Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this June 2019 photo made available by NASA, astronaut Christina Koch poses for a portrait inside of the vestibule between a SpaceX Dragon cargo craft and the Harmony module of the International Space Station. Still fresh from space, NASA's new record-setting astronaut says that aside from sore muscles and feelings of off-balance, she's readjusting well to gravity after nearly 11 months in space. Koch met with reporters on Wednesday, Feb. 12, 2020, six days after returning from the International Space Station. Her 328-day mission was the longest ever by a woman. (NASA via AP)

Die Astronautin Christina Koch: Der Tourismus erobert das All. Bild: AP

SpaceX will vier Touristen so tief ins All bringen wie nie zuvor – aber der Preis ...



Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX von Elon Musk will im Rahmen einer Firmenpartnerschaft vier Touristen so weit ins All schicken wie nie zuvor. SpaceX schloss einen Kooperationsvertrag mit dem US-Weltraumtourismus-Anbieter Space Adventures ab, um die Touristen bis spätestens zum Jahr 2022 ins All und wieder zurück zu befördern.

Die Kosten für den Ausflug ins All könnten höher als 100 Millionen Dollar liegen, wie Space-Adventures-Chef Tom Shelley am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Dafür will Space Adventures auch neue Massstäbe bei der Reichweite setzen. Ziel der Reise ins All sei es, dass sich die Touristen zwei bis drei Mal weiter von der Erde entfernen als die internationale Weltraumstation ISS, sagte Shelley. Die ISS befindet sich etwa 400 Kilometer von der Erdoberfläche entfernt. Wie lange der Ausflug dauern soll, hänge von den Wünschen der Kunden ab.

FILE - In this Thursday, May 29, 2014 file photo, Elon Musk, left, CEO and CTO of SpaceX, talks with invited guests inside a mockup of the SpaceX Dragon V2 spacecraft at the headquarters in Hawthorne, Calif. The capsule was named for

Elon Musk, Chef von SpaceX (l.), mit Gästen in einer Dragon V2. archivBild: AP

Die Touristen sollen mit der Raumkapsel «Crew Dragon» von SpaceX ins All fliegen. Diese war ursprünglich entwickelt worden, um Astronauten zur ISS zu transportieren.

Ein Raumschiff, zwei Varianten

Die Dragon 2 oder auch Dragon V2 genannt (Dragon Version 2) ist ein wiederverwendbares Raumschiff des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX und das zweite Modell der Dragon-Serie. Es werden zwei Varianten des Raumschiffs gebaut: 1. Die Crew Dragon, welche zukünftig Astronauten zur Internationalen Raumstation (ISS) transportieren soll, und 2. die Cargo Dragon 2 für Fracht. Als Trägerrakete dient die Falcon 9. (Quelle: wikipedia.de)

Der Komfort in der Kapsel ist jedoch begrenzt: Auf nur neun Quadratmetern gibt es keine separaten Räume um zu schlafen oder auf die Toilette zu gehen. Bevor es los geht, müssen sich die künftigen Weltraumtouristen zudem einem Training in den USA unterziehen.

Sicher ist: Es wird ein teurer Spass

Unklar blieb zunächst, wie viel Interessenten für die Reise bezahlen müssen. «Es ist nicht billig», sagte Shelley. Die Kosten für den Start der Rakete Falcon 9, mit der die Kapsel in den Weltraum gebracht wird, belaufen sich auf rund 62 Millionen Dollar. Zudem muss der Bau einer neuen «Crew Dragon»-Kapsel finanziert werden. Shelley bezeichnete die Einschätzung als «korrekt», dass sich die Gesamtkosten für die Reise auf mehr als 100 Millionen Dollar belaufen könnten.

Musks neuer Partner Space Adventures hatte bereits zwischen 2001 und 2009 acht Touristen mit russischen Sojus-Raketen zur ISS gebracht. Der erste Weltraumtourist, Dennis Tito, zahlte damals 20 Millionen Dollar. Space Adventures will auch diese Reiseangebote nun wieder aufnehmen und ab 2021 erneut Touristen mit russischen Raketen zur ISS fliegen.

Der Tourismus erobert das All

Dabei gibt es zusehends Konkurrenz bei privaten Reisen ins All. Das Weltraumunternehmen Virgin Galactic des britischen Milliardärs Richard Branson sowie Blue Origin des US-Milliardärs Jeff Bezos wollen ebenfalls an den Start gehen. Sie planen jedoch nur Reisehöhen von bis zu 100 Kilometern über der Erdoberfläche.

Voraussichtlich 2023 will SpaceX ausserdem den ersten Weltraumtouristen in einen Orbit um den Mond schicken. Ausgewählt dafür wurde der japanische Milliardär Yusaku Maezawa, der auf seine Reise mehrere Künstlern aus aller Welt mitnehmen will. Und eine neue Lebenspartnerin: Mit seiner ungewöhnlichen Kontaktanzeige machte der Milliardär jüngst von sich reden.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ein Schleudersitz für Astronauten

Der erste kommerzielle Flug der Rakete von SpaceX geglückt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bhakdi und Reiss sind bei Corona-Skeptikern Helden – ihre Kernaussagen im Faktencheck

Die deutschen Wissenschafter Sucharit Bhakdi und Karina Reiss haben umstrittene Aussagen gemacht. Der Faktencheck.

Ein Interview in den CH-Media-Zeitungen mit Sucharit Bhakdi von der Universität Mainz und Karina Reiss von der Universität Kiel vom vergangenen Samstag hat Wellen geworfen. Das deutsche Forscherehepaar stellt im Interview ihre Sicht der Coronamassnahmen dar, welche die beiden in ihrem Buch «Corona Fehlalarm?» schon veröffentlicht haben.

Reiss' Universität Kiel hat sich mit einem offiziellen Statement vom Buch distanziert, weil es tendenziöse Aussagen enthalte, welche die wissenschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel