Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ruanda - Kongo-Kinshasa

Erneut Gefechte an Grenze zwischen Ruanda und Kongo



An der Grenze zwischen Ruanda und Kongo-Kinshasa hat es am Donnerstag den zweiten Tag in Folge Gefechte gegeben. Nach Angaben von Anwohnern sowie Behördenvertretern und Militärquellen gab es in den Morgenstunden Kämpfe mit schweren Waffen; Explosionen sowie Raketeneinschläge waren zu hören.

Ein Offizier der kongolesischen Streitkräfte sagte, ruandische Soldaten hätten Stellungen der Gegenseite angegriffen. Von Seiten des ruandischen Militärs hiess es, es seien «sporadisch» Schüsse abgefeuert worden. Am Mittwoch war bei den Gefechten mindestens ein kongolesischer Soldat getötet worden. Die beiden afrikanischen Nachbarstaaten machen sich gegenseitig für das Aufflammen der Kämpfe in der Grenzregion verantwortlich

In den rohstoffreichen kongolesischen Grenzprovinzen Nord- und Süd-Kivu sind mehrere Rebellengruppen aktiv. Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo wirft Ruanda vor, diese zu unterstützen, was die Regierung in Kigali bestreitet. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sie sind 2015 als Minderjährige in die Schweiz geflüchtet – drei Flüchtlinge erzählen

Tausende von Kindern und Jugendlichen sind in den letzten Jahren ohne Eltern in die Schweiz geflüchtet. Fern ihrer Heimat und Familie mussten sie sich in einem neuen Land zurechtfinden. Wie geht das? Drei junge Flüchtlinge erzählen.

Sie haben Krieg, Terror oder grösste Armut überlebt, Landesgrenzen sowie Meere überquert und eine Flucht ohne ihre Familie hinter sich: Kinder und Jugendliche, die allein aufgebrochen sind, um fernab ihrer Heimat Schutz zu suchen. Die Behörden nennen sie unbegleitete minderjährige Asylsuchende (UMA).

Tausende von ihnen haben in den vergangenen Jahren in der Schweiz Zuflucht gesucht. Vor fünf Jahren kamen besonders viele an: 2736 Kinder und Jugendliche flüchteten 2015 ohne Eltern hierher.

Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel