DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Was diese junge Frau am Montag erlebt hat, berührt die Menschen auf der ganzen Welt. bild: facebook/briar lusia mcqueen

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm



Ob Stillen in der Öffentlichkeit völlig in Ordnung oder aber absolut daneben ist – darüber wird immer wieder gerne diskutiert. Und die Tatsache, dass das Thema derart emotional geladen ist, sorgt dafür, dass viele junge Frauen verunsichert sind und sich fragen, wie sie sich am besten verhalten sollen. Wo ist Stillen noch erlaubt und wo muss man mit Kritik rechnen?

Diese Gedanken machte sich auch Briar Lusia Mcqueen, eine junge Frau aus Neuseeland, als sie am Montag mit ihrem acht Wochen alten Sohn zum ersten Mal auswärts frühstücken gegangen ist. Zwar war es für sie eigentlich ganz selbstverständlich, ihr Kind dort stillen zu können, doch als eine alte Frau aufsteht und auf sie zukommt, ist die junge Mutter plötzlich verunsichert.

Was dann passiert ist, hat Mcqueen dermassen überrascht und vor allem berührt, dass sie ein Foto von der Situation macht und die entsprechende Geschichte anschliessend auf Facebook postet:

Sie schreibt:

«Ich möchte diesen wirklich herzigen Moment, den ich heute Morgen erlebt habe, mit euch teilen. Ich bin heute zum ersten Mal allein mit meinem 8 Wochen alten Sohn zum Frühstücken rausgegangen. Als ich gerade mein Frühstück und meine heisse Schokolade bekommen hatte, fing Jaxon an zu weinen, weil er Hunger hatte. Also habe ich ihn natürlich gefüttert. Nach ein paar Minuten kam diese ältere Dame zu mir und ich bekam sofort Angst, weil ich dachte, sie würde mich jetzt auffordern, meine Brust einzupacken. Stattdessen fing sie an, mir mein Frühstück kleinzuschneiden und sagte: ‹Was für eine gute Mutter du bist. Wir wollen aber doch nicht, dass dein Essen kalt wird, oder?›
Ich hätte echt weinen können. Allerliebste Dame aller Zeiten!!»

Innerhalb kürzester Zeit verbreitet sich die Geschichte wie ein Lauffeuer: Mehr als 10'000 Personen haben das Posting inzwischen geteilt, dazu kommen über 12'000 Kommentare und mehr als 200'000 Likes – und das obwohl Mcqueen auf Facebook gerade mal knapp 400 Freunde hat.

Hier das Posting im Original:

Noch weitere Kreise zieht die Geschichte, als sie von der Facebook-Seite «Love What Matters», die mehr als 3,5 Millionen Follower hat, aufgenommen und gepostet wird. Von dort aus wird der Beitrag weitere 75'000 Mal geteilt und kassiert zusätzlich eine halbe Million Likes.

In den Kommentaren wird die ältere Dame für ihr Verhalten gefeiert, zahlreiche Mütter berichten von ähnlichen Erlebnissen und tauschen ihre Erfahrungen aus.

Wie stehst du zum Thema Stillen in der Öffentlichkeit?

(viw)

Passend dazu: Eine Fotografin verwandelt stillende Mütter in stolze Göttinnen

Mehr zum Thema Eltern und Kinder:

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

Link zum Artikel

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Link zum Artikel

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz belegt laut Unicef-Studie bei Familienfreundlichkeit den letzten (!!!) Platz

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel