DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
windows phone lumia

Das Lumia 435 ist das bislang günstigste Windows-Smartphone. Bild: microsoft

Preisbrecher-Handys

Microsoft bringt zwei Billig-Smartphones für unter 100 Franken in die Schweiz



Microsoft bringt zwei neue Smartphones zu Tiefstpreisen auf den Markt. Die Modelle Lumia 435 und Lumia 532 sind ab Februar für 81 beziehungsweise 93 Dollar erhältlich, teilte der Konzern mit.

Die mit der neusten Betriebssystem-Version Windows Phone 8.1 ausgerüsteten Geräte richten sich vor allem an Nutzer in Schwellenländern. In der Schweiz werden das Lumia 435 und das Lumia 532 voraussichtlich im Laufe des 1. Quartals 2015 verfügbar sein. Beide Geräte kommen in Grün, Orange, Weiss und Schwarz in den Handel. Das Besondere: Die neuen Lumia-Smartphones können als Single- und Dual-SIM-Modell gekauft werden. Es ist also möglich, das Handy mit zwei SIM-Karten zu nutzen.

Das Lumia 532 richtet sich an neue Smartphone-Nutzer und kostet rund 80 Euro, was ungefähr 80 Franken entspricht

Bild

Technische Daten: 4-Zoll-Display, 5 Megapixel-Kamera, 1 GB RAM, 8 GB interner Speicher (mit Speicherkarte um 128 GB erweiterbar), 30-GB-Gratis-Onlinespeicher).

Das Einsteiger-Smartphone Lumia 435 wird rund 70 Euro bzw. Franken kosten

Bild

Technische Daten: 4-Zoll-Display, 2-Megapixel-Kamera, 8 GB interner Speicher (mit Speicherkarte um 128 GB erweiterbar), 30-GB-Gratis-Onlinespeicher)

Das Lumia 435 ist das bislang günstigste Windows-Smartphone

Bild

Beide neuen Lumia-Modelle gibt es in den Farben Grün, Orange, Weiss und Schwarz.

Nach Angaben des Vizepräsidenten von Microsofts Handysparte, Jo Harlow, will das Unternehmen Menschen erreichen, «die zum allerersten Mal ein Smartphone kaufen». Microsoft hatte vergangenes Jahr das Handygeschäft des finnischen Nokia-Konzerns übernommen. Produziert werden die Microsoft-Smartphones also von ehemaligen Nokia-Mitarbeitern.

Auf den wachsenden Smartphone-Markt in Schwellenländern hat es auch der US-Technologieriese Google abgesehen, der in Indien ein Multimediahandy mit dem hauseigenen Betriebssystem Android für rund 80 Dollar verkauft. Die Konzerne ringen darum, ihr jeweiliges Betriebssystem für Mobiltelefone auf den Märkten in Asien und Afrika mit Milliarden potenziellen Nutzern als Standard zu etablieren. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Nokia Lumia 930

Lumia 830 und Lumia 730: Nokia und Microsoft präsentieren neue Smartphones

Wie gut kennen Sie die alten Nokia-Handys?

Quiz
1.Zum Anfang ein unverwüstlicher Klassiker, den (fast) alle kennen.
nokia
3310
3410
6100
3210
2.Noch eins zum Aufwärmen, bevor die harten Nüsse kommen.
Bild zur Frage
8210
8310
3310
6100
3.Zu einfach? Keine Angst, es wird gleich weit kniffliger! Kleiner Tipp: Das Handy war sehr, sehr klein.
Bild zur Frage
7110
6110
8210
3410
4.Nun einen Tick schwieriger! Tipp: Das Handy erschien 1999
Bild zur Frage
6110
7110
5110
1200
5.Tipp: Im Jahr 2002 war dieses Handy der letzte Schrei.
Bild zur Frage
6100
1600
1200
1100
6.Tipp: Wegen seiner Form wurde dieses Handy «Banane» genannt.
Bild zur Frage
5210
8810
8110
5110
7.Tipp: 2002 sah man dieses Handy überall.
Model 3410 wyposażony został w obsługę coraz bardziej popularnego języka Java 2 Mircro Edition. Dzięki tej funkcji właściciele telefonu będą mogli uruchamiać w swoim aparacie nowe programy i gry. W aparat wbudowano również takie funkcje jak głosowe wybie
3510i
5130
5110
3410
8.Tipp: Kleiner war kaum ein Nokia-Handy.
Bild zur Frage
8310
8210
N95
6230
9.Tipp: Keine Schönheit, dafür schön robust.
Bild zur Frage
5110
5230
5130
5210
10.Tipp: 1997 das Must-Have-Handy eines jeden Managers.
Bild zur Frage
8810
N95
Nokia 9210 Communicator
Nokia 6110

(oli/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum warnen Informatiker eindringlich vor Office 365 an Schulen

Das populäre Microsoft-Softwarepakt bringt laut deutschen Pädagogen einen Rückschritt in allen Bereichen, ob beim Datenschutz, der Demokratieerziehung oder der digitalen Souveränität.

In einem aktuellen Positionspapier beschweren sich deutsche Informatiklehrer über die mögliche Umstellung bei Schulen auf Microsoft 365 in Baden-Württemberg.

Die Gesellschaft für Informatik fürchtet, dass das an die Schweiz angrenzende Bundesland mit dem Office-Paket seine digitale Souveränität im Bildungssystem verliere. Laut den Fachleuten steht noch viel mehr auf dem Spiel, es wäre «ein Rückschritt in allen Bereichen»:

Ihnen liege sehr daran, dass die hervorragende Infrastruktur in …

Artikel lesen
Link zum Artikel