Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Berichten ist vom bislang schlimmsten «Bug» von Windows 10 die Rede. bild: unsplash

Microsoft hat Windows-Updates verkackt – und wie! Dateien weg, Rechner eingefroren

Ein schwerer Bug in einer neuen Version von Windows 10 lässt offenbar lokale Desktop-Dateien verschwinden. Und ein Sicherheits-Update musste nach gravierenden Problemen zurückgezogen werden.



Einmal mehr sorgen Updates für Windows 10 für Unruhe und negative Schlagzeilen. Nach der Aktualisierung mit der Bezeichnung KB4532693 sollen bei betroffenen Usern Desktop-Dateien ungewollt verschwunden sein.

Winfuture.de schreibt:

«Die Probleme mit KB4532693 sind bereits seit einigen Tagen bekannt. Gegen Ende der Woche gab es Berichte, wonach das am 11. Februar veröffentlichte Update ein falsches oder temporäres Benutzerprofil lädt, was zu gleich mehreren negativen Auswirkungen führt. So berichteten Nutzer von verschwundenen Desktop- und Startmenü-Symbolen, dazu kommen noch Boot-Probleme.»

Sicherheits-Update lässt PCs einfrieren

Zuvor hatte Microsoft das Sicherheits-Update mit der Bezeichnung KB4524244 für Windows-10-Computer wegen schwerer Probleme zurückgezogen. Der Patch, der nicht näher bekannte Verbesserungen bringen sollte, verursachte Berichten zufolge Boot-Fehler auf HP- und Apple-Computern.

«Zum 15. Februar 2020 betätigte Microsoft dann die Notbremse und zog das problematische Update zurück. Denn neben den genannten Problemen konnte das Update dazu führen, dass die Funktion zum Zurücksetzen eines Windows 10-Systems defekt ist. Entsprechende Details wurden von Microsoft auf der Windows-Statusseite, sowie im englischsprachigen KB-Artikel veröffentlicht.»

quelle: tos-news.de

Was zu tun ist

Laut Techradar-Bericht sei es einigen Windows-10-Nutzern gelungen, die verschwundenen Dateien wiederherzustellen, eine Garantie gebe es allerdings offenbar nicht.

Winfuture.de schreibt:

«Wem bisher keine Probleme aufgefallen sind, der braucht sich auch nicht weiter darum zu kümmern und muss KB4532693 auch nicht deinstallieren. Bei Problemen kann man das Update entfernen, ohne dass es sich auf frühere kumulative Updates auswirkt.»

Quellen

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 19.02.2020 20:39
    Highlight Highlight Was sind Boot-Probleme?
  • fiodra 19.02.2020 18:36
    Highlight Highlight Ich habe vor einem Jahr ein teures Surface Book von Microsoft gekauft. Am Anfang funktionierte es gut. Aber seit dem ersten Update habe ich Probleme das Gerät zu starten, nur blaue Scheibe. Microsoft kriegt das Problem seit einem Jahr nicht in den Griff - bei den eigenen Geräten!

    Chrome OS wird für mich immer mehr zur valablen Alternative. Das ist viel stabiler und zuverlässiger.
  • Arneis 19.02.2020 17:49
    Highlight Highlight Folgendes Szenario
    Win10 Vers 1909 inkl. KB4532693

    Bildschirm schwarz, Maus vorhanden, kann nichts manuell starten.
    Aufstarten im Save-mode, nun wollte ich mittels cmd den letzten Update deinstallieren, geht nicht, er findet ihn nicht, obwohl ich ihn in der Auflistung Befehszeile vor mir sehe. Gut, danach neuen User manuell im cmd kreeirt, folgen bleiben die exakt gleichen.
    Jetzt die Frage: Kann ich etwas im regedit herumschrauben um den Originaluser wieder herzustellen?
  • Evan 19.02.2020 14:24
    Highlight Highlight Ich würde ja sagen, nutzt ein anderes Betriebssystem. Aber von jemandem, der kein Backup einrichtet und Windows benutzt, ist das wohl zu viel verlangt.
  • dmark 19.02.2020 13:21
    Highlight Highlight Ein Satz, den man immer wieder in IT-Foren liest...

    "Kein Backup - kein Mitleid"
  • Netspark 19.02.2020 11:45
    Highlight Highlight Die Jungs in Redmond haben es ja voll drauf so mit Datensicherheit. Die Daten sind zumindest zu 100% sicher (weg!)
    • Ökonometriker 19.02.2020 13:38
      Highlight Highlight Desktopsymbole sind auch ultra wertvolle Daten für die man viel Zeut zum Wiederherstellen braucht...

      Aber ja, ist eine schwache Leistung von Microsoft...
    • dmark 19.02.2020 15:34
      Highlight Highlight @Ökonometriker:
      Es gibt Leute, welche alles auf dem Desktop ablegen und diesen regelrecht zu kleistern. Und da geht es dann nicht nur um Symbole oder Verknüpfungen, sondern um "echte" Dateien und Ordner.
  • What’s Up, Doc? 19.02.2020 11:02
    Highlight Highlight Wer heute noch ohne gescheite Backups arbeitet ist so oder so auf dem falschen Pfad und riskiert nicht nur bei Updates einen Datenverlust.
    • Netspark 19.02.2020 13:43
      Highlight Highlight Dank toller cloud-basierter Profile wird das Backuppen aber auch hier zu einem echten Abenteuer. Microsoft selbst weibelt ja immer für seine tolle Cloud und möchte, dass User ein onlineprofil anlegen. das Problem ist, dass viele User noch immer nicht wissen, wie man ein lokales Profil anlegt.

      Kurze Zeit hatte Microsoft dieses Feature übrigens deaktiviert gehabt, was sofort zu richtig bösen Kommentaren geführt hat.

      Die User, die mit einem Cloud-Profil arbeiten, gehen indirekt davon aus, dass ihre Daten in der Cloud auch sicher sind - und das ist die Mehrzahl der Windows-10-User!
    • What’s Up, Doc? 19.02.2020 16:29
      Highlight Highlight Ich speichere aus Prinzip nichts wichtiges in der Cloud, meistens weis man ja nicht wo die Server stehen. Unsere Backups liegen doppelt auf einem NAS, sowas bringt heute auch ein Laie fertig.
  • who cares? 19.02.2020 10:37
    Highlight Highlight Aus diesem Grund schiebe ich Updates immer mindestens eine Woche auf. Sollen die anderen Versuchskaninchen spielen. Praktisches Outsourcing vom Beta Testing bei Microsoft.
    • DomKi 19.02.2020 11:17
      Highlight Highlight Geht das nicht automatisch? Kann man das abstellen?
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 19.02.2020 13:27
      Highlight Highlight @DomKi
      Benutzer Bild
  • SaveAs_DELETE 19.02.2020 10:21
    Highlight Highlight ... sollen bei betroffenen Usern Desktop-Dateien ungewollt verschwunden sein.

    hmmm... sollen? könnte sein?

    Dateien gehören doch auch nicht auf den Desktop...
    • Zinni 19.02.2020 12:36
      Highlight Highlight Ggf. schon. Dateien, die ich wiederkehrend und oft benötige und/oder dran arbeite, sind bei mir auf dem desktop in einem ordner. Sowieso alle dinge, die schnell starten sollen, sind bei mir auf "c", da m2 ssd.
    • Arts 19.02.2020 12:45
      Highlight Highlight Egal wo ich meine Daten speichere, ein Betriebssystem darf trotzdem nicht einfach Daten löschen nur weil sie nicht sind wo sie nicht hingehören sollen.

      Apropos der Desktop ist doch ein Ort wo - meiner Meinung - aus arbeitsergonomischer Sicht Daten anfallen.

      Also ist das Windows-Update die Reinigungskraft, die nach Feierabend alle Papiere auf meinem Desk einfach in den Müll schmeisst?
    • Bene883 19.02.2020 12:47
      Highlight Highlight Und dann jammern wenn die SSD kaputt ist und alle Daten weg...
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Destiny // Team Telegram 19.02.2020 10:17
    Highlight Highlight *insert song* ups I did it again...
  • Der Buchstabe I 19.02.2020 09:58
    Highlight Highlight Immer wieder dasselbe...
    Benutzer Bild
  • Laesse 19.02.2020 09:54
    Highlight Highlight Ein weiterer Grund für Linux.
    • Domimar 19.02.2020 13:03
      Highlight Highlight Nun, seit der Kampfsimulator Windows 95 herausgekommen ist, bin ich eigentlich richtig angetan von diesem Betriebssystem. Warum? Weil man seinen Kopf benutzen musste und nicht alles mit "OK" beklickt werden konnte. Die neuesten Versionen sind mir da schon viel zu benutzerfreundlich, zu viele Befehle sind umgeschachtelt worden und man muss wieder alles suchen. In Kombination mit dem outgesourcten Betatesting von Microsoft wird es langsam etwas mühsam.
    • The Snitcher 19.02.2020 13:26
      Highlight Highlight ganz ehrlich... hab mir einen neuen PC zusammengestellt und aus unerklärlichen Gründen funktioniert CS GO nicht. Da Steam und alle Source Titel auch unter Linux supportet sind hab ich mir Ubuntu 19.10 installiert mit Kernel 5.5. damit auch die HW Unterstützung da ist.. und läuft tadellos.
      Teamspeak, Discord gibt’s auch unter Linux, davinci resolve läuft auch unter Linux.. für mich kein Grund mehr Windows zu nutzen.
    • MartinZH 19.02.2020 17:33
      Highlight Highlight Und für wie viele Leute ist es relevant, dass CS GO auf dem Rechner läuft..? 🤔 Das ist doch nur verlorene Lebenszeit... 😔 🕳🗯
    Weitere Antworten anzeigen

«Gefährlichste Malware der Welt» attackiert Zürcher Spital – das musst du wissen

Fachleute bezeichnen Emotet als derzeit gefährlichste Schadsoftware der Welt. Kürzlich hat es ein Spital im Kanton Zürich erwischt. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten rund um den Cyberangriff.

Unsere Spitäler sind zunehmend von kriminellen Attacken betroffen. Hacker versuchen, Schadsoftware (Malware) in die geschützten Systeme einzuschleusen. Meist mit dem Ziel, wertvolle Daten zu stehlen oder zu verschlüsseln, um ein Lösegeld zu erpressen.

Über die Kosten, die solche Ransomware-Attacken verursachen, dringt kaum etwas an die Öffentlichkeit. Im Gesundheitsbereich wolle niemand Klartext reden, man schweige das Problem tot, sagte ein IT-Sicherheitsexperte vor zwei Jahren gegenüber der …

Artikel lesen
Link zum Artikel