Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump hat mit dem Huawei-Bann etwas gestartet, was er womöglich nicht gewinnen kann

Die verschärften Sanktionen der USA gegenüber Huawei zeigen Wirkung. Der Handy-Hersteller hat ein ernsthaftes Problem. Doch auf lange Sicht könnten die USA als Verlierer dastehen.



Huawei, mittlerweile der grösste Smartphone-Hersteller der Welt, leidet noch immer unter dem US-Bann. Nachdem das Wegfallen von US-Software den Handy-Riesen anscheinend nur kurzfristig gebremst hat, zogen die USA die Schraube im Mai 2020 weiter an: Ausländischen Firmen ist es nicht mehr erlaubt, Halbleiter an Huawei zu liefern, wenn der Prozess US-Soft- oder Hardware jeglicher Art beinhaltet. Tun sie es trotzdem, müssen sie mit Sanktionen rechnen. Damit wird es Huawei praktisch verunmöglicht, weiterhin konkurrenzfähige Chips herstellen zu lassen, denn die meisten Fertigungsstrassen rund um den Globus kommen nicht ohne US-Technologie aus. Selbst bei der Logistik untersagen die US-Sanktionen Lieferungen an Huawei, wenn für deren Verarbeitung US-Software zum Einsatz kommt.

epa07822080 Keynote speaker Richard Yu CEO of HUAWEI Consumer Group presents the new HUAWEI Kirin 990 5G processor, during a speech at the opening press conference of the Internationale Funkaustellung Berlin (IFA), an international consumer electronics fair, in Berlin, Germany, 06 September 2019. The IFA is the world's leading trade show for consumer electronics and home appliances and open for the general public from 06 to 11 September 2019.  EPA/OMER MESSINGER

Anfangs September 2019 präsentierte Richard Yu noch stolz den neusten Kirin-Prozessor auf der IFA in Berlin. Dieses Jahr wird das wohl nichts. Bild: EPA

Damit hat die Trump-Regierung vor allem eines im Sinn: Huawei den Zugang zu leistungsfähigen Chips für Handys und 5G-Netzwerkausrüstung abzuschneiden. Dass das tatsächlich ein grosses Problem für Huawei ist, zeigt der Rückzug von Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. (TSMC). Seit die USA die neuen Restriktionen bekannt gaben, hat der grösste Chip-Auftragsfertiger keine neuen Bestellungen mehr von Huawei angenommen – und das, obwohl Huawei einer der grössten Kunden von TSMC ist. Damit kann Huawei also auch Chips, die bereits vor dem US-Bann fertig entwickelt waren, nicht mehr weiter produzieren lassen.

Ab 15. September werden keine Chips mehr für Huawei produziert

Besonders bitter: Wegen der verschärften US-Gangart kann TSMC auch die eigenen Kirin-Chips von Huawei nicht mehr produzieren. Diese gehören zu den leistungsfähigsten der Branche und waren bisher das Herzstück der Huawei-Smartphones. Huawei-Mobile-Chef Richard Yu sagte gegenüber Reuters, dass die Produktion von Kirin-Chips am 15. September eingestellt werde.

epa07328654 (FILE) - The logo of the Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) in Hsinchu, western Taiwan, 02 November 2012 (issued 29 January 2019). On 29 January 2019, TSMC, the world's largest contract chip maker, said nearly 10,000 waters it manufactured recently are defective. TSMC is probing the case and will rush supply to clients in the first or second quarters, but the incident will not affect TSMC's Q1 forecast. Waer is a thin piece of semiconductor material used to make integrated circuits. According to press reports, the defective wafers were caused by problematic photoresist supplied by chemical companies and TSMC could seek damages from them.  EPA/DAVID CHANG

Rund 95 Prozent aller Kirin-Chips liefen bisher bei TSMC vom Band. Bild: EPA/EPA

Im Moment sieht es so aus, als könne die Huawei-Tochterfirma HiSilicon, welche die Kirin-Chips entwickelt, in naher Zukunft keine neuen Chips mehr entwerfen. Wie viele andere Chip-Entwickler ist auch HiSilicon auf US-Chip-Patente angewiesen, die nun nicht mehr zur Verfügung stehen. Laut Yu könnte 2020 somit das letzte Jahr werden, in denen Kirin-Highend-Chips zur Verfügung stehen.

Laut Yu sei die Situation sogar noch weit ernster, da nicht nur die Versorgung durch Chips, sondern auch anderer Komponenten gefährdet sei. Entsprechend rechnet Huawei damit, dass man 2020 weit weniger als die 240 Millionen Smartphones von 2019 absetzen wird. Damit dürfte Huawei wohl auch nur vorübergehend an der Spitze der Handy-Hersteller stehen.

Qualcomm als Ausweg?

Einen Ausweg aus der Chip-Misere ist für Huawei schwierig und hängt auch vom guten Willen der USA ab. TSMC könnte eine Ausnahmegenehmigung bei der US-Regierung beantragen, um weiterhin für Huawei produzieren zu dürfen. Es dürfte aber klar sein, dass die USA diese kaum bewilligen würden, immerhin sind es vor allem die hauseigenen Chips von Huawei, die der Trump-Regierung ein Dorn im Auge sind.

FILE- In this Jan. 9, 2019, file photo a sign advertises 5G at the Qualcomm booth at CES International in Las Vegas. Apple and mobile chip maker Qualcomm have settled a bitter financial dispute centered on some of the technology that enables iPhones to connect to the internet. The surprise truce announced Tuesday, April 16, came just as the former allies turned antagonists were facing off in a federal court trial that was supposed to unfold over the next month in San Diego. The resolution abruptly ended that trial. (AP Photo/John Locher, File)

Qualcomm setzt voll auf 5G und sieht seine Chance nun gekommen. Bild: AP/AP

Grössere Chance könnte da Qualcomm haben. Das US-Unternehmen stellt die Snapdragon-Chips her, die in fast jedem anderen Android-Smartphone verbaut werden. Selbst chinesische Marken wie Oppo, Xiaomi oder OnePlus setzen grösstenteils auf Chips dieses Herstellers. Laut einem Bericht des «Wall Street Journals» vom Samstag soll Qualcomm bei der US-Regierung bereits einen Antrag für eine Ausnahmebewilligung eingereicht haben. Qualcomm will den Chinesen unter anderem die dringend benötigten Highend- und 5G-Chips verkaufen, ohne die zukünftige Huawei-Smartphones nicht mehr konkurrenzfähig wären.

Taiwanesischer Hersteller kann Nachfrage teilweise decken

Eine weitere Möglichkeit ist, dass Huawei vermehrt Chips des taiwanesischen Anbieters Mediathek verbaut. Im Einsteigerbereich sind bereits erste Modell mit Mediathek-Prozessoren erschienen. Mediathek-Chips galten lange nicht als so leistungsfähig wie Kirin- oder Snapdragon-Chips. In den letzten Jahren soll Mediathek aber vor allem im 4G-Segment gewaltig aufgeholt haben. In vielen Handy-Wachstumsmärkten wie Indien oder Brasilien ist 4G nach wie vor der tonangebende Standard. So setzt mittlerweile sogar Samsung im Einsteigerbereich auf Chips von Mediathek. Mit der Dimensity-Serie hat der Hersteller nun auch seine ersten 5G-Chips vorgestellt.

epa08439732 (FILE) - Exterior view of the headquarters of Taiwanese semiconductor company MediaTek Inc. in Hsinchu, Taiwan, 15 May 2020 (reissued 23 May 2020). According to Japan's Nikkei Asian Review, China's Huawei Technologies Co., Ltd is in talks with Taiwan's MediaTek and China's UNISOC to buy more mobile chips as the United States has banned firms using US technology from selling chips to Huawei. Huawei's reported move comes as the Taiwan Semiconductor Manufacturing..Corp (TSMC), one of its main chip suppliers, plans to build an advanced semiconductor factory in the US state of Arizona and might therefore stop selling chips to Huawei. MediaTek is the world's second-largest mobile chip developer after the US' Qualcomm, while UNISOC is China's second-largest mobile chip designer after Huawei's HiSilicon Technologies unit.  EPA/DAVID CHANG

Kann Mediatek vom US-Bann profitieren? Bild: EPA

Trotzdem verliert Huawei hier an Konkurrenzfähigkeit, denn die neusten Chips von Mediathek werden im 7-nm-Verfahren hergestellt. Auch Huawei setzt beim Kirin 990 auf diesen Fertigungsprozess, wäre aber beim nachfolgenden Kirin 1000 zu 5 nm gewechselt. Während die Highend-Geräte der Konkurrenz also mit Prozessoren des besseren 5nm-Verfahrens erscheinen, muss Huawei wohl weiterhin auf 7nm setzen. Ebenfalls stellt sich die Frage, ob Mediathek in der Lage wäre, kurzfristig überhaupt die Massen an Chips zu produzieren, die Huawei benötigt.

Chinas Halbleiterindustrie ist noch nicht konkurrenzfähig

Natürlich gibt es da auch noch die einheimische Halbleiterindustrie, aber auch diese ist von den US-Sanktionen betroffen. Das führende Unternehmen in diesem Bereich ist Semiconductor Manufacturing International Corporation (SMIC). Dieses hat Anfang August bekannt gegeben, dass man sich vollumfänglich an die US-Vorgaben halten wolle. Für SMIC sicher ein harter Schlag, immerhin soll Huawei zehn Prozent des Umsatzes ausgemacht haben.

epa07822075 Keynote speaker Richard Yu CEO of HUAWEI holds the new HUAWEI Kirin 990 5G processor during a speech at the opening press conference of the Internationale Funkaustellung Berlin (IFA), an international consumer electronics fair, in Berlin, Germany, 06 September 2019. The IFA is the world's leading trade show for consumer electronics and home appliances and open for the general public from 06 to 11 September 2019.  EPA/OMER MESSINGER

Den Kirin 990 ist ohne US-Technologie nicht möglich. Bild: EPA

Hier zeigt sich aber auch, wie sehr die chinesische Halbleiterindustrie noch immer von US-Technologie abhängig ist. Ohne Fertigungsequipment aus Amerika wäre SMIC nicht fähig, Chips herzustellen. Hinzu kommt, dass SMIC nur im 14nm-Verfahren produzieren kann – Chips, die aktuell nur noch in günstigen Einsteigermodellen zum Einsatz kommen. Analysten schätzen, dass die chinesische Halbleiterindustrie einige Jahre hinter dem Branchenleader hinterherhinkt. Damit könnte SMIC selbst ohne US-Fertigungsstrassen keine Chips im 7nm- oder 5nm-Verfahren produzieren, die Huawei dringend benötigt.

Chinesischer Staat pumpt Milliarden in Entwicklung

Den Wissensrückstand hat auch der chinesische Staat erkannt und pumpt nun richtig viel Geld in die einheimische Halbleiterindustrie. Alleine SMIC soll rund zwei Milliarden Dollar erhalten, um den Ausstoss möglichst rasch vervielfachen zu können. Auch SMIC hat seine Investitionen angepasst. Durch Ausgaben neuer Aktien will man im besten Fall rund drei Milliarden Dollar einnehmen. Gleichzeitig zog sich SMIC von der New Yorker Börse zurück. Aktien des Unternehmens werden nun an der Hongkonger Börse gehandelt.

Das fehlende Know-How will China auch mit der Abwerbung von Fachkräften möglichst schnell wettmachen. Laut einem Bericht der Nikkei Asian Review sollen kürzlich bis zu 3000 Chip-Ingenieure Taiwan Richtung China verlassen haben. Diese Zahl wurde gemäss Nikkei vom Taiwan Institute of Economic Research bestätigt. Für die taiwanesische Halbleiterindustrie ist das ein herber Verlust, denn diese Zahl entspricht laut Behörden einem Zehntel der taiwanesischen Arbeitskräfte für Chipforschung und -entwicklung. China soll ausländische Fachkräfte unter anderem mit Gehältern locken, die dreimal so hoch seien wie bei den anderen Arbeitgebern.

Ziel: Made in China 2025

Geht es nach der chinesischen Regierung, soll China im Bereich diverser Technologiedienstleistungen spätestens 2025 möglichst unabhängig sein. Das Programm dazu nennt sich «Made in China 2025» und wurde bereits 2015 vorgestellt. Damals hiess es, man wolle 300 Milliarden Dollar zur Verfügung stellen, um Halbleiterindustrie, Pharmazie, IT, Robotik sowie Automobil- und Luftfahrindustrie möglichst vom Ausland unabhängig zu machen. China hatte damit natürlich auch ganz klar die USA im Auge. Durch die Initiative erhoffte man sich damals, bis 2025 70 Prozent der eingesetzten Chips unabhängig produzieren zu können. Die US-Sanktionen dürften diesen Zeitplan nun gehörig beschleunigen. Gleichzeitig könnten US-Firmen, die auf chinesische Fertigungsstrassen und auch Kunden angewiesen sind, in die Schusslinie des chinesischen Staates geraten. Prominentestes Beispiel ist hier natürlich Apple. Bereits im Mai soll die Kommunistische Partei erwägt haben, Apple auf eine Liste von unzuverlässigen Unternehmen zu setzen.

Apple fans cheer as the doors to a new flagship store are opened at Sanlitun in Beijing, China on Friday, July 17, 2020. China's economy rebounded from a painful contraction to grow by 3.2% over a year earlier in the latest quarter as anti-virus lockdowns were lifted and factories and stores reopened. (AP Photo/Ng Han Guan)

Apple kann auf China nicht verzichten: weder als Auftragsfertiger noch als Absatzmarkt. Bild: keystone

Man kommt fast nicht darum herum, eine gewisse Analogie zu einem der grössten Dramen der US-Geschichte zu ziehen: Pearl Harbor. Als die Japaner 1941 die USA angriffen, waren die US-Streitkräfte keine Grossmacht: Gemessen an der Schlagkraft befand man sich weltweit gesehen nicht einmal in den Top 10. Als der Krieg 1945 endete, war Japan am Boden und die USA zur Kriegsmacht aufgestiegen. Die US-Regierung hat Huawei einen schweren Schlag verpasst. Doch die Chinesen rappeln sich auf und haben nun die Hilfe ganz Chinas hinter sich. Trump muss aufpassen, dass die USA nicht plötzlich als Verlierer dastehen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA

Interviewer treibt Trump mit Fakten in die Enge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Geofinder
10.08.2020 19:38registriert August 2016
Die USA versucht mit allen Mitteln an der Weltspitze zu bleiben. Doch die Chinesen haben sehr sehr sehr viel Geduld. Auch die Opiumkriege haben die Chinesen nicht vergessen...
Am besten für beide Parteien, wäre eine gemeinsame Zukunft zu planen, mit beidseitigen gleichberechtigten Partnern... Dies würde helfen sehr viel Ressourcen zu sparen und vielleicht begreifen mehr Menschen das wir alle auf der gleichen blauen Kugel Leben... Leider haben wir nicht die Reife dafür...
45949
Melden
Zum Kommentar
Fisherman
10.08.2020 19:30registriert January 2019
Wegen Trump wird die USA sicher als Verlierer dastehen. Aber das übersteigt Trumps IQ um Potenzen.
36652
Melden
Zum Kommentar
Howard
10.08.2020 19:46registriert January 2020
Sorry, aber China wird uns alle überleben, ob uns das passt oder nicht.
27956
Melden
Zum Kommentar
70

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel