Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Microsoft mit den Kiffern viel Geld verdienen will

Als erster grosser Technologie-Konzern in den USA will der Windows-Hersteller mit der Legalisierung von Cannabis viel Geld verdienen.



Von Steve Jobs wissen wir, dass er in jungen Jahren mit berauschenden Substanzen experimentierte. Mit Marihuana und LSD.

Später bezeichnete er die Trips als etwas vom Prägendsten, das er in seinem Leben getan habe. Sie hätten die Kreativität beflügelt.

Und was war mit Microsoft in den 70ern?

Yep, das war diese langhaarige Truppe hier.

Bild

Bill Gates (links unten) mit seinem Team. bild: wikimedia

Während der Apple-Gründer offen über seine Erfahrungen mit Drogen sprach, hielt sich der Microsoft-Gründer bedeckt. Immerhin räumte er 1994 in einem Interview mit dem «Playboy» ein, in jungen Jahren Trips erlebt zu haben. Und dank einer Biografie wissen wir, dass der Super-Nerd während seiner College-Zeit auch den einen oder anderen Joint rauchte. 

Ein wichtiger Schritt für die Amerikaner, und ein lukrativer für Microsoft

Was aber für die amerikanische Gesellschaft viel entscheidender ist: Der reichste Mann der Welt spricht sich heute nicht nur für die Legalisierung von Marihuana aus, er will auch damit Geld verdienen.

Der clevere Geschäftsmann hat erkannt, dass der von der US-Regierung geführte «War on Drugs» nichts bringt, sondern im Gegenteil Milliarden verschlingt und immer mehr Menschen ins Elend reisst.

Wie wir seit kurzem wissen, dürften bei Gates in Zukunft nicht nur wegen Windows die Kassen klingeln, sondern auch dank legalem Marihuana. Mitte Juni wurde bekannt, dass sich Microsoft an einem amerikanischen Start-up namens Kind beteiligt und mit ihm kooperiert.

Steuereinnahmen in Milliardenhöhe

Die aufstrebende Firma entwickelt ein Computer-Programm, mit dem sich der gesetzlich erlaubte Verkauf von Cannabis-Produkten durch den Staat kontrollieren lässt. Dabei geht es vor allem um beträchtliche Steuereinnahmen. Schätzungen zufolge könnte der US-Markt nach einer landesweiten Freigabe bis zu 90 Milliarden Dollar schwer sein.

Cannabis, Marihuana und Haschisch

Cannabis ist der wissenschaftliche Name der Gattung Hanf und wird umgangssprachlich auch für diese Produkte – insbesondere für Marihuana (Blüten) und Haschisch (Harz) – benutzt. (Quelle: Wikipedia-Eintrag zu «Hanf als Rauschmittel»).

Microsoft hat vor, die Kind-Software den zuständigen Behörden über die eigene Cloud-Plattform «Azure Government» anzubieten. Als Türöffner für den US-Markt soll offenbar ein Projekt in Puerto Rico dienen.

Noch ist in den USA der Handel mit Cannabis nicht bundesweit erlaubt, Jedoch haben bereits 25 Bundesstaaten den Konsum in der einen oder anderen Form legalisiert, wie heise.de zusammenfasst. Nebst der Beseitigung des Schwarzmarktes mit all seinen negativen Auswirkungen profitieren davon viele gesundheitlich beeinträchtige Leute.

«Kiffen kann Experten zufolge etwa helfen, chronische Schmerzen zu lindern oder das Gemüt bei Depressionen aufzuhellen. In fünf weiteren Teilgebieten der USA wie Kalifornien sollen im Herbst vergleichbare Entscheidungen fallen.»

Kalifornien legt nach

Kalifornien dürfte dieses Jahr als fünfter US-Bundesstaat den Anbau und den Konsum von Marihuana legalisieren, schreibt der Tages-Anzeiger. Auf dem Verkauf solle eine Abgabe von 15 Prozent erhoben werden: Kalifornien rechne mit Einnahmen von bis zu 1 Milliarde Dollar und hoffe, den Aufwand der Polizei um 100 Millionen zu senken.

Wichtigster Financier der Ja-­Kampagne in Kalifornien sei Sean Parker, der Gründer des ehemals berühmt-berüchtigten Musik-Sharing-Dienstes Napster und erster Präsident von Facebook.

Kalifornien sei vor 20 Jahren der erste US-Bundesstaat gewesen, der Marihuana zu medizinischen Zwecken zuliess. Danach scheiterte aber die vollständige Legalisierung in einer Volksabstimmung. Dafür hätten inzwischen Washington, Colorado, Oregon und Alaska die Freigabe beschlossen.

Wenn Microsoft ins Cannabis-Business einsteigt, lassen die mehr oder weniger originellen Kiffer-Schlagzeilen nicht lang auf sich warten. «Microsoft schwebt auf der Marihuana-Wolke», titelt der Tages-Anzeiger.

Und auch die Reaktionen der Internet-Nutzer können sich sehen lassen. Zu einem Beitrag von heise.de hagelte es witzige, natürlich nicht ernst gemeinte Kommentare. Hier ein Best-of:

Microsofts Suchmaschine heisst neu nicht mehr Bing, sondern Bong

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Windows wird endgültig in «Windoze» umgetauft

Jede Ultimate-Edition wird in Zukunft mit USB-Vaporisator ausgeliefert

Twitter kennt den Hashtag, Microsoft lanciert den «Hasch-Tag»

Um endlose Software-Installationen angenehmer zu gestalten, gibt es Kräuter-Duftkissen

Animiertes GIF GIF abspielen

Auf MS Word folgt MS Weed, die Textverarbeitung im Kopf

Langweilige Powerpoint-Präsentationen gehören bald der Vergangenheit an. Die (witzige) Zukunft heisst MS Growerpoint

Aus dem kürzlich übernommenen Linkedin wird Stonedin 

Animiertes GIF GIF abspielen

Die folgenden Leser-Kommentare stammen ebenfalls von heise.de.

Ein User fragt:

«Ist das schon Green IT?»

Wie reagiert Apple?

«In Zukunft kann Cupertino ins Cannabis-Geschäft nur einsteigen, indem es die schönsten Pflanzen mit standardisiertem hohen Wirkstoffgehalt und zudem in höchstwertiger Umverpackung zum doppelten Preis anbietet.»

Und Linux?

«Linux hat stattdessen diverse kostenfreie Tipps im Angebot, wie man den Dachboden mit Sachverstand günstig ausbaut, um mit megageilen stromsparenden Pflanzenlampen und anspruchsvollen aber arbeitsintensiven Saatgut eventuell einen –vergleichsweise – deutlich besseren Ertrag zu erzielen.»

MS-Produkte kaufen?

«Das wäre das einzige Produkt von Microsoft, das ich kaufen würde. Aber es ist die logische Folge, denn die anderen Produkte kann man auch in der Pfeife rauchen :-) »

Natürlich gibt es auch unversöhnliche Skeptiker

«Bei der Meldung halte ich mich an Cheech & Chong ... VIEL RAUCH UM NICHTS!»

Animiertes GIF GIF abspielen

(dsc)

Mehr Hintergrund-Storys rund um Cannabis

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel

So wurde vor 2500 Jahren schon in China gekifft

Link zum Artikel

Fast doppelt so viele Erstkonsumenten seit Cannabis-Legalisierung in Kanada

Link zum Artikel

Sie durfte ärztlich verschrieben Cannabis konsumieren – das Billet ist trotzdem weg

Link zum Artikel

Good News für Kiffer: Polizeien verteilten massiv weniger Bussen – aber es gibt Ausnahmen

Link zum Artikel

In 30 Jahren hat fast die halbe Schweiz schon mal gekifft

Link zum Artikel

2017 war ein gutes Jahr für Kiffer: Der grosse Cannabis-Rückblick

Link zum Artikel

Widerstand gegen Cannabis-Versuche im Nationalrat: Das musst du jetzt als Kiffer wissen

Link zum Artikel

Gleiche Regeln für Cannabis und Schnaps: So will ein BDP-Bauer das Kiffen legalisieren

Link zum Artikel

Wenn der Bundesrat über farbige Einhörner spricht, dann geht es um CBD-Gras

Link zum Artikel

Kalifornien erlaubt den Marihuana-Konsum – jeder fünfte Ami kann jetzt legal Gras kaufen

Link zum Artikel

Werbung für «illegale Drogen» – Facebook sperrt Kiffer-Post der GLP

Link zum Artikel

«Gute Menschen rauchen kein Marihuana» – Beendet Trump den Gras-Boom?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Koronavilkku statt SwissCovid: Was die Finnen richtig machen in der Corona-Krise

Lange stand Schweden mit seinem «Sonderweg» im Mittelpunkt des Interesses. Doch das eigentliche Vorzeigeland in Sachen Covid-19-Bekämpfung liegt gleich daneben. Die Finnen zeigen Europa, wie es richtig geht.

Das «Wall Street Journal» (WSJ) hat am Mittwoch einen vielbeachteten Artikel seines Deutschland-Korrespondenten Bojan Pancevski publiziert. Die Überschrift lautet:

In diesem Artikel konzentrieren wir uns mehrheitlich auf die Finnen. Denn sie sind die «heimliche» Vorzeigenation in Sachen Pandemiebekämpfung, wie die Infektionszahlen belegen. Dazu weiter unten mehr.

Das ist ein abgewandeltes Zitat aus der Donnerstag-Ausgabe der österreichischen Tageszeitung «Der Standard». Im östlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel