Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hinter Gittern 

Chris Brown bleibt vorläufig im Kittchen 



R&B singer Chris Brown, left, appears in Los Angeles Superior Court with his attorney Mark Geragos, on Monday, March 17, 2014. Brown will spend another month in jail after a judge said Monday he was told the singer made troubling comments in rehab about being good at using guns and knives. The singer was arrested on Friday, March 14, 2014, after he was dismissed from a Malibu facility where he was receiving treatment for anger management, substance abuse and issues related to bipolar disorder. (AP Photo/Lucy Nicholson, Pool)

Da sitzt er und guckt wie ein Lämmchen: Chris Brown bei der Anhörung.  Bild: AP/Pool Reuters

Der für seine Wutausbrüche bekannte Sänger Chris Brown muss vorerst bis Ende April im Gefängnis bleiben. Ein Richter in Los Angeles habe die nächste Anhörung in dem Fall auf den 23. April festgelegt, berichtet das Promiportal TMZ.

Der 24-jährige Brown, der seit November in einer kalifornischen Rehaklinik für Drogenentzug und Anti-Aggressionstherapie behandelt wurde, war am Freitag von Beamten in der Einrichtung abgeholt und in Gewahrsam genommen worden. Nach US-Medienberichten soll er gegen Klinikvorschriften verstossen und damit seine Bewährungsauflagen verletzt haben. Richter James Brandlin wertete es als beunruhigend, dass der Musiker bei einer Gruppentherapie in der Klinik gesagt hatte, er könne «gut mit Schusswaffen und Messern umgehen». Zudem hatte Brown gegen die Anstaltsregeln verstossen, indem er «sehr nahe bei einer weiblichen Patientin stand oder ihre Ellbogen berührte», wie sein Anwalt Mark Geragos einräumte.

(sim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exquisites Jobangebot

Queen sucht Haushälter/in

Wer einen abwechslungsreichen Job mit royalen Beziehungen sucht, kann sich jetzt bewerben – im Buckingham Palast ist nämlich eine Stelle frei geworden. Für ein Jahresgehalt von rund 21'300 Franken stehen Badezimmer putzen und Tee anrichten auf dem Programm. Welche Qualifikationen Bewerber mitbringen müssen, lesen Sie bei The Age.

Artikel lesen
Link zum Artikel