DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gruppenbild im Microsoft-Hauptquartier: Chinas Präsident Xi Jinping (Mitte) und Chinas wichtigste Tech-Leader trafen am Mittwoch die Grössen der US-Techwelt. Darunter Mark Zuckerberg (Facebook), Tim Cook (Apple), Jeff Bezos (Amazon) und natürlich Satya Nadella (Microsoft) neben Xi.
Bild: AP/Pool AP

Wie bringt man Apple-Chef Tim Cook dazu, ins Microsoft-Hauptquartier zu marschieren? So!

24.09.2015, 14:21

Chinas Präsident Xi Jinping ist diese Woche auf grosser US-Tour. Quasi im Gepäck hat er die Chefs der wichtigsten Tech-Konzerne Chinas. Die müssen sich, wie unsere Grafik am Ende des Artikels zeigt, längst nicht mehr vor den Techfirmen der USA verstecken. Nebst den üblichen Treffen mit Politikern traf Xi am Mittwoch auch die wichtigsten Konzernbosse (leider fast alles Männer) der grössten US-Techkonzerne. Und was hat dies nun mit der Frage im Titel zu tun?

Ganz einfach: Auch Apple will in China Smartphones verkaufen. Kommt der chinesische Staatspräsident auf Stippvisite, steht daher selbst Tim Cook stramm. Unglücklicherweise hiess der Gastgeber des wohl grössten Klassentreffens der Techbranche Microsoft und Cook musste sich wohl oder übel in die Höhle des Löwen wagen.

Die Chefs der US-Konzerne Apple, Microsoft, Yahoo, Amazon, Facebook, Intel, IBM, LinkedIn, Cisco sowie der chinesischen Techgrössen Lenovo, Baidu (chinesische Suchmaschine), Sina (das chinesische Twitter) und Tencent (das WhatsApp und Facebook von China) auf einem Gruppenfoto vereint.

Chinas Präsident Xi Jinping begrüsst Apple-Chef Tim Cook und ...<br data-editable="remove">
Chinas Präsident Xi Jinping begrüsst Apple-Chef Tim Cook und ...
Bild: Getty Images North America
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg im Microsoft-Campus bei Seattle.<br data-editable="remove">
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg im Microsoft-Campus bei Seattle.
Bild: Getty Images North America

Der grosse Abwesende? Genau, Google! Warum Google-CEO Sundar Pichai fehlte, wissen wir nicht. Fakt ist, dass Google in China seit 2010 zensiert wird, da sich das Unternehmen weigert, seine Suchmaschine im grossen Stil zu zensieren. Allerdings wird auch Facebook geblockt – und Zuckerberg war trotzdem dabei.

Das Gipfeltreffen mit Techfirmen und Vertretern der Politik beider Staaten soll helfen, die Spannungen zwischen den USA und China abzubauen. Beide werfen sich seit längerem vor, Firmengeheimnisse zu stehlen. Die USA werfen den Chinesen zudem vor, systematisch Urheberrechte zu verletzen. Die Obama-Regierung hat zuletzt damit gedroht, chinesische Produkte zu boykottieren. Letztendlich ist es aber im Interesse beider Ländern, dass ihre Firmen im jeweils anderen Land ungehindert geschäften können.

So schneiden die fünf bevölkerungsreichsten Länder im Vergleich mit sozialen Netzwerken und Kurznachrichten-Apps ab

Die Angaben beziehen sich auf aktive Nutzer pro Monat (Stand Mai 2015). 1,44 Milliarden Menschen nutzen Facebook mindestens ein Mal pro Monat. Eine Ausnahme mussten wir bei Swisscom machen: Swisscom gibt lediglich die Download-Zahlen ihrer Telefonie- und Chat-App iO bekannt. Die Grafik erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. grafik: watson / melanie gath&nbsp;<br data-editable="remove">
Die Angaben beziehen sich auf aktive Nutzer pro Monat (Stand Mai 2015). 1,44 Milliarden Menschen nutzen Facebook mindestens ein Mal pro Monat. Eine Ausnahme mussten wir bei Swisscom machen: Swisscom gibt lediglich die Download-Zahlen ihrer Telefonie- und Chat-App iO bekannt. Die Grafik erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. grafik: watson / melanie gath 

Das könnte dich auch interessieren: 31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

1 / 30
31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(oli)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel