Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A police officer guards the Milleis bank after a robbery in Paris, Tuesday, Jan.22, 2019. Paris police say several suspects are on the run after they robbed the bank on the Champs-Elysees in broad daylight. (AP Photo/Bertrand Combaldieu)

Umliegende Boutiquen-Besitzer zeigten sich schockiert – sie hatten nichts mitbekommen. Bild: AP/AP

Spektakulärer Überfall in Paris: 3 Männer plündern eine Luxus-Bank – und keiner merkt's



Spektakulärer Banküberfall ganz in der Nähe der Pariser Prachtmeile Champs-Elysées: Eine Gruppe von drei Männern stürmte am Dienstagmorgen die Filiale des Luxus-Geldinstituts Milleis.

Die Männer nahmen Angestellte und Kunden stundenlang als Geiseln und machte sich dann mit einer Beute in bislang unbekannter Höhe aus dem Staub, wie es aus Polizeikreisen in Paris hiess. Ein Grossaufgebot an Sicherheitskräften konnte nicht verhindern, dass die mit Schusswaffen ausgerüsteten Täter entkamen.

Überfall mit Geiselnahme

Die mit Handfeuerwaffen bewaffneten Männer drangen gleich nach der Öffnung gegen 07.30 Uhr in die rund 650 Meter vom Präsidentenpalast entfernte Bank ein. Sie fesselten die Angestellten und besprühten sie mit einer mysteriösen Flüssigkeit, die zunächst nicht bestimmt werden konnte.

Police investigators search the Milleis bank after a robbery in Paris, Tuesday, Jan.22, 2019. Paris police say several suspects are on the run after they robbed a bank on the Champs-Elysees in broad daylight. (AP Photo/Bertrand Combaldieu)

Die Bank Milleis soll äusserst vermögende Kunden haben. Bild: AP/AP

Dann brachen die Männer rund 30 Safes auf – und verschwanden bis Mittag spurlos aus der Bank, die ausgesprochen vermögende Kunden haben soll. Während des Überfalls hätten die Diebe ein Schild an die Tür gehängt, wonach die Bank geschlossen sei, sagte Eddy Sid, Sprecher einer Polizeigewerkschaft, dem Fernsehsender BFM. Nachdem die Räuber ihr Werk vollbracht hatten, überliessen sie die gefesselten Geiseln ihrem Schicksal. Die Angestellten konnten sich selbst befreien.

Der Überfall sorgte auf der Prachtmeile im Pariser Zentrum für grosses Aufsehen. Noch am Nachmittag standen ein halbes Dutzend Polizeiautos vor der Bank.

Auch die Angestellten der umliegenden Geschäfte – darunter viele Luxusboutiquen und teure Restaurants – zeigten sich schockiert. «Wir haben nichts gehört, nichts gesehen. Erst als die Sicherheitskräfte kamen, wussten wir, was los war», sagte Pierre, der in einem Geschäft gegenüber der Bank als Verkäufer arbeitet. «Man hat uns aufgefordert, im Laden zu bleiben, das hat zwei Stunden gedauert und wir haben wieder aufgemacht.» (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angreifer tötet zwei Menschen in Frankreich – angeblich kein Terror

Ein Angreifer hat im westfranzösischen Cholet zwei Männer auf offener Strasse getötet und eine Frau schwer verletzt. Ein 35-Jähriger, der in der Nachbarschaft wohne, sei von der Polizei festgenommen worden, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Samstagabend unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Ermittler hätten zunächst keinen Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund der Angriffe gefunden.

Bei dem Angriff in der Stadt südöstlich von Nantes attackierte ein Mann zunächst ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel