Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08784052 (FILE) - A sign advertising iPhone 12 Pro in a mobile store in Taipei, Taiwan, 23 October 2020 (reissued 29 October 2020). Apple is to publish their fourth fiscal quarter 2020 results on 29 October 2020.  EPA/DAVID CHANG

Apple hat im Vergleich zum Vorjahr weniger iPhones verkauft in den vergangenen drei Monaten. Offenbar warteten viele Kunden auf das iPhone 12 und die anderen neuen Modelle. Bild: keystone

Kassenschlager iPhone enttäuscht – Apple erzielt trotzdem Umsatzrekord



Apple hat trotz rückläufiger iPhone-Verkäufe einen Umsatzrekord aufgestellt im abgelaufenen Quartal. Dank boomender Absatzzahlen bei Mac-Computern und AirPods-Ohrstöpseln in der Coronavirus-Pandemie legten die Erlöse um 1.1 Prozent auf 64.7 Milliarden Dollar zu, wie der US-Konzern aus Cupertino am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

«Mac hatte das beste Quartal in der Firmengeschichte», sagte Vorstandschef Tim Cook. Während die Umsätze mit iPhones um mehr als ein Fünftel auf 26.4 Milliarden Dollar nachgaben, wuchs jede andere Produktkategorie im zweistelligen Prozentbereich. Trotzdem fiel der Gewinn um rund 7 Prozent auf 12.67 Milliarden Dollar.

Warten auf die 5G-Modelle

Am Aktienmarkt wurde hauptsächlich dem Minus beim iPhone Aufmerksamkeit geschenkt. Der Anteilsschein fiel nachbörslich um 4 Prozent. Gut kam auch nicht an, dass Apple auf eine Umsatzprognose für das laufende Quartal verzichtet.

Traditionell kaufen Fans vor der Markteinführung neuer iPhone-Modelle weniger Geräte, weil sie lieber gleich bei den neuen Modellen zuschlagen wollen. Diese Wartezeit fällt dieses Jahr wegen der Corona-Krise etwas länger aus, weil der Handelsstart des 5G-fähigen iPhone 12 später erfolgt als bei den Vorgängern.

Deswegen spielte das neue Modell in dem vierten Quartal zum 26. September entgegen vorangegangener Vierteljahre keine Rolle. Dies machte sich vor allem im chinesischen Raum bemerkbar. Cook gab sich allerdings zuversichtlich, in China im laufenden Quartal wieder zu wachsen.

(dsc/sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Apple Geschichte schrieb

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Was Edward Snowden von der SwissCovid-App halten dürfte? Die Antwort wird dich überraschen

Die offizielle Lancierung der Schweizer Corona-Warn-App steht bevor. Zeit, zu schauen, was der berühmte Whistleblower davon halten könnte.

Dank Edward Snowden, dem NSA-Whistleblower, kennen wir das erschreckende Ausmass staatlicher Überwachung.

Die USA und weitere Grossmächte haben nach 9-11 ein Big-Brother-System ausgebaut und über Geheimdienste weltweit installiert. Unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung werden Freund und Feind nonstop bespitzelt.

Nachdem sich wegen Covid-19 eine weltweite Pandemie abzeichnete, warnte Snowden vor einer gefährlichen «Nebenwirkung»: Massenüberwachung von nie dagewesenem Ausmass. Seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel