Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by China's Xinhua News Agency, Tesla vehicles are seen on an assembly line at Tesla's gigafactory in Shanghai, Tuesday, Jan. 7, 2020. Tesla's Shanghai factory delivered its first cars to customers Monday, and chief executive Elon Musk said the electric automaker plans to set up a design center in China to create a model for worldwide sales. (Ding Ting/Xinhua via AP)

Die neue Tesla-Fabrik in Shanghai. Auch in Deutschland soll eine Gigafactory gebaut werden. Bild: AP

Tesla läuft's brutal gut – diese Zahlen sollten auch die Hater kennen



Die Tesla-Rally geht weiter: Der US-Elektroautobauer hat sich dank hoher Nachfrage in Europa und China zum Jahresende überraschend gut geschlagen und kommt mit seinen neuen Projekten schneller voran als erwartet.

An der Börse ist Tesla schon länger wieder obenauf, nun befeuert das Unternehmen den Hype mit seinem Quartalsbericht weiter:

Tesla schreibt schwarze Zahlen

In den drei Monaten bis Ende Dezember 2019 schaffte das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk das zweite Quartal mit schwarzen Zahlen in Folge – der Gewinn übertraf die Erwartungen klar. Die Zahlen folgen unten.

So viele Autos will Tesla 2020 ausliefern

Zudem stellte Tesla für 2020 Auslieferungen von mehr als 500'000 Autos in Aussicht. Nachdem mit dem Mittelklassewagen Model 3 viele neue Kunden erreicht werden konnten, drückt Musk jetzt beim Schwestermodell aufs Tempo, dem Kompakt-SUV Model Y.

Tesla-Aktie knackt die 600-Dollar-Marke

Die Anleger versetzt der Geschäftsbericht in Feierlaune. Die Aktie schoss nachbörslich zeitweise um rund zwölf Prozent in die Höhe und überschritt erstmals die Marke von 600 Dollar (auf 615 Dollar.

Teslas Gewinn im Vorquartal, Rekordauslieferungen, der Turbo-Start des Werks in China und die ambitionierten Pläne für die erste europäische Fabrik bei Berlin hatten den Kurs bereits in den vergangenen Monaten explodieren lassen. Seit Jahresbeginn hat die Aktie um 39 Prozent zugelegt, seit Herbst hat sich der Kurs mehr als verdoppelt.

Tesla ist mehr wert als die grössten US-Hersteller

Mit einem Börsenwert von zuletzt knapp 105 Milliarden Dollar wird Tesla am Finanzmarkt inzwischen deutlich höher gehandelt als die beiden an Produktion und Marktanteilen gemessen grössten US-Hersteller General Motors (GM) und Ford zusammen. Kürzlich zog Tesla sogar am weltgrössten Hersteller Volkswagen vorbei, auch wenn der Vergleich hier wegen der unterschiedlichen Kapitalstrukturen etwas schwieriger ist. Fest steht in jedem Fall, dass das kalifornische Unternehmen an der Wall Street schon länger einen sehr beeindruckenden Lauf hat.

Tesla übertrifft die Erwartungen

Ob die Geschäftszahlen diese Euphorie rechtfertigen, steht auf einem anderen Blatt. Im vierten Quartal übertraf Tesla die Markterwartungen mit einem Gewinn von 105 Millionen Dollar (95 Mio Euro), verglichen mit dem Vorjahreswert ist dies allerdings ein Rückgang um 25 Prozent. Der Umsatz fiel mit 7.4 Milliarden Dollar zwar deutlich höher aus als angenommen, im Jahresvergleich ergibt sich hier aber nur ein leichter Anstieg um zwei Prozent. Der erste Jahresgewinn seit Unternehmensgründung 2003 lässt weiter auf sich warten.

Produktion des Model Y soll gut gestartet sein

Doch nach viel anfänglicher Skepsis und Problemen mit den ehrgeizigen Vorgaben von Konzernchef Musk scheint Tesla tatsächlich in die Spur gefunden zu haben. Der Plan, mit dem Model 3 den Massenmarkt zu erobern und dabei Geld zu verdienen, kann offenbar aufgehen.

2020 will Tesla mehr als 500'000 Autos ausliefern, im Vorjahr waren es 367'500. Mit dem Model Y kann Musk nun auch beweisen, dass holprige Produktionsstarts der Vergangenheit angehören. Im US-Werk in Fremont laufe die Fertigung des Kompakt-SUV bereits an – damit sei man seinem Zeitplan voraus, heisst es im Schreiben an die Aktionäre.

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Teslas Model 3 im Test

Polizei-Tesla im Einsatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

79
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
79Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mitel 30.01.2020 16:02
    Highlight Highlight Stadt Bern
    Anzahl Einwohner: 140‘000
    Anzahl Autos: 50‘000
    Anzahl öffentliche Ladestationen: 49

    Ich schwörs, da kann Tesla noch so brutal und Hater noch so oh krass Mann.

    • DerHans 30.01.2020 16:34
      Highlight Highlight Und was wollen sie uns damit sagen? Bern hat nur 24 Tankstellen trotzdem werden mehr als 50‘000 Autos betankt.
      44% der Schweizer Bevölkerung sind Eigenheimbesitzer da würden ca. schon mal 2.5 Mio Fahrzeuge wegfallen welche zuhause laden könnten.
  • Realtalk 30.01.2020 12:19
    Highlight Highlight Was für eine eine heroische Leistung. Einfach solange Geld in ein Unternehmen pumpen bis hinten nicht mehr nur Luft rauskommt. Trotzdem dürfte nach all den Jahren immer noch eine fette rote Zahl in der Bilanz stehen.
    • ursus3000 30.01.2020 15:17
      Highlight Highlight Ja knapp 1 000 000 000 Dollar Jahresbilanz , Die über all die Jahre möchte ich gar nicht sehen
    • Inspector Callahan 31.01.2020 08:14
      Highlight Highlight @Perwoll; wie kommt man zu so einer wirren Weltanschauung?
    • Realtalk 31.01.2020 12:01
      Highlight Highlight Seit wann sind Fakten wirr? Muss wohl niemand verstehen, oder?
  • Beeee 30.01.2020 11:42
    Highlight Highlight lol der Titel hat voll Swag Brudi
    • @schurt3r 30.01.2020 11:45
      Highlight Highlight Vielen Dank für die, äh, Rückmeldung :)

      Benutzer Bild
  • fools garden 30.01.2020 10:55
    Highlight Highlight Mich fasziniert die Story Tesla, egal ob ich das Teil nun "ver"mag oder nicht.
    • Realist20 30.01.2020 11:55
      Highlight Highlight Ich weiss die sind teuer aber wenn man es genau vergleicht, der neue Zoe mit den Funktionen die auch das Model 3 hat kostet auch 45-50k der Tesla model 3 mit mehr features kostet knappe 10-15k mehr. das ist aus meiner sicht nicht ein sehr grosser Unterschied wenn man vor der Entscheidung steht ein Auto für die nächsten 10 Jahre zu kaufen. (sofern man jetzt und unbedingt einen Elektro will). Als ich das sah hab ich mir zum ersten mal das model 3 wirklich überlegt. der Aufpreis auf 10 Jahre gerechnet und nicht schlecht gestaunt, tut gar nicht so weh
    • skyfox14 30.01.2020 12:02
      Highlight Highlight Gibts doch schon ab 45000.- und du zahlst für 100 km nur 3.- Strom, hast keinerlei Wartung. Da bist du locker auf Golf Niveau.
    • ItsMee 30.01.2020 15:42
      Highlight Highlight Strompreise sind nachts sowieso spottbillig :) kannst du ihn einfach mehr oder weniger gratis laden ;)
  • BöserOnkel 30.01.2020 10:36
    Highlight Highlight Hat mit Hater nix zu tun. Ich find Tesla gut, aber Tatsache ist die Firma schreibt Jahr für Jahr rote Zahlen. Da kannst du noch lange schreiben im letzten Quartal hatten sie schwarze Zahlen. Hatte man das Jahr davor auch und trotzdem steht im Jahresabschluss immer ein fettes Minus. Und Aktienkurs?)) Come on, was sagt der Aktienkurs heutzutage noch über eine Firma aus? Eben.
    Trotzdem finde ich Tesla gut. Denn Musk treibt die etablierte Autoindustrie vor sich her. Und das ist gut so! Ich wünschte mir von Musk einfach mehr Mut und Innovationen. Emotionen löst Tesla bei mir jedenfalls keine aus.
    • gangdalang 30.01.2020 11:16
      Highlight Highlight Musk kein Mut und keine Innovationen?...... ???.....!! 🤨
    • Toerpe Zwerg 30.01.2020 11:23
      Highlight Highlight "Ich wünschte mir von Musk einfach mehr Mut und Innovationen."

      Im Ernst? Noch mehr?
    • ursus3000 30.01.2020 11:55
      Highlight Highlight @ Toerpe Zwerg Was ist innovativ an einer Tonne Akkus auf 4 Rädern ? Der Autopilot der doch keiner ist ?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 30.01.2020 09:56
    Highlight Highlight Jetzt ist bereits eine jährliche Fertigung von 10-15 Millionen Fahrzeugen eingepreist. Ich finde den Titel damit sehr teuer... aber ob das mittelfristig möglich ist dürfte wohl davon abhängen, wie schnell die Nachfrage nach E-Autos zunimmt und wie langsam die etablierten Hersteller ihre Produktion von E-Autos hochfahren. Eventuell schafft es Tesla aber sogar, Toyota zu überholen und gar noch mehr Autos zu verkaufen. Dann wäre die Aktie widerum noch günstig bewertet. Es bleibt spannend.
    • skyfox14 30.01.2020 10:37
      Highlight Highlight Tesla ist ja nicht einfach nur ein Autobauer, sondern hat mit der Expertise bei der Batterietechnologie einen entscheidenden Vorteil. Schau dir mal an was Tesla sonst macht mit den Megapacks für Energieversorger und Häusern, Solar rooftop, Full self driving.
    • Ökonometriker 30.01.2020 12:21
      Highlight Highlight @skyfox: der globale li-ion batteriemarkt ist gerade mal 23 Mia USD schwer und nur ein Bruchteil davon sind für E-Autos. Mit Batterien kommt man nicht auf so eine Bewertung...
      Da ist das Potential von Solarroof beispielsweise definitiv grösser.
    • skyfox14 30.01.2020 12:38
      Highlight Highlight Ich persönlich sehe das grösste Potential bei Full Self Driving zusammen mit Transport as a Service. In 10 Jahren wird fast niemand mehr ein eigens Auto besitzen, da viel zu teuer. Ein Abo wird 1/10 kosten und ist viel bequemer.
  • DerSeher 30.01.2020 09:47
    Highlight Highlight Alles schön und gut, mir einfach zu teuer. Punkt!
    • Bynaus 30.01.2020 10:32
      Highlight Highlight Wenn du das Auto mindestens 5 Jahre fährst, die extra Garagenbesuche und den Preis für das Benzin dazuzählst und die Stromkosten abziehst, sparst du mit dem Tesla Geld. Rechne mal genau!
    • skyfox14 30.01.2020 10:40
      Highlight Highlight Was zu teuer? Hast du mal die Einsparungen beim Betrieb gerechnet? Da ist ein Tesla Model 3 auf 5 Jahr günstiger als jeder Golf!
      - keinerlei Wartung: 3000.- gespart
      - keine Steuern: 1500.- gespart
      - Strom vs Benzin: 4500.- gespart
      Tesla Model 3 kostet 45‘000.- abzüglich Ersparnis 36‘000.- also auf Golf Niveau.
    • Fruchtzwerg 30.01.2020 11:04
      Highlight Highlight @Skyfox: Du machst eine Milchmädchen-Rechnung:
      a) Auch mit dem Tesla bezahlst du in vielen Kantonen noch Verkehrssteuern, wenn auch reduziert. Dort wo es nach Gesamtgewicht geht hat der Tesla aufgrund der schweren Batterie keinen grossen Vorteil.
      b) Hersteller wie VW haben in der CH i.d.R. Gratisservice während den ersten 10 Jahren/100'000km.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bokl 30.01.2020 09:31
    Highlight Highlight - Mehr als 15 Jahre nur Verluste Ende Jahr
    - Nur 1x zwei Quartale mit Gewinn

    -> normales Unternehmen: Sanierungsfall oder bankrott
    -> Tesla: Aktienkurs verdoppelt sich

    Ich sehe die Zukunft der Mobilität auch elektrisch und hoffe Tesla als Pionier kann davon profitieren. Aber nüchtern betrachtet ist der aktuelle Hype nichts als eine gigantische, hochriskante Wette auf die Zukunft.
    • ursus3000 30.01.2020 09:47
      Highlight Highlight AOL war auch mal 100 Mrd *Wert*
    • Oigen 30.01.2020 09:56
      Highlight Highlight "Aber nüchtern betrachtet ist der aktuelle Hype nichts als eine gigantische, hochriskante Wette auf die Zukunft."

      So funktioniert unsere Finanzwirtschaft seit mehr als 100 Jahren...
    • DerHans 30.01.2020 10:29
      Highlight Highlight @ursus Nokia, Kodak waren auch mal was *Wert*. Ob sich da noch ein paar deutsche Autohersteller einreihen werden, wird sich noch zeigen. Mein Tipp: Ja
    Weitere Antworten anzeigen
  • Drunken Master 30.01.2020 09:30
    Highlight Highlight Da ich weder "Fan" noch "Hater" bin, nehme ich also an gar nichts davon wissen zu müssen... ;-)
    • @schurt3r 30.01.2020 10:17
      Highlight Highlight Doch doch, ist auch für Normalos interessant 😉 (man beachte das Wörtchen „auch“)!
    • Realist20 30.01.2020 12:03
      Highlight Highlight Bildung schadet niemandem:)
  • Triumvir 30.01.2020 09:15
    Highlight Highlight Das freut mich. Die Short Seller weniger, lol.
    • ursus3000 30.01.2020 10:00
      Highlight Highlight Ja genau HODL !!!
  • Scaros_2 30.01.2020 09:14
    Highlight Highlight Es ist ja schon gut, dass jetzt endlich ein Konkurrent da ist, der den Etablierten den Rang abläuft oder versucht abzulaufen.

    Wenn ich jedoch meine Gemeinde anschaue oder meinen Vermieter, dann sind da 0 Bestrebungen da was zu machen bezüglich Tankstellen etc.

    Wir haben bei uns 1 Tankstelle im Nachbardorf und dann auch noch irgendwo, wo man nicht die Zeit "totschlagen" könnte. Ich müsste also extra irgendwo hinfahren, wo ich auch einkaufen etc. könnte, damit ich die Zeit überrücken kann.

    Da kann Tesla noch so vorwärts machen. Die Infrastruktur/Politik pennt derzeit je nach Ort.
    • Auric 30.01.2020 09:25
      Highlight Highlight Dann wechsel den Vermieter.
    • DerHans 30.01.2020 09:29
      Highlight Highlight Ich muss wohl den einzigen Vermieter der Schweiz erwischt haben, der nicht gegen Steckdosen in der Garage ist. Zwar auf meine Kosten, jedoch habe ich 2000.- auch schon dümmer ausgegeben.
      Gerade in einem Dorf sollte es doch nicht so schwierig sein, mit seinem Vermieter einig zu werden. Würden wir immer auf die Politik warten, wären wir wohl noch im 1990.
    • Scaros_2 30.01.2020 09:37
      Highlight Highlight @DerHans
      Unser Vermieter ist dagegen, weil es eine grosse Garage ist und er dafür bauliche Massnahmen treffen müsste die eine generische Lösung anbieten würde weil er nicht jedes mal einen Bau machen will. Die Garage fasst gut 80 Autos. Natürlich hat nicht jeder das Verlangen für eine steckdose aber die Lösung muss halt für die Masse sein.

      Weiter gäbe es dann je nach Anzahl ein Problem mit der Belüftung was nochmals bauliche Massnahmen bedeuten würde und dies würde er wenn dann über die erhöhung der MIete abwälzen was wiederum die meisten nicht quittieren. Ergo. Scheisse in der Situation.
    Weitere Antworten anzeigen
  • soulcalibur 30.01.2020 09:11
    Highlight Highlight Warum muss noch "Hater" in den Titel? Das stört mich an der ganzen Diskussion; es gibt keine Zwischentöne mehr, nur noch schwarz und weiss. Ja, ich fahre meinen 15-jährigen Benziner weiter, obwohl ich weiss, dass dieser Abgase austösst. Aber ich denke eher darüber nach, überhaupt kein Auto mehr zu kaufen, wenn die Mühle den Geist aufgibt. Neuerdings will man uns ständig weismachen, dass man nicht verzichten muss, sondern nur das Richtige konsumieren. Das halte ich für falsch, mal verzichten und nicht immer den "neusten Schweiss" kaufen wäre förderlicher. So, nun können die "Hater" blitzen...
    • Perry_ 30.01.2020 09:52
      Highlight Highlight Ich verstehe deinen Punkt, nur geht es bei Tesla um andere "hater" - und zwar wurde lange Zeit auf den Kollaps der Firma "gewettet" was diese unter noch grösseren druck setzte. Genau das ist mit "hatern" hier gemeint, ein Ausdruck der nicht von Watson eingeführt wurde. Genau diese haben gross verloren in den letzten Monaten da es dem Unternehmen prächtig geht.
    • Team Insomnia 30.01.2020 09:57
      Highlight Highlight Da gibt es nichts zu Blitzen👍.

      Vor allem das mit dem Schwarz/Weiss haben sie, finde ich, richtig gut getroffen. Diese „wer nicht für uns ist, ist automatisch gegen uns“ Denkweise ka**t mich extrem an.
    • Mcapple 30.01.2020 10:03
      Highlight Highlight Ich dachte dasselbe.

      Aber vielleicht gibt es tatsächlich Leute, die Tesla und Musk online haten oder sogar mobben, bspw. mit Hinweisen auf sexuelle Neigungen...



      ...ach ne, das macht ja schon der Musk, siehe Höhlentaucher...
    Weitere Antworten anzeigen
  • loquito 30.01.2020 09:09
    Highlight Highlight Was? Und ich dachte die wären 2018, ähh 2019, ähh 2020 bankrott... 😂
    • DerHans 30.01.2020 09:51
      Highlight Highlight Jetzt kommen die „echten Autobauer“ dann geht Tesla bestimmt 2020 unter, sonst sicher 2021 oder 2022, aber 2023 bestimmt. Wie die „echten Autobauer“ ohne Akkus dies bewerkstelligen möchten, bleibt mir jedoch ein Rätsel.
    • ursus3000 30.01.2020 10:16
      Highlight Highlight @
      DerHans So wie Tesla mit Panasonic ?
    • DerHans 30.01.2020 11:04
      Highlight Highlight Ach Ursus welcher der „echten Autobauer“ hat denn so eine enge Beziehung zu einem Batteriehersteller wie Tesla zu Panasonic? Warum haben Audi und Mercedes Lieferengpässe bei den Zellen?
    Weitere Antworten anzeigen

Jedes fünfte Kind in den USA hungert – und Trump verweigert die Hilfe

Mehr als 33 Millionen Amerikaner sind arbeitslos. Viele können ihre Kinder nicht mehr richtig ernähren. Doch das Weisse Haus will die Hilfe nicht aufstocken.

Im reichsten und mächtigsten Land der Welt kann man derzeit ein merkwürdiges Phänomen beobachten: Kilometerlang stauen sich Autos – nicht selten teure SUVs – vor sogenannten Food Banks, wo Freiwillige und Mitglieder der Nationalgarde gratis Essen verteilen. Die Väter und Mütter, die in diesen Autos sitzen, sind auf diese Hilfe angewiesen. Sie haben kein Geld mehr, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Das merkwürdige Schauspiel hat tragische Folgen. Das zeigt eine Untersuchung der renommierten Brookings …

Artikel lesen
Link zum Artikel