DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ahsan Zahid, Assistant Imam, assistant priest in Islam, stands in front of the charred Quba Islam Institute after it burned  Friday, Feb. 13, 2015, in Houston.  The Houston Fire Department says nobody was hurt in the fire around 5:30 a.m.  Friday at the Quba  Islamic Institute. Authorities are trying to determine what caused the blaze in a rear part of the structure.   (AP Photo/Houston Chronicle, Cody Duty) MANDATORY CREDIT

Ahsan Zahid im ausgebrannten Gebäude. Bild: AP/Houston Chronicle

Mutmassliche Brandstiftung

Feuer in Islam-Zentrum in Houston schürt Islamophobie-Debatte in den USA



In einem islamischen Gemeindezentrum in der texanischen Metropole Houston ist am frühen Freitagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Menschen wurden keine verletzt, eines von drei Gebäuden des Komplexes brannte jedoch vollständig aus. Die Behörden gehen laut US-Medienberichten vom Samstag davon aus, dass es sich um Brandstiftung handelte.

Die Feuerwehr habe Spuren von Brandbeschleuniger entdeckt, was auf eine vorsätzliche Tat schliessen lasse, berichtet der lokale Ableger des Fernsehsenders ABC. Ahsan Zahid, Sohn und Stellvertreter des Imams des Quba Islamic Institute, bestätigte entsprechende Informationen von Seiten der Feuerwehr. Er wolle nicht spekulieren, meinte Zahid weiter.

Mord wegen Religion?

Die Bürgerrechtsorganisation Council on American-Islamic Relation (CAIR) hat eine Untersuchung verlangt, ob es sich um ein Hassverbrechen handeln könnte. Die Bundespolizei FBI hat sich der Sache laut ABC angenommen. In den Tagen vor dem Brand kam es laut Ahsan Zahid zu Vorfällen mit möglicherweise islamfeindlichem Hintergrund.

CHAPEL HILL, NC - FEBRUARY 11: Flowers sit outside the University of North Carolina School of Dentistry in recognition of dentistry student Deah Shaddy Barakat, 23, his new wife Yusor Mohammad, 21, and her sister Razan Mohammad Abu-Salha, 19, February 11, 2015 in Chapel Hill, North Carolina. Barakat, Mohammad and Abu-Salha where shot to death in their the Finley Forest condominium complex alledgedly by their neighbor Craig Stephen Hicks who has been charged with three counts of first degree murder with no bond. Chapel Hill police are investigating motives of a parking space dispute at the complex may have triggered the murders.   Sara D. Davis/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Gedenken an die drei Todesopfer von Chapel Hill. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Die mutmassliche Brandstiftung in Houston ereignete sich nur wenige Tage nach dem Mord an drei Muslimen in der Universitätsstadt Chapel Hill im Bundesstaat North Carolina. Der Todesschütze, der sich der Polizei stellte, erwähnte als Motiv einen Streit um Parkplätze. Der Vater der beiden ermordeten Frauen wies diese Version zurück: «Wir sind uns eindeutig sicher, dass unsere Töchter wegen ihrer Religion angegriffen wurden.»

Auf Facebook bezeichnete sich der Schütze Craig Hicks als überzeugter Atheist und attackierte den Islam, aber auch die Mormonen und das Christentum. Seine Frau, die sich mit Hicks in einem Scheidungsverfahren befindet, glaubt dennoch nicht an ein Hassverbrechen. Er habe sich auch mit anderen Nachbarn wegen den Parkplätzen gestritten: «Ich bin mir absolut sicher, dass dieser Vorfall nichts mit Religion oder dem Glauben der Opfer zu tun hatte», sagte Karen Hicks gegenüber CNN.

Das FBI und das Justizministerium eröffneten am Freitag parallele Ermittlungen in dem Mordfall. Im Internet wurde kritisiert, dass die US-Medien erst spät über ein mögliches rassistisches Motiv berichtet hätten, während bei Angriffen von Muslimen schnell über islamistische Motive spekuliert werde. Mit der mutmasslichen Brandstiftung in Houston dürfte die Islamophobie-Debatte in den USA neuen Auftrieb erhalten.

Muslime unter Verdacht

Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 mussten sich die Muslime in den traditionell toleranten USA immer wieder mit verbalen und auch physischen Angriffen auseinandersetzen. Für heftige Kritik sorgten etwa die Pläne für ein islamisches Zentrum in der Nähe des World Trade Center in New York. Auch müssen sich Muslime ähnlich wie in Europa immer wieder gegen den Verdacht wehren, sie würden mit Terroristen sympathisieren.

Seit dem Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und der Köpfung von amerikanischen Geiseln im letzten Jahr hat sich die Stimmung noch einmal deutlich verschärft. «Wir sind besorgt, dass die antimuslimische Rhetorik einige zu Gewalt gegen amerikanische Muslime aufgehetzt haben könnte», sagte Azhar Azeez, Präsident der Islamischen Gesellschaft von Nordamerika, an der Trauerfeier für die Opfer von Chapel Hill.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese Frau demontierte Donald Trump

Stacey Plaskett, Abgeordnete von den U.S. Virgin Islands, zeigte im Impeachment-Prozess nüchtern und methodisch auf, wie der Ex-Präsident den Sturm aufs Kapitol geplant und organisiert hat.

Republikaner und konservative Medien wie Fox News argumentieren in etwa wie folgt: Okay, der Sturm aufs Kapitol war unschön, aber es war Randale und kein geplanter Staatsstreich. Den Ex-Präsidenten treffe keine Schuld. Er habe den Mob nicht angestiftet, sondern bei seiner Rede vor dem Kapitol lediglich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Überhaupt sei das Impeachment verfassungswidrig, da Trump nicht mehr im Amt sei. Am besten also bringe man das Ganze möglichst schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel