Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Monday, Jan. 27, 2020 photo, a worker takes the temperature of a customer at the entrance of a Walmart store in Wuhan in central China's Hubei Province. China's death toll from a new viral disease that is causing a global concern rose by 25 to at least 106 on Tuesday as the United States and other governments prepared to fly their citizens out of the locked-down city at center of the outbreak. (AP Photo/Arek Rataj)

Körpertemperaturkontrolle in einem Walmart-Laden in Wuhan. Auch Apple greift zu der Massnahme und hat bereits einen Store geschlossen. Bild: AP

So beeinträchtigt der Coronavirus Apples Geschäfte in China



Apple lief es in China zuletzt vor allem dank des günstigeren iPhone 11 wieder besser: Doch nun muss sich der US-Konzern auf Turbulenzen in seiner chinesischen Zulieferkette einstellen –durch das derzeit grassierende Coronavirus.

Einige Betriebe befänden sich in der besonders betroffenen Region rund um die Stadt Wuhan: Dies sagte Konzernchef Tim Cook in einer Telefonkonferenz in der Nacht auf Mittwoch, anlässlich der Präsentation der neusten Rekordzahlen.

Unklar sei die weitere Entwicklung bei anderen Zulieferern, für die die übliche Auszeit zum chinesischen Neujahrsfest zum Teil um eine Woche verlängert worden sei.

«Tiefenreinigung» der Geschäfte

Laut Cook gebe es alternative Quellen, was die Lieferanten für die Apple-Produkte betrifft, wobei er sich nicht in die Karten blicken liess, was dies konkret bedeutet: Bekanntlich profitiert Apple seit Jahren von der Fertigung in Asien und verfügt über ein weltweites Netzwerk von Zulieferfirmen.

Der Konzern habe einen Apple Store in Wuhan geschlossen und Reisen von Mitarbeitern in das Land reduziert, sagte Cook. Auch einige chinesische Einzelhandels-Partner hätten Geschäfte geschlossen oder die Öffnungszeiten verkürzt und in die Läden kämen weniger Käufer.

«Wir treffen zusätzliche Vorsichtsmassnahmen und führen häufig eine Tiefenreinigung unserer Geschäfte sowie Temperaturkontrollen für die Mitarbeiter durch. Während unsere Verkäufe innerhalb des Gebiets von Wuhan selbst gering sind, wurde der Einzelhandelsverkehr in den letzten Tagen auch ausserhalb dieses Gebiets, im ganzen Land, beeinträchtigt.»

Apple-Chef Tim Cook quelle: seekingalpha

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das Coronavirus verbreitet sich

Coronavirus – Städte abgeschottet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das steckt hinter den merkwürdigen Post-SMS, die Tausende Schweizer seit Tagen erhalten

Kriminelle versenden im Namen der Post SMS, die über eine angebliche Zustellung informieren. Betrüger versuchen so auf Android-Geräten eine Spionage-App zu installieren oder an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen.

Tausende Schweizer haben in den letzten Tagen eine SMS erhalten, die angeblich von der Post kommt. Flüchtig betrachtet sieht sie wie eine typische Zustell-Benachrichtigung aus. In Tat und Wahrheit versuchen Kriminelle an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen, bzw. Android-Nutzer dazu zu verleiten, eine Spionage-App zu installieren. Gekaperte Handys versenden anschliessend automatisch und auf Kosten der Opfer Tausende von SMS an weitere Handynutzer.

Die Kantonspolizei Zürich und Swisscom …

Artikel lesen
Link zum Artikel