Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this picture taken Oct. 14, 2009 Germany's Thomas Hitzlsperger waits  during the national anthem  prior the World Cup Group 4 qualifying soccer match between Germany and Finland in Hamburg, northern Germany. Former Germany midfielder Thomas Hitzlsperger announced he is gay on Wednesday Jan. 8, 2014 , becoming likely the most prominent footballer yet to break a long-standing taboo within the sport. Hitzlsperger says in an interview given to Die Zeit newspaper, “I am expressing my sexuality because I want to promote the discussion of homosexuality among professional athletes.” The 31-year-old says he felt now was the right time, four months after retirement following a career in England, Italy and Germany, to approach a subject he feels is “simply ignored.”  (AP Photo/Joerg Sarbach)

Thomas Hitzlsperger 2009 als deutscher Nationalspieler. Nach dem Ende seiner Karriere outete er sich. Bild: AP

«Die Schweiz ist reif für den ersten schwulen Profi-Fussballer»

Benjamin Rosch
Benjamin Rosch



Homosexualität und Fussball – nicht erst seit dem Outing des ehemaligen deutschen Nationalspielers Thomas Hitzlsperger sorgt dieses Thema für Diskussionsstoff. Im Rahmen seiner aktuellen Fussball-Ausstellung hat das Historische Museum in Basel einen Filmabend dazu veranstaltet. Vor zahlreichen Interessierten trat auch Philipp Grünenfelder auf, Präsident von Queerpass, dem Fanclub für schwule, lesbische, bi- und heterosexuelle FC-Basel-Fans. Im Interview äussert er sich zur Situation in der Schweiz

Philipp Grünenfelder, Präsident von Queerpass

Philipp Grünenfelder, Präsident von Queerpass, dem Fanclub für schwule, lesbische, bi- und heterosexuelle FC-Basel-Fans  bild: zvg

Warum sind Fussball und Homophobie so verbunden?
Philipp Grünenfelder: 
Das hat wohl mehrere Gründe. Im Fussball geht es noch oft um ein zugespitztes, fast irreales Bild von Männlichkeit. Darin hat vermeintlich Weibliches, Schwaches kaum Platz. Deshalb fallen auch Sprüche wie «Spiel nicht wie ein Mädchen!», oder «Was für ein schwuler Pass». Das mag nicht immer schwulenfeindlich gemeint sein, löst bei Betroffenen aber trotzdem ungute Gefühle aus. 

Ist das Stadion die letzte Bastion der Homophobie?
Man kann nicht sagen, nur noch der Fussball habe ein Problem mit Homosexualität. Es gibt genug andere Lebensbereiche, die das Thema auch noch mehr tabuisieren als die Gesamtgesellschaft. Zudem ist nie ein ganzes Stadion intolerant. So vielfältig das Fansein zelebriert wird, so unterschiedlich sind die Haltungen gegenüber Schwulen. Das heisst aber nicht, dass es nicht genug Verbesserungspotenzial gebe, gerade im Breitensport. Aber als Fan ist es mir beispielsweise völlig egal, ob ein Spieler schwul ist.

Dennoch outet sich kein Profi-Spieler.
Noch nicht, doch das Coming-out von Thomas Hitzlsperger nach seiner Karriere hat etwas bewegt. Es wird breiter und gerade auch unter Fussballern darüber gesprochen. Auch die Medienpräsenz ist gestiegen. Damit Homophobie irgendwann aus dem Fussball verbannt wird, muss man aber vor allem an der Basis arbeiten, den Jugendlichen alltägliche Vorbilder bieten. 

Warum nimmt in der Schweiz niemand diese Vorbildfunktion ein?
Die Anforderungen an einen offen schwul lebenden Profi-Spieler wären hoch, der Fokus der Öffentlichkeit enorm. Wer will sich das antun?! Für eine positive Debatte wäre es zudem sicher förderlicher, wenn er ein bereits heute akzeptierter Typ und keine Hassfigur wäre. Und welcher aktive Spieler ist das schon? (lacht) 

Ist die Schweiz also noch nicht bereit für den ersten schwulen Profi-Fussballer?
Doch, ich denke, die Schweiz wäre sehr wohl bereit. Die Medien und der Grossteil der Bevölkerung und Fussballwelt würden diese Person wohl gut aufnehmen. Dennoch bin ich überzeugt, dass sich – wie in Deutschland – zuerst ein Ehemaliger outet. Der Rummel und Druck, der auf einen aktiven Spieler zukommen würde, wäre wohl einfach zu gross.

Glaube – Liebe – Hoffnung

Unter diesem Titel läuft noch bis zum 16. August eine Ausstellung rund um den Fussball im Historischen Museum Basel. Bislang findet diese sehr guten Anklang: An manchen Sonntagen strömen über 800 Besucher in die Elisabethenkirche beim Barfüsserplatz, wie Sprecher Daniele Turini sagt. Obwohl sich ein Teil der Ausstellung um den FC Basel dreht, kommen auch Fans anderer Clubs mit der interaktiven Führung durch die Fussballwelt auf ihre Kosten. 

«In den Armen des Liebsten zu sterben»

abspielen

Am Themenabend des Historischen Museums wurden drei Kurzfilme gezeigt. Unter diesen stach «I Love Hooligans» von Jan-Dirk Bouwe hervor. Der als Comic erzählte Dokumentarfilm handelt von einem schwulen Hooligan aus Holland, den Bouwe übers Online-Dating kennengelernt hatte. Im Film erzählt der Protagonist, wie der Club über allem steht – auch seinem Verlangen der eigenen Sexualität und dem Bedürfnis nach Liebe. YouTube/inthepalaceISFF

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
MasterPain
26.07.2015 10:17registriert October 2014
Die Frage ist doch, wieso sich im 21. Jahrhundert überhaupt noch jemand outen muss. Was geht es mich an wer wen liebt?
301
Melden
Zum Kommentar
niklausb
25.07.2015 23:07registriert March 2015
Warum ist es egal ob eine Fussballerin Homo oder Hetero ist? Und bei den Männern wird so ein Drama gemacht.... Bei Fussballern kommt es auf die Leistung auf dem Platz an und was daneben passiert ist mir absolut Wurst soll er machen was er will ist doch seine Sache.
231
Melden
Zum Kommentar
Tom Garret
26.07.2015 01:30registriert July 2014
Die Medien sind doch der Hauptgrund warum das nicht geschieht... Auch Watson würde sich die Finger lecken endlich über DEN Spieler zu berichten der sich geoutet hat. Ja er wäre ein Held! Für eigentlich nichts (oder heutzutage was selbstverständliches). Ich würde es wohl auch nicht tun, denn von den Medien wird man danach immer darauf reduziert. Watson, einfach so als Info, wenn es dann soweit ist, ihr tut dem ganzen am besten wenn ihr einfach nicht darüber berichtet, denn erst dann, wird es zu etwas normalem...
235
Melden
Zum Kommentar
15

Reyna und Haaland führen BVB zu klarem Heimsieg – nächstes Schalke-Debakel

Während Borussia Dortmund einen hohen Erfolg einfährt, kommt der grosse Revier-Rivale Schalke 04 weiterhin auf keinen grünen Zweig. Gemeinsam mit Köln und Mainz bildet Schalke ein Trio, das punktelos am Tabellenende steht.

Der BVB hat im dritten Meisterschaftsspiel zum zweiten Mal gewonnen. Gegen den SC Freiburg dauerte es eine halbe Stunde, ehe die Dortmunder erstmals trafen. Der norwegische Stürmer Erling Haaland erzielte sein drittes Saisontor, dem er später noch ein viertes folgen liess. Zu beiden leistete der 17-jährige Amerikaner Giovanni Reyna die Vorarbeit. Dazwischen hatte der Routinier Emre Can nach einem Eckball erhöht – auch bei diesem Treffer ging der Assist auf Reynas Konto. Den Schlusspunkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel