Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Vergleichstest: Mit Microsofts neuem Browser Edge läuft der gleiche Windows-Laptop über drei Stunden länger als mit Googles Chrome.  bild. microsoft

Microsoft zeigt, wie schlecht Chrome für den Akku deines Laptops ist. Stimmt das wirklich? Wir haben's geprüft

Windows-Notebooks mit dem neuen Browser Edge sollen im Akkubetrieb mehrere Stunden länger laufen als mit Chrome und Firefox. Microsoft unterstreicht die Behauptung mit einem Vergleichsvideo. Doch stimmt das wirklich? Unser Test zeigt's.



Wer Googles Chrome-Browser auf einem Notebook nutzt, hat vermutlich schon bemerkt, welchen Effekt der Webbrowser auf die Akkulaufzeit hat: Chrome ist zwar flink wie ein Wiesel, aber auch ein Akku-Fresser. Google hat daher schon früher versprochen, Chrome energiesparender zu machen. Die bisherigen Updates haben die Situation leider nicht signifikant verbessert. Dies ist ein Steilpass für Microsoft, das mit dem neuen Browser Edge an Chrome verlorene Nutzer zurückgewinnen möchte. Diese Woche hat der Windows-Konzern daher das folgende Video veröffentlicht, das die Energieeffizienz des Edge eindrücklich vor Augen führt.

So lange läuft das Surface Book mit Firefox, Edge, Chrome und Opera

abspielen

Wer hätte gedacht, dass die Browserwahl einen derart grossen Einfluss auf die Akkulaufzeit hat? Mit Edge läuft Microsofts Premium-Laptop Surface Book gut drei Stunden länger als mit Chrome und über zwei Stunden länger als mit Firefox. YouTube/Microsoft Edge

Im Video-Streaming-Test auf einem Surface Book mit Windows 10 saugt Chrome den Akku in nur 4 Stunden und 19 Minuten leer. Streamt man das gleiche Video in gleicher HD-Qualität bei gleicher Display-Helligkeit im Edge, geht dem Surface Book erst nach 7 Stunden und 22 Minuten die Energie aus. Microsofts Edge verlängert die Akkulaufzeit somit um satte 70 Prozent.

So hat Microsoft getestet

Microsoft hat zwei standardisierte Vergleichstests entwickelt, um den Energieverbrauch von Chrome, Edge, Firefox und Opera zu messen: Der erste Test simuliert das typische Surfverhalten auf populären Webseiten wie Facebook, Google, YouTube, Amazon etc., während der zweite misst, wie lange Videos in den getesteten Browsern gestreamt werden, bis der Akku leer ist.

Ist Edge wirklich so viel besser als Chrome und Firefox? Wir haben nachgemessen

Kann man einem Vergleichstest trauen, der von einer beteiligten Firma durchgeführt wird? Natürlich nicht. Darum haben wir's selbst nachgeprüft. Auf einem fast neuen Surface Book mit Windows 10 haben wir nacheinander mit der neusten Version von Edge, Chrome, Firefox und Opera die ersten 60 Minuten des Films «Django Unchained» via Netflix im Vollbildmodus gestreamt. Der Akku des Surface Book war bei jedem Testdurchgang zu 100% geladen. Die Display-Helligkeit war jeweils auf 100% eingestellt, der Stromsparmodus von Windows 10 deaktiviert. Und das sind die Resultate:

Firefox – Akkustand nach 60 Minuten Film-Streaming: 85%

Bild

Firefox hat nach 60 Minuten Film-Streaming 15% Akku verbraucht. Hochgerechnet auf 100% Akkuverbrauch könnte man auf unserem Testgerät etwa 6 Stunden und 40 Minuten Netflix streamen. bild: watson

Chrome – Akkustand nach 60 Minuten Film-Streaming: 87%

Bild

Chrome hat nach 60 Minuten Film-Streaming 13% Akku verbraucht. Mit Chrome könnte man auf unserem Test-Notebook etwa 7 Stunden und 40 Minuten Netflix streamen. bild: bild: watson

Opera – Akkustand nach 60 Minuten Film-Streaming: 85%

Bild

Opera hat nach 60 Minuten Film-Streaming 15% Akku verbraucht. Mit diesem Browser könnte man hochgerechnet etwa 6 Stunden und 40 Minuten Netflix streamen.  bild: watson

Opera hat eine eigene Energiesparfunktion. Wir haben den Akkuverbrauch daher zuerst ohne Energiesparfunktion und ein zweites Mal mit aktivierter Energiesparfunktion gemessen.

Opera – Akkustand nach 60 Minuten Film-Streaming mit aktivierter Energiesparfunktion: 89%

Bild

Ist die Energiesparfunktion im Opera aktiviert (oben rechts zu sehen) könnte man hochgerechnet etwa 9 Stunden Netflix streamen. bild: watson

Edge – Akkustand nach 60 Minuten Film-Streaming: 92%

Bild

Edge hat nach 60 Minuten Film-Streaming 8% Akku verbraucht. Mit Microsofts Edge könnte man etwa 12 Stunden und 30 Minuten Netflix streamen. Hinweis: Netflix verhindert wohl aus Urheberrechtsgründen im neuen Edge das Erstellen von Screenshots. Deshalb haben wir den Bildschirm abfotografiert. bild: watson

Das Fazit: Microsoft hat nicht gelogen

Unser eigener Test bestätigt Microsofts Behauptung. Zumindest beim Netflix schauen im Akkubetrieb ist der neue Edge deutlich stromsparender als Chrome und Firefox. 

Mit einem simplen Browserwechsel kann man auf dem Surface Book (beim Netflix schauen) mehrere Stunden Akkulaufzeit herausholen.

Bei unserem Test hält der Laptop-Akku mit Edge 87% länger als mit Firefox und Opera und 63% länger als mit Chrome, dies verlängert die Laufzeit um mehrere Stunden. Wird die Energiesparfunktion im Opera aktiviert, läuft Edge noch 38% länger. Das ist mehr, als Microsoft verspricht: Laut Microsoft läuft Edge «nur» 17% länger, wenn Operas Energiesparfunktion aktiviert ist.

Da wir den Akkuverbrauch jeweils nur eine Stunde pro Browser gemessen und den Test nicht mehrmals wiederholt haben, sollte man die Testresultate nicht auf die Waagschale legen. Trotzdem: Auch wenn unser Versuch keinen wissenschaftlichen Kriterien standhält, lässt er doch darauf schliessen, dass Edge auf Windows 10 deutlich stromsparender als die Konkurrenz läuft. Unser Vergleich lässt zudem erahnen, dass Edge an allen Ecken und Enden für energieeffizientes Video-Streaming optimiert worden ist.

Akkuverbrauch beim Surfen im Web

Microsofts zweiter Test soll zeigen, dass Edge auch energieeffizienter als die Konkurrenz ist, wenn wiederholt Webseiten geladen, auf News-Artikeln gescrollt, Videos geschaut und neue Tabs geöffnet werden. Der Windows-Konzern hat hierzu einen automatisierten Test entwickelt, bei dem auf allen Browsern wiederholt die gleichen Aktivitäten ausgeführt werden, bis der Akku leer ist. Beim Surfen soll Edge laut Microsoft zwischen 36 und 53% weniger Energie als die Konkurrenz brauchen.

Um mögliche Zweifel auszuräumen, hat Microsoft aggregierte Messdaten von Millionen Windows-10-PCs veröffentlicht, die ebenfalls zeigen sollen, dass Edge stromsparender läuft. Windows 10 misst wie Android oder iOS den Akkuverbrauch einzelner Apps. Daraus lässt sich ableiten, welcher Browser im Alltag wie viel Akku verschlingt.

Durchschnittlicher Stromverbrauch von Edge, Chrome und Firefox

Bild

Durchschnittlicher Energieverbrauch von Edge (links), Chrome und Firefox basierend auf Milliarden Messungen auf Windows-10-Computern. Je tiefer der Wert, desto besser. grafik: microsoft

Bye-bye Internet Explorer, hello Edge

Edge wurde für Windows 10 entwickelt und läuft auf Windows-10-Geräten schnell, stabil und offenbar auch stromsparend. Insbesondere für 2-in-1-Hybridgeräte wie das Surface Pro oder Surface Book (Notebook und Tablet in einem Gerät) mit Touchscreen kann der neue Browser eine gute Ergänzung zu Chrome, Firefox oder Opera sein. Dies, zumal auf Windows 10 aktuell nur Edge für Touch-Displays und die Bedienung per Stift optimiert ist. Wer hingegen einen Windows-PC oder Mac ohne Touchscreen nutzt, dürfte mit Chrome, Firefox und Opera weiterhin gut bedient sein, da die allermeisten Webseiten für Chrome und Firefox optimiert sind.

Surface Pro 4

Im Edge können Notizen per Stift direkt auf Webseiten geschrieben werden. bild: watson

Microsoft hat Edge exklusiv für Windows 10 entwickelt, das künftig jährlich ein grosses Gratis-Update erhalten soll. Nutzer von Windows 7 und 8 können noch bis Ende Juli kostenlos auf Windows 10 aktualisieren. Microsoft stellt mit dem sogenannten «Anniversary Update», das Windows-10-Nutzer im Laufe des Sommers erhalten werden, zusätzliche Energiesparfunktionen für Edge in Aussicht, die den Laptop-Akku weiter schonen sollen.

Edge, Chrome und Firefox haben alle ihre Stärken und Schwächen

Bild

Einen umfassenden Browser-Vergleich gibt es hier zum Nachlesen. grafik: laptopmag

Edge – der Nachfolger des Internet Explorers – gibt es seit 2015 exklusiv für Windows 10 und Windows 10 Mobile für Smartphones. Der neue Browser ist die erste Wahl für alle, die Windows 10 im Touchmodus und per Stift bedienen möchten und im Akkubetrieb ausgiebig Netflix schauen. Edge fehlen bislang die von Chrome und Firefox bekannten Browser-Erweiterungen (Werbeblocker etc.). Mit dem nächsten Update im Sommer dürften aber nach und nach die wichtigsten Erweiterungen auch für Edge verfügbar werden.

Chrome ist sehr schnell, auf allen wichtigen Betriebssystemen verfügbar und überzeugt mit seiner gigantischen Auswahl an Erweiterungen (Werbeblocker etc.) und Browser-Games, die im Chrome Web Store gratis installiert werden können. Chrome ist nicht für Windows-10-Geräte mit Touchscreen optimiert und verbraucht mehr Akku als Edge.

Firefox ist übersichtlich, auf allen wichtigen Betriebssystemen verfügbar und bietet ebenfalls viele nützliche Erweiterungen. Firefox ist nicht für Windows-10-Geräte mit Tochscreen optimiert und braucht mehr Akku als Edge.

Opera schont mit seiner eingebauten Energiesparfunktion den Laptop-Akku und ist ebenfalls auf allen wichtigen Betriebssystemen verfügbar. Auch für Opera gibt es Erweiterungen, allerdings weniger als für Chrome und Firefox.

Welchen Browser nutzt du auf dem Computer am häufigsten?

13 coole Tipps für Firefox und Chrome, die du vermutlich noch nicht kennst

Was jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts ersten Laptop wissen sollte in 44 Bildern erzählt

watson-Leser empfehlen dir diese Artikel

50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

Link zum Artikel

53 überraschend lustige und nützliche Karten, die du kennen musst. Zum Beispiel, wo dein Name am häufigsten vorkommt

Link zum Artikel

23 überraschend nützliche Apps, die dir Geld, viel Zeit und noch mehr Nerven sparen

Link zum Artikel

23 lustige und skurrile Fragen, die tatsächlich im Internet gestellt wurden

Link zum Artikel

34 Dinge, die wir früher geliebt und gehasst haben – und heute kein Kind mehr versteht

Link zum Artikel

41 überraschend lustige und nützliche Karten, die du kennen musst. Zum Beispiel war Deutschland öfter pleite als Griechenland

Link zum Artikel

20 nervige Sprüche, mit denen Apple-Fanatiker ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringen

Link zum Artikel

28 schrecklich frustrierende Dinge, die Kinder heute nicht mehr verstehen

Link zum Artikel

21 nervige und frustrierende Situationen, die nur Mathe-Versager verstehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

1 Shopping-Mall, 14 Restaurants und 600 Kaffee-Automaten: Mein Rundgang durch «Microsoft City»

Link zum Artikel

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Bei diesen Zug-Durchsagen musst du trotzdem lachen, versprochen!

Link zum Artikel

11 unverschämte Fake-Meldungen, auf die wir 2015 reihenweise reingefallen sind

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Hilferuf: Corona-Leugner attackieren Spital Schwyz mit negativen Google-Bewertungen

Das Spital Schwyz wandte sich letzte Woche mit einem emotionalen Video-Appell an die Bevölkerung und bat darum, die Hygienemassnahmen einzuhalten. Das passte den Corona-Leugnern nicht und sie fuhren die Krallen aus: in Form von negativen Google-Rezensionen.

Weil die Infektionszahlen des Kantons Schwyz in den letzten Wochen rasant anstiegen, hatte sich das Spital Schwyz mit einem Youtube-Video an die Bevölkerung gewandt.

Der Chefarzt der Inneren Medizin und die Spitaldirektorin rufen die Schweizerinnen und Schweizer dazu auf, die Corona-Massnahmen einzuhalten. Es sei wichtig, dass die Bevölkerung jetzt reagiere. Der Corona-Ausbruch in Schwyz sei einer der schlimmsten in ganz Europa.

Der Zentralschweizer Hilferuf schallte bis über die Landesgrenzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel