Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This screen shot provided by Microsoft shows the Start page in Windows 10. With Windows 10, the start button functions the way it did with Windows 7 and earlier. The graphical start page from Windows 8 is embedded in that start button, so that it feels modern without chucking old habits. (Microsoft via AP)

Windows 10: Der Startknopf und das neue Startmenü mit Kacheln. Bild: AP/Microsoft

Die 8 besten neuen Features von Windows 10 in animierten Gifs erklärt

Ob und für wen sich der Umstieg auf Windows 10 lohnt, haben wir gestern in diesem Artikel besprochen. Heute stellen wir die besten neuen Funktionen vor.



1. Das neue Startmenü 

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: mashable

Persönlich war ich nie ein Fan des Windows-Startmenüs, aber die Mehrheit der Windows-Nutzer kann offenbar nicht ohne leben. Microsoft hat zum Glück ein Einsehen und bringt mit Windows 10 den Startknopf inklusive überarbeitetem Startmenü zurück. Der User kann das neue Startmenü in der Grösse anpassen und die Apps in Kachelform frei anordnen. Wer die Kacheln trotzdem nicht sehen will, kann auch ganz darauf verzichten. Genau dies hätte schon bei Windows 8 möglich sein sollen – aber besser spät als nie.

2. Continuum: Die Benutzeroberfläche passt sich dem Gerät an

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: mashable

Wer ein sogenanntes Hybridgerät wie Microsofts Tablet-Laptop Surface nutzt (Testbericht), wird vermutlich die neue Funktion Continuum lieben. 

Auf Tablets bietet Windows 10 eine touchfreundliche Benutzeroberfläche, während die PC-optimierte Oberfläche wie gehabt auf die Nutzung mit Maus und Tastatur abgestimmt ist.

Das Surface ist Tablet und Laptop in einem

Surface 3 Windows Microsoft Tablet Notebook

Bild: watson

Hybridgeräte wie das Surface können als Laptop und Tablet genutzt werden – eigentlich eine praktische Sache. Das Problem dabei: Windows 8 war zunächst für Touchdisplays auf Tablets optimiert worden, PC-User schauten in die Röhre. Mit Continuum kann man nun nahtlos zwischen unterschiedlichen Benutzeroberflächen wechseln, je nachdem, ob das Hybridgerät als Tablet oder Laptop genutzt wird.

3. Der neue Webbrowser: Edge löst Internet Explorer ab

Animiertes GIF GIF abspielen

Mit Edge lassen sich interessante Passagen auf Webseiten hervorheben sowie persönliche Notizen einfügen. bild: mashable

Bei Windows 8 lieferte Microsoft gleich zwei Versionen des betagten Internet Explorers aus. Mit Windows 10 gibt es endlich einen modernen Browser, der in der Praxis praktisch gleich schnell wie Googles Chrome ist. Da Chrome auf Windows-Geräten mit Touchdisplay extrem träge läuft, dürfte Edge vor allem auf Windows-Tablets schnell zur ersten Wahl werden. Neu ist zudem, dass man auf Webseiten interessante Passagen direkt hervorheben sowie persönliche Notizen einfügen kann.

4. Die Benachrichtigungszentrale

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: mashable

Auf Smartphones und Tablets sind Benachrichtigungszentralen nicht mehr wegzudenken. Mit einem Wisch sieht man die neusten Meldungen. Ob man das auch auf dem PC braucht, sei dahingestellt. Windows 10 hat auf jeden Fall auch eine Benachrichtigungszentrale, die zudem den schnellen Zugriff auf Einstellungen wie WLAN, Flugzeugmodus, Bildschirmhelligkeit etc. ermöglicht.

5. Die Mail-App

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: mashable

Die Mail-App war ein weiterer Schandfleck von Windows 8. Hier hat Microsoft kräftig nachgebessert. Die neue Mail-App lässt sich auf Wunsch mit Wischgesten für das Löschen und Archivieren von E-Mails bequem bedienen und unterstützt verschachtelte Konversationen, wie man es von Gmail seit Jahren kennt. Die Kalender-App kann endlich Termine aus Googles Kalender importieren und wirkt aufgeräumter.

6. Gesichtserkennung statt Passwort

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: windowstips

Mit Windows 10 wird das Passwort im Prinzip überflüssig. Windows erkennt den Nutzer optional auch anhand des Gesichts, der Iris im Auge oder des Fingerabdrucks. Das funktioniert natürlich nur mit neuen Geräten, die einen Iris- oder Fingerprintscanner besitzen.

7. Die Sprachassistentin Cortana

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: mashable

Die Sprachassistentin Cortana offenbart ihren vollen Funktionsumfang – und der ist gross – bislang nur auf Englisch. Die deutsche Version ist noch stark eingeschränkt. Cortana kann auf Sprachbefehl oder Texteingabe zum Beispiel Fragen beantworten, den PC durchsuchen, im Netz nach Informationen suchen oder Apps wie den Kalender öffnen und Termine anlegen. Die künstliche Intelligenz zeigt sich darin, dass man mit Cortana wie mit einem Menschen sprechen kann, also nicht auf bestimmte Sprachbefehle eingeschränkt ist.

windows 10 cortana

Cortana für Windows 10.

Wer auf dem Smartphone regelmässig Google Now nutzt, kann sich gut vorstellen, wie praktisch wirklich intelligente Sprachassisten künftig werden könnten. Cortana wird aber erst dann unverzichtbar, wenn die künstliche Intelligenz dem User Hilft, bevor er überhaupt weiss, dass er Hilfe benötigt. Cortana gibt es übrigens auch für Windows Phone und Android.

abspielen

Cortana im Video erklärt. YouTube/TutorialCenter

8. Die automatische Fensteranordnung

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: mashable

Was viele nicht wissen: Einzelne Fenster lassen sich bei Windows schon lange an den Displayrand andocken und so übersichtlich organisieren. Mit Windows 10 geht das Ganze noch eine Spur einfacher. Man zieht ein Fenster in eine Bildschirmecke und Windows organisiert die anderen Fenster automatisch optimal auf dem Bildschirm.

via mashable

Das könnte dich auch interessieren

Windows - die Chronologie: Von Windows 1 bis Windows 10

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stilles Ende einer Revolution: 2G wird beerdigt

Ende Dezember schaltet die Swisscom das 2G-Netz ab, noch telefonieren einige mit den alten GSM-Handys. Bei der Lancierung von 2G im Jahr 1993 wusste noch niemand, was ein Handy ist. Die mobile Revolution krempelte in zehn Jahren unser Leben um.

Schon beinahe 30-Jährige können sich heute kaum mehr vorstellen, dass es ein Leben ohne Smartphone gegeben hat - eines ohne ständige Anbindung ans Internet. Weit zurück blicken muss man dafür nicht. Nur bis zum 1. März 1993. Damals lanciert die Swisscom, noch unter dem Namen PTT, den Mobil-Standard 2G, was nichts anderes als zweite Generation bedeutet. Gleichzeitig wird das Netz Natel D mit der Vorwahl 079 gestartet und damit der Mobilfunk digital. Zwei Jahre später kommt man mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel