Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: wiredelta

Wer erinnert sich? So sah WhatsApp früher aus

Mit WhatsApp können Nutzer Text- und Sprachnachrichten, Bilder, Gifs und Videos verschicken, Anrufe tätigen und Videokonferenzen abhalten, in Gruppen oder auch einzeln chatten. Das war nicht immer so: In den Anfangstagen sah der Messenger sehr viel minimalistischer aus.



Weltweit verzeichnet WhatsApp gut zwei Milliarden Nutzer. Diese enorme Verbreitung kommt nicht aus dem Nichts: WhatsApp ist bereits seit 2009 auf dem Markt. In diesem zurückliegenden Jahrzehnt hat sich die App stark gewandelt. Unzählige Funktionen sind dazu gekommen. Auch das Design wurde mehrfach überarbeitet. Seit diesem Jahr gibt es zum Beispiel einen langersehnten Dunkelmodus.

So sah WhatsApp früher aus

Der Blog WABetaInfo berichtet regelmässig über die Weiterentwicklung der App – und hat kürzlich einige Screenshots aus den Anfangstagen der Chat-App über Twitter geteilt. WhatsApp ist darin kaum wiederzuerkennen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Wer WhatsApp bereits vor zehn Jahren nutzte, erinnert sich vermutlich auch an diesen (unbeliebten) Hinweis:

Bild

In den Antworten auf Twitter erinnert ein User mit einem weiteren Screenshot an die «guten, alten Zeiten» der App: Darin machen die Entwickler deutlich, dass sie es vorziehen, die App kostenpflichtig anzubieten. Dafür soll sie werbefrei bleiben, so das Versprechen.

Bild

Doch der aktuelle Eigentümer hat andere Pläne: WhatsApp gehört seit 2014 zum Facebook-Konzern – und der sucht schon seit langem nach einem Weg, die App durch Anzeigen zu monetarisieren. Die Gründer haben das Unternehmen in der Folge verlassen.

Die grosse Nähe zu Facebook bringt WhatsApp auch immer wieder in die Kritik. Manche Nutzer meiden die App deshalb und weichen lieber auf datenschutzfreundlichere Alternativen wie Signal oder Threema aus. Die Schweizer WhatsApp-Alternative kann seit letzter Woche übrigens auch Videotelefonie.

Die beliebtesten Messenger-Dienste von 1997 bis Ende 2019

abspielen

Das Video zeigt, wie WhatsApp ab 2009 zum weltweiten Messenger Nr. 1 aufgestiegen ist. Video: YouTube/Data Is Beautiful

(str/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

Wenn Superhelden texten ...

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Posersalami 18.08.2020 00:56
    Highlight Highlight Es fehlt nach wie vor eine Möglichkeit, Geld zu überweisen. Es wäre so praktisch..
  • DerRaucher 17.08.2020 23:14
    Highlight Highlight Ein Messenger der längst nicht mehr zu den besten gehört und zusätzlich an FB verkauft wurde. Gäbe so viele gute Alternativen. Aber hier merkt man was der Mensch für ein Gewohnheitstier ist.
  • marchinon 17.08.2020 20:55
    Highlight Highlight Erinnere mich, mal ein Lifelong-Abo für 12 CHF abgeschlossen zu haben.

    Wehe der Zuckerberg schaltet mir mal Werbung 😄
    • Past, Present & Future 18.08.2020 16:03
      Highlight Highlight Was machst du dann?
  • chandler 17.08.2020 20:50
    Highlight Highlight Ihr vergleicht da Äpfel mit Birnen, resp. iOS mit Android😉
  • Pitsch Matter 17.08.2020 20:49
    Highlight Highlight Die die Whatsapp vor 2013 schon hatten, stand früher in den Einstellungen unter Account unter Zahlungsinformationen noch "lebenslang kostenlos" 😎
    • Peter Vogel 18.08.2020 20:35
      Highlight Highlight Ich habe noch nie für whatsapp bezahlt...muss man für whatsapp bezahlen? Warum werde ich dann nicht dazu aufgefordert? Nicht dass es mich stören würde.
  • Randen 17.08.2020 20:45
    Highlight Highlight Immer noch eine Schande wie erbärmlich Design und Funktionsumfang sind. Ist ja immerhin wohl die am meisten verwendete App in der westlichen Welt.
    • _Qwertzuiop_ 17.08.2020 21:12
      Highlight Highlight Man brauch ja auch nicht mehr? Alles andere wäre Überflüssig. Die Leute haben sich schon über die Story Funktion extrem genervt:)
    • Evan 17.08.2020 21:13
      Highlight Highlight Machs besser
  • bebby 17.08.2020 20:26
    Highlight Highlight Sind das Daily Active Users oder einfach nur Konten in diesem Video? Wer benutzt denn schon Facebook Messenger?
    Und für die die es nicht wissen: QQ gehört zu Tencent. Tencent hat schon einen erfolgreichen Messenger gehabt, als Facebook noch gar nicht wusste, was das ist. Und in Sachen Werbung schlägt WeChat WhatsApp um Längen (Zum Glück für uns), es gibt praktisch nichts, was man mit WeChat nicht machen kann.
  • AngelitosHE 17.08.2020 20:11
    Highlight Highlight Damals immer WhatsApp+ gehabt.

    Bis es unter Bann verboten wurde.
    • ikbcse 17.08.2020 21:55
      Highlight Highlight Stimmt 🙈 Bald vergessen.

WhatsApp auf dem iPhone: Die ultimative Anleitung zu den Häkchen und wie man sie austrickst 

Hat sich die automatische Lesebestätigung erledigt? Endlich kann sie auf dem iPhone deaktiviert werden. Doch es gibt auch andere Tricks.

Zugegeben, es gibt weltbewegendere Probleme als die automatische Lesebestätigung von WhatsApp. Aber lästig sind die blauen Doppelhäkchen alleweil.

1 grauer Haken: Die Nachricht wurde an den WhatsApp-Server übermittelt. Sie ist aber noch nicht beim Empfänger eingetroffen.

2 graue Haken:  Die Nachricht ist auf Empfänger-Smartphone angekommen. Eine Lesebestätigung fehlt aber.

2 blaue Haken: Die Nachricht ist vom Empfänger gelesen worden.

Im offiziellen FAQ gibt WhatsApp weitere …

Artikel lesen
Link zum Artikel