei galt es für die Befragten, die Tracing-App zu bewerten sowie auch andere Online-Dienste und Internet-Akteure.

Am stärksten vertrauen Herr und Frau Schweizer demnach Banken und Behörden. Dies mit einer Bewertung von 7 bzw. 6,8 (von maximal 10 Punkten), die zugehörige Skala reicht von 1 gar «kein Vertrauen» bis 10 «volles Vertrauen».

Die SwissCovid-App komme auf 5,9 Punkte und …

Artikel lesen
Link zum Artikel