DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This undated file image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL) marching in Raqqa, Syria. Moderate Syrian rebels are buckling under the onslaught of the radical al-Qaida breakaway group that has swept over large parts of Iraq and Syria. Some rebels are giving up the fight, crippled by lack of weapons and frustrated with the power of the Islamic State of Iraq and the Levant. Other, more hard-line Syrian fighters are bending to the winds and joining the radicals. (AP Photo/Militant Website, File)

Undatiertes Bild von ISIS-Kämpfern. Bild: AP/Militant Website

48-Stunden-Ultimatum

Terrormiliz ISIS verlangt von seinen Verbündeten Unterordnung oder Flucht, sonst folgt Strafe

Die Terrormiliz Islamischer Staat (ISIS) geht in den von ihr eroberten irakischen Gebieten zunehmend gegen mit ihnen verbündete sunnitische Gruppen vor.



Die ISIS-Jihadisten haben in der Provinz Diyala fünf sunnitischen Gruppen, die eigentlich an ihrer Seite gegen die Regierung in Bagdad kämpften, ein 48-Stunden-Ultimatum gestellt, wie das Nachrichtenportal Sumaria News am Freitag berichtete. Demnach müssen die Kämpfer sich innerhalb dieser Frist entweder unterordnen, die Region verlassen oder mit Bestrafung rechnen. Die bekannteste betroffene Gruppe ist die Naqshbandi-Miliz aus alten Anhängern Saddam Husseins.

In der nördlichen Provinz Ninive setzten die Extremisten die Zerstörung wichtiger Kulturstätten und Heiligtümer fort. Wie Sumaria News von lokalen Beobachtern erfuhr, sprengte die Miliz am Donnerstag die Grabstätte des Propheten Jonah in der Region Mossul. Anschliessend hätten Bulldozer die Ruine dem Erdboden gleichgemacht. Die Dschihadisten folgen einer besonders strengen Auslegung des Korans. Um einen Heiligenkult zu verhindern, sind selbst Grabstätten von Gefährten des Propheten Mohammed nicht vor Zerstörung sicher. 

Vollverschleierung wird Pflicht

In den vom ISIS beherrschten Gebieten wird auch eine strenge islamische Kleiderordnung durchgezogen. So dürfen sich etwa Frauen in Mossul nur noch voll verschleiert in der Öffentlichkeit zeigen. Andernfalls drohten ihnen schwere Strafen, teilten die Anführer der sunnitischen Bewegung am Freitag mit.

In this Monday, July 21, 2014 photo, mannequins with their faces covered are displayed in a shop window in central Mosul, 225 miles (360 kilometers) northwest of Baghdad, Iraq. The Islamic State group ordered clothes shop owners to cover the faces of the mannequins in Mosul, the shop owners said, apparently in line with strict interpretations of Shariah law that forbid statues or artwork depicting the human form.(AP Photo)

In Mosul gilt die Verschleierung auch für Schaufensterpuppen.  Bild: STR/AP/KEYSTONE/21. Juli 2014

Sie veröffentlichten konkrete Bekleidungsvorschriften mit denen nach ihren Angaben eine ausschweifende Lebensweise bekämpft wird, die ihre Ursache in aufreizender Kleidung hat. Eine Einschränkung der Freiheit der Frauen sei dies nicht. Sie sollten nur vor Anstarren, Erniedrigungen und vulgärem Benehmen geschützt werden, erklärte der ISIS. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-Vormarsch

Mehr US-Soldaten im Irak – Grossbritannien im Visier der IS

Nach der Hinrichtung eines zweiten US-Reporters durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verstärken die USA ihr militärisches Engagement im Irak. Man lasse sich nicht «einschüchtern», sagte Präsident Barack Obama am Mittwoch in der estnischen Hauptstadt Tallinn.

350 zusätzliche US-Soldaten werden in die irakische Hauptstadt Bagdad geschickt, wie das Weisse Haus in Washington mitteilte. Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums werden damit insgesamt 820 US-Soldaten im Irak …

Artikel lesen
Link zum Artikel