DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04412754 Belgian sculptor Delphine Boel (C) arrives at the Justice Palace for the first day of the pleading in front of the Civil Court, in Brussels, Belgium, 23 September 2014. Boel, 45, subpoenas King Albert II, Prince Philip, 53, and Princess Astrid, 51, before the Court of First Instance of Brussels. Boel is seeking DNA from these members of the royal family to try to prove that she is the illegitimate daughter of King Albert II. A paternity DNA test proved conclusively that she is not the daughter of her legal father Jaques Boel.  EPA/OLIVIER HOSLET

Delphine Boël auf dem Weg ins Gericht.  Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Vaterschaftsprozess

Ist sie die illegitime Tochter des belgischen Ex-Königs?



Die Künstlerin Delphine Boël kämpft vor Gericht um ihre Anerkennung als uneheliche Tochter von Belgiens Ex-König Albert II.. Die Künstlerin will einen Gen-Test erzwingen. Die 46-Jährige erschien am Dienstag vor einem Brüsseler Gericht zu dem Prozess, der hinter verschlossenen Türen ablief. Sie verlangt, dass der im Juli 2013 abgetretene, 80-jährige Monarch sich einem DNA-Test unterziehen solle.

Die Anwälte hielten ihre Plädoyers. Albert hat aus der Ehe mit seiner 77-jährigen Frau Paola drei Kinder. Der älteste Sohn Philippe ist inzwischen belgischer König. Der Ex-Monarch hat Boël nicht als Tochter anerkannt und hüllt sich seit Jahrzehnten zu der Affäre in Schweigen. Er räumte aber 1999 öffentlich ein, dass seine Ehe in der Krise gewesen sei. 

Offizieller Vater laut DNA-Test nicht der Vater

Delphine soll die gemeinsame Tochter von Albert und der Adeligen Sybille de Selys Longchamps sein. Sie sollen seit Mitte der 60er Jahre etwa 18 Jahre lang eine Affäre gehabt haben. Der Ex-König liess sich vor Gericht von seinen Anwälten vertreten. Die Klägerin erschien laut belgischer Nachrichtenagentur Belga mit ihrem Mann und ihrem Anwalt vor Gericht. Ihr Ziel sei es, zunächst die Vaterschaft ihres offiziellen Vaters Jacques Boël anzufechten.

Dessen Anwalt sagte laut Belga, das Gericht habe einen DNA-Test von Jacques Boël zu den Akten genommen. Dieser Test belege eindeutig, dass Boël nicht der biologische Vater von Delphine sei. Dies gilt als erster Schritt - danach müsste dann die Vaterschaft des belgischen Ex-Königs belegt werden. Seit Mitte 2013 kämpft Boël vor Gericht darum, per DNA-Test die Vaterschaft feststellen zu lassen. (whr/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

So will Grünen-Präsident Glättli den Rahmenvertrag retten

Balthasar Glättli, Präsident der Grünen, sucht das Gespräch mit den anderen Parteien, um eine neue Allianz für den Rahmenvertrag zu schmieden. Er hat auch klare Vorstellungen, was die Schweiz der EU anbieten soll.

Herr Glättli, ist das Rahmenabkommen tot?Balthasar Glättli: Sicher ist: Den magischen Moment, in dem die EU den drei offenen Punkten einfach so zustimmt, gibt’s nicht. Dazu kommt in der Schweiz die Kritik am Streitbeilegungsverfahren. Wir müssen nun innenpolitisch Klarheit schaffen: Wer ist für das Rahmenabkommen? Was sind wir zu investieren bereit? Will die Schweiz ein Rahmenabkommen, braucht es eine innenpolitische Allianz dafür.

Wollen Sie als Präsident der Grünen die Initiative für eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel