Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahlversprechen eingelöst

Kroatien macht eins auf Griechenland: Schuldenerlass für die ärmsten 60'000



Beim jüngsten EU-Mitglied Kroatien ist am Montag die Entschuldung der Ärmsten der Armen angelaufen. Bis zum Mai können Bürger, deren Konten seit einem Jahr wegen Schulden blockiert sind, die Streichung ihrer Verbindlichkeiten erreichen.

Dies teilte die staatliche Finanzagentur in Zagreb mit. Voraussetzung sei, dass die Schulden 35'000 Kuna (4720 Franken) nicht übersteigen und die Monatseinkünfte je Bürger nicht höher als 2500 Kuna (337 Franken) sind. Auch dürfe bis auf die Wohnung kein anderes Vermögen vorhanden sein.

Regierungspartei verliert

epa04459735 Croatian Prime Minister Zoran Milanovic arrives for the EU Summit at the EU Council headquaters in Brussels, Belgium, 23 October 2014. EU leaders were meeting to debate a new set of climate targets for 2030 as pressure builds for them to set a benchmark for international climate talks next year. The leaders will also discuss the Ebola outbreak in West Africa and the crisis in Ukraine.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Premierminister Zoran Milanovic will sich mit dem Schuldenerlass Wähler zurückgewinnen.  Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Betroffen sind nach Berechnungen der Regierung schätzungsweise 60'000 Menschen mit Gesamtschulden bis zu umgerechnet 280 Millionen Franken. «Durch diese Massnahme erhalten die Bürger eine Möglichkeit für einen Neustart, ohne die Last der Schulden», sagte Parlamentarierin Milanka Opacic. Die Regierung hat für den Schuldenerlass entsprechende Vereinbarungen mit Banken, Kommunen sowie Telefon- und Stromanbietern geschlossen.

Soll die Schweiz auch die Schulden der ärmsten Bürger begleichen?

Allerdings sind weitere 260'000 Privatkonten wegen noch deutlich höherer Schulden blockiert. Die Gesamtschulden der Kroaten werden auf rund vier Milliarden Franken geschätzt.

Kritiker sehen handfeste Wahlgeschenke als Motiv der jetzt angelaufenen Entschuldung. Spätestens zum Jahresende ist eine Parlamentswahl geplant. In allen Umfragen liegt die sozialdemokratische Regierung klar hinter der Opposition. 

Der EU-Kandidat Mazedonien hat einen ähnlichen Schritt schon im vergangenen Herbst gemacht. Gestrichen wurden die Schulden von bis zu 100'000 der zwei Millionen Einwohner. Voraussetzung war, dass ihr Familieneinkommen nicht höher als 1700 Franken im Jahr lag. (pma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

5 Aussagen zu den aktuellen Corona-Fallzahlen im Faktencheck

Die Corona-Fallzahlen sanken letzte Woche stark. Ist die Gefahr einer zweiten Welle nun gebannt? Ist der Kanton Waadt über den Berg? Hat der Föderalismus obsiegt? Fünf Aussagen im Faktencheck.

Im Vergleich zur Vorwoche haben die Fallzahlen deutlich abgenommen. Stand Mittwoch um satte 23 Prozent. Auch die Anzahl Hospitalisationen ist leicht rückläufig, hier kann man aber aufgrund von zu erwartenden Nachmeldungen noch kein Fazit ziehen.

Die Gefahr einer zweiten Welle scheint sich also verkleinert zu haben. Dies hat auch mit dem funktionierenden Contact Tracing der Kantone zu tun. Epidemiologe Marcel Tanner sagte gegenüber 20 Minuten: «Die Kantone leisten hervorragende Arbeit, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel