Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08487130 United States District Attorney for Massachusetts Andrew E. Lelling (2-L) announces charges of conspiracy to commit cyberstalking and witness tampering against six former eBay Inc., executives, at the John J. Moakley Federal Courthouse in Boston, Massachusetts, USA, 15 June 2020. The individuals in the criminal complaint are accused of leading a cyberstalking campaign targeting a couple of Natick, Massachusetts, that published a newsletter that the eBay executives viewed as critical of the company. The alleged harassment included threatening text messages, and deliveries of a bloody pig mask, live insects, and a funeral wreath - and conducting covert surveillance of the victims.  EPA/CJ GUNTHER

Ein düsteres Kapitel in der Geschichte der Online-Plattform: Laut Ermittlern wurde ein unliebsames Ehepaar mit lebenden Kakerlaken und Spinnen beliefert, mit einem Trauerkranz, einem Buch über den Tod des Ehepartners und einem konservierten Schweinefötus. Bild: keystone

25 Jahre eBay – wie aus dem Online-Vorreiter ein rachsüchtiger Underdog wurde

Die Online-Auktionsplattform kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Hier sind einige der spannendsten und schlimmsten Ereignisse.



Im Online-Geschäft gehört eBay als E-Commerce-Pionier zur alten Garde. Der Konzern erlebte einen steilen Aufstieg, doch das ist lange her. Zum 25. Jubiläum dümpelt eBay im Schatten von Amazon und Alibaba vor sich hin und zählt nicht mehr zur Spitzenklasse der Tech-Firmen.

Am Anfang stand ein kaputter Laser-Pointer

Ein Vierteljahrhundert haben nicht viele Internetkonzerne auf dem Buckel, eBay zählt damit zu den Urgesteinen der Online-Ära. Nur wenige E-Commerce-Firmen haben so viel Konkurrenz kommen und gehen sehen. Aber auch die Online-Handelsplattform selbst geriet in den vergangenen Jahren immer stärker in den Schatten grösserer Rivalen wie Amazon und Alibaba. Am Donnerstag feierte eBay sein 25. Jubiläum, doch im Zeichen von Expansion und Prosperität stand es nicht. Zuletzt gab es sogar noch einen handfesten Skandal.

Ganz am Anfang stand ein kaputter Laser-Pointer. Das war der Artikel, der am 3. September 1995 auf der Website AuctionWeb vom damals 28-jährigen eBay-Gründer Pierre Omidyar eingestellt wurde.

Bild

Firmengründer Pierre Omidyar, 1995. bild: ebay

Einige Tage später gab es den ersten Zuschlag für 14.83 Dollar. Der verdutzte Omidyar fragte den Bieter zur Sicherheit, ob ihm bewusst sei, dass er gerade ein defektes Gerät ersteigert habe. Aber alles passte: Der Käufer war ein Sammler kaputter Laser-Pointer.

Zunächst betrieb Omidyar das Geschäft quasi im Alleingang, 1996 heuerte dann mit dem noch heute beim Konzern beschäftigten Chris Agarpao der erste Mitarbeiter an.

Richtig los ging es aber erst 1997 mit der Umbenennung in eBay und der Einführung des Bewertungssystems für Käufer und Verkäufer.

Die Dotcom-Blase

Im März 1998 wurde Meg Whitman als Vorstandschefin verpflichtet, die den Aufstieg des Unternehmens stark prägen sollte. Im September folgte der fulminante Börsengang an der Nasdaq, der Omidyar schlagartig zum Milliardär machte.

Werbespot «The Power Of All Of Us»

abspielen

Video: YouTube/Mitchell + Palmer

Wie vor dem Platzen der Dotcom-Blase üblich, reichten bescheidene Zahlen, um Anleger zu beeindrucken. Im Halbjahr vor dem Börsendebüt hatte eBay gerade einmal 348'000 Dollar verdient, bei einem Umsatz von 14,9 Millionen Dollar. Einige inzwischen vergessene E-Commerce-Rivalen wie Onstar galten manchem Analysten als das bessere Geschäft.

Inzwischen konzentriert sich Omidyar auf die Rolle als Mäzen und finanziert unter anderem die durch Edward Snowden, Glenn Greenwald und den NSA-Skandal bekannte Investigativ-Website «The Intercept».

Mehr Wert als Amazon

In Deutschland legte eBay nebenbei den Grundstein für den Reichtum der Samwer-Brüder: Omidyar kaufte ihnen 1999 für über 50 Millionen Dollar den rund ein halbes Jahr zuvor gegründeten eBay-Klon Alando ab. Die Deutschen hatten eBay in Kalifornien entdeckt und die Idee schneller in Deutschland umgesetzt als das Original den Markt betreten konnte. eBay erreichte damals zehn Millionen registrierte Mitglieder weltweit.

Heute sind es 182 Millionen aktive Käufer, zu jeder Zeit sind rund 1,5 Milliarden Angebote auf dem Marktplatz.

Es ist aus heutiger Sicht schwer zu glauben, aber es gab durchaus Zeiten, in denen eBay von Investoren deutlich höher bewertet wurde als der weltgrösste Onlinehändler Amazon. Mittlerweile wirkt eBay mit einem Börsenwert von knapp 40 Milliarden Dollar im Vergleich zu Amazon mit 1,6 Billionen wie ein Zwerg.

Das ist auch einer der Gründe, warum sich die Feierlaune am 25. Geburtstag in Grenzen gehalten haben dürfte. Konkurrenten wie Amazon und Alibaba haben die einstige Internet-Auktionsfirma, die sich über die Jahre immer mehr zu einer normalen Online-Handelsplattform entwickelt hat, längst abgehängt.

Paypal spaltet sich ab

Zwar hat eBay derzeit einen kleinen Höhenflug, weil der Online-Shopping-Boom in der Corona-Krise starke Geschäftszuwächse beschert. Doch insgesamt ist spätestens seit der Abspaltung der wachstumsstarken Ex-Bezahltochter Paypal vor fünf Jahren klar, dass eBay nicht mehr in der Champions League der Internetkonzerne mitspielt.

FILE--PayPal Chief Executive Officer Peter Thiel, left, and founder Elon Musk, right, pose with the PayPal logo at corporate headquarters in Palo Alto, Calif., on Oct. 20, 2000. Online auction giant eBay Inc. announced Monday, July 8, 2002, it is buying the electronic payment facilitator for more than $1.3 billion in stock, in a long-rumored deal the companies hope will make Internet trading faster, easier and safer. (AP Photo/Paul Sakuma, File)

Der frühere PayPal-Geschäftsführer Peter Thiel, links, und Gründer Elon Musk, posieren 2000 in der Firmenzentrale in Palo Alto, Kalifornien. eBay Inc. gab 2002, bekannt, dass man das Fintech-Unternehmen für mehr als 1,3 Milliarden Dollar in Aktien übernehme. Bild: AP

Tatsächlich stehen die Zeichen weiter auf Verschlankung, jüngst erst schlug eBay seine Kleinanzeigensparte, zu der unter anderem die deutsche Website mobile.de gehört, für 9,2 Milliarden Dollar an den norwegischen Online-Marktplatz Adevinta los.

Blogger tyrannisiert

Wirklich unangenehm und potenziell rufschädigend wurde für eBay jüngst eine Affäre, bei der Ex-Mitarbeiter Blogger tyrannisiert haben sollen, die das Unternehmen kritisiert hatten. Die Anklage der Staatsanwaltschaft liest sich teilweise wie das Drehbuch eines schlechten Gruselfilms. So sollen die sechs früheren eBay-Angestellten den Verfassern eines Online-Newsletters zum Thema E-Commerce zur Einschüchterung unter anderem lebendige Kakerlaken sowie einen Trauerkranz und eine Schweinemaske geschickt haben.

Den Beschuldigten drohen nun jahrelange Haft- und hohe Geldstrafen. eBay betonte zwar umgehend in einer Stellungnahme, dass sich die Anklage weder gegen das Unternehmen selbst noch gegen aktuelle Angestellte richte. Doch aus den Gerichtsunterlagen wird deutlich, dass der Skandal Kreise bis in die Chefetage zog. Es ist zwar unklar, inwieweit das Management selbst eine treibende Kraft der Aktionen gewesen ist, doch die Klageschrift bringt eindeutig zwei Mitglieder von Ebays damaligem Führungsteam damit in Verbindung.

Einer davon ist der ehemalige Leiter der Kommunikationsabteilung, er wurde im Zuge der Affäre rasch gefeuert. Bei dem anderen soll es sich brisanterweise um Ex-Vorstandschef Devin Wenig handeln, der im September 2019 abrupt seinen Rücktritt eingereicht hatte.

Eine interne Untersuchung der Vorfälle habe ergeben, dass Wenigs Kommunikation unangemessen gewesen sei, teilte eBay mit, nachdem der Skandal im Juni öffentlich wurde. Es gebe jedoch keine Hinweise auf eine vorherige Kenntnis oder Autorisierung der Einschüchterungen.

eBay profitiert von Corona

Die Lust am Online-Shopping während der Coronavirus-Ausgangssperren lässt das US-Auktionshaus eBay optimistischer auf das Gesamtjahr blicken. Das Unternehmen hob Ende Juli seine Geschäftsprognosen an. Gleichzeitig rechnet der Konzern nun mit einem Nettoumsatz im Gesamtjahr zwischen 10,56 und 10,75 Milliarden Dollar.
Im Frühjahr, das von den weltweiten Ausgangssperren geprägt war, stieg der Umsatz auf 2,87 Milliarden Dollar von 2,42 Milliarden Dollar vor Jahresfrist. Experten hatten 2,8 Milliarden Dollar erwartet. Weil im Kampf gegen das Coronavirus Geschäfte geschlossen wurden, kauften viele Konsumenten stattdessen im Internet ein. Das gesamte abgewickelte Verkaufsvolumen der Plattform kletterte um 26 Prozent auf 27,1 Milliarden Dollar.
Acht Millionen neue Kunden seien in den drei Monaten bis Ende Juni hinzugekommen, verkündete eBay-Chef Jamie Iannone. Unterm Strich verdiente das Unternehmen 740 Millionen Dollar – das waren 85 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit Kursgewinnen, drehte dann jedoch ins Minus, obwohl die Zahlen deutlich über den Prognosen lagen.
(sda/reu)

Quellen

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«STIIIIIIIRB, DU ECHSENMENSCH!» – Best of eBay-Kleinanzeigen

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel