Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

50-Euro-Blüten für 19 Euro – diese Falschgeld-Fakten sollten auch Schweizer kennen

Geldfälscher haben Hochkonjunktur. Besonders häufig im Umlauf sind 50er-Blüten. So mancher Deal wird über das Darknet abgewickelt.



In Deutschland sind allein im vergangenen Jahr 112'000 Blüten im Wert von 5,5 Millionen Euro eingezogen worden. Dies teilte das deutsche Kriminalamt am Dienstag mit. Das sind 48 Prozent mehr falsche Geldscheine als im Jahr zuvor.

Die Zahl der Delikte sei um 42 Prozent auf 86'500 Fälle geklettert, teilte das Kriminalamt mit. Besonders beliebt sei nach wie vor der «falsche Fünfziger» – rund die Hälfte der eingezogenen Geldscheine seien 50-Euro-Scheine gewesen.

Direkt dahinter rangiert die 20-Euro-Note. Erst im November wurde ein neuer 20-Euro-Schein in Umlauf gebracht, der besser gegen Fälschungen geschützt ist.

Kauf via Darknet

Falschgeld werde von Privatpersonen häufig nicht erkannt, weil sie es im täglichen Gebrauch nicht genau prüften, heisst es in dem Bericht des Kriminalamts weiter. Dieser Schluss ergebe sich daraus, dass der Grossteil der Blüten von Banken, Werttransport-Unternehmen, Handel und Gewerbe sowie der deutschen Zentralbank, der Bundesbank, erkannt worden sei.

Fünf falsche 50er-Noten gibt's für 125 (echte) Euro

Bild

Aktuelles Angebot eines Darknet-Händlers. screenshot: watson

Die Bundesbank schlug bereits im Januar wegen der Falschgeld-Schwemme in Deutschland Alarm. Beliebter Vertriebsweg sei nach wie vor das Internet, warnte das Kriminalamt. Dort werden über zwielichtige Kanäle – etwa über das Darknet — falsche Scheine oder einzelne Komponenten wie Hologramme gehandelt.

Eine kurze Recherche des watson-Redaktors zeigt, dass es in einschlägigen Darknet-Foren zahlreiche Angebote gibt.

Ein Verkäufer empfiehlt Interessenten, statt gefälschten 10er- und 20er-Noten 50-Euro-Blüten zu bestellen, denn bei diesen Fälschungen seien «Farbe und Druck» besser:

«Ich würde jedem empfehlen, 50€ Blüten zu kaufen, da echt sehr hohe Qualität und Verarbeitung, fällt nicht so schnell auf als Blüte.»

Darknet-Verkäufer

Der Preis für das Falschgeld hängt von der Bestellmenge ab: So bezahlt man für 100 falsche 50er-Noten 19 Euro pro Stück.

Beunruhigen dürfte auch das Versprechen des Verkäufers, dass die Blüten wichtige Sicherheitsmerkmale aufweisen, also schnellen Überprüfungen Stand halten können.

Bild

screenshot: watson

Durch technologische Verbesserungen werden Fälscher immer besser. Die Notenbank muss daher jeweils einen Schritt voraus sein. In der Schweiz hat die Nationalbank mit der neuen 50er-Note nun wieder etwas Vorsprung. Diese verfügt insgesamt über 15 Sicherheitsmerkmale.

Bleibt anzumerken, dass die Verbreitung von Falschgeld verboten ist und bestraft wird, auch wenn es ungewollt geschieht. Es droht eine Geldstrafe oder bis zu drei Jahre Gefängnis.

(dsc/sda/reu)

Die verschmähten Totenkopf-Banknoten

Die neuen Schweizer Bank-Noten

Blüte oder echt? So kannst du die neue 50er-Note testen

Link zum Artikel

Die Schweiz erhält neue 50er-Noten – doch warum kam's zur Verzögerung?

Link zum Artikel

Mit Wind, Hand und Söiblueme – das ist die neue 50er-Note!

Link zum Artikel

Neue Banknoten? Sind wir eigentlich bescheuert?

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ramonke 03.05.2016 21:43
    Highlight Highlight wie kann man falschgeld ungewollt verbreiten? man hat falschgeld und bezahlt dann damit per zufall im supermarkt?^^

    man ist nur strafbar wenn man das geld wissentlich verbreitet oder fahrlässig handelt. das ist doch ein grundsatz im strafrecht?

    niemand kann bestraft werden wen er schwarzgeld verbreitet (dh damit bezahlt) ohne es zu wissen. die fahrlässigkeit wird vom gericht festgelegt. glaube kaum das es fahrlässig ist wenn man das geld nicht unter dem mikroskop untersucht.
    immer diese angstmacherei!
  • Donald 03.05.2016 17:58
    Highlight Highlight RFID einbauen....
    • Donald 04.05.2016 01:05
      Highlight Highlight Nein, nur eine elektronische und anonyme ID. Nicht vergleichbar mit einer KK.
  • Thomas91 03.05.2016 17:47
    Highlight Highlight Wie können Blinde den neuer 50.- erkennen?

«Wir wehren nur einen Bruchteil der Gelder ab, die in der Schweiz gewaschen werden»

Ein neues Datenleck zeigt, dass Geldwäscherei weltweit nach wie vor ein grosses Ausmass hat. Geleakte Daten der US-Meldestelle zeigen zudem: Die Schweizer Banken stehen nach wie vor mitten drin in der Problematik.

Im Kampf gegen internationale Geldwäsche gibt es nach Recherchen eines internationalen Journalisten-Netzwerks nach wie vor erhebliche Defizite. Demnach offenbaren am Sonntagabend bekannt gewordene Informationen aus einem Datenleck des US-Finanzministeriums, dass Banken aus aller Welt über Jahre hinweg Geschäfte mit hochriskanten Kunden abgewickelt, trotz strenger Regularien mutmassliche Kriminelle als Kunden akzeptiert und für diese Überweisungen in Milliardenhöhe ausgeführt hätten.

Wie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel