Homosexualität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une laborantine controle des echantillons de sang avant leur analyse, ce mardi 21 mars 2000 dans les locaux du laboratoire d'analyse medicale AMS a Lausanne. Le Laboratoire s'occupe notamment de la detection du virus HIV.  (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Bild: KEYSTONE

Zürcher Forscher fordern: Schwule sollen alle drei Monate zum HIV-Test

Ein Drittel der neu mit HIV angesteckten Patienten entwickelt zunächst keine Symptome. Die Ansteckung wird dann erst im Rahmen eines HIV-Routinetests diagnostiziert. Personen aus Risikogruppen sollten sich deshalb alle drei Monate auf HIV testen lassen.



In seiner im März lancierten «Love Life»-Kampagne weist das Bundesamt für Gesundheit (BAG) darauf hin, dass bei Grippesymptomen ausserhalb der Grippesaison an eine HIV-Infektion gedacht werden müsse und ein HIV-Test durchgeführt werden sollte. Doch Forscher am Universitätsspital Zürich (USZ) zeigen nun, dass diese Symptome kein zuverlässiger Indikator sind.

Die Forscher haben bei 290 Patienten zum Zeitpunkt der HIV-Primoinfektion untersucht, wie viele von ihnen nach der Ansteckung atypische oder unerwartete HIV-Symptome entwickelt haben. Die HIV-Primoinfektion ist die Phase der ersten sechs Monate nach der Infektion mit HIV.

Sie ist häufig von einem akuten Krankheitsbild begleitet, einer akuten HIV-Infektion. Während dieser Zeit breitet sich HIV rasch im Körper aus und etabliert die Infektion definitiv. Die Betroffenen sind während dieser Phase hoch ansteckend.

Jeder dritte Infizierte entwickelt atypische Symptome

Die Resultate zeigen, dass sich eine HIV-Primoinfektion oft nicht grippeähnlich manifestiert und die Zeichen einer Infektion unzuverlässig und zu wenig spezifisch sind. Selbst wenn Symptome ganz fehlen, könne eine Infektion mit HIV nicht ausgeschlossen werden, teilte das USZ am Freitag mit.

Von den untersuchten Patienten hatten 88, also ein Drittel, während der Phase der HIV-Primoinfektion atypische oder unerwartete Symptome oder Krankheitsbilder entwickelt und 202 Patienten (70 Prozent) typische Symptome. Dies berichten die Forscher im Fachjournal «Clinical Infectious Diseases».

14 der 88 «atypischen» Patienten hatten gar keine Symptome; ihre Infektion wurde erst bei einem HIV-Routinetest festgestellt. Nur bei 112 Patienten (38 Prozent) wurde gleich beim ersten Arztbesuch eine HIV-Infektion vermutet und entsprechend ein HIV-Test durchgeführt.

Schwule sollen alle drei Monate zum Test

Risikogruppe sind laut den Forschern Männer, die Sex mit Männern haben. In dieser Gruppe ist laut den neusten BAG-Zahlen 2014 die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen angestiegen. Die Zürcher Forscher empfehlen diesen Personen, sich alle drei Monate einem HIV-Test zu unterziehen – bei sexuellem Risikoverhalten unabhängig davon, ob Zeichen einer Infektion bestehen.

Die BAG-Zahlen zeigen auch, dass sich mehr Personen innerhalb der HIV-Primoinfektionszeit anstecken. Es sei deshalb wahrscheinlich, dass in gewissen Gebieten über die Hälfte der HIV-Übertragungen durch Personen stattfindet, die eine HIV-Primoinfektion haben und sich ihrer Infektion nicht bewusst sind, hiess es in der Mitteilung.

Eine frühe Therapie könne den Schaden am Immunsystem des Patienten entscheidend verringern. Die Symptome einer HIV-Primoinfektion zu erkennen, diese möglichst früh zu diagnostizieren und die frisch infizierten Patienten rasch zu behandeln sei daher entscheidend bei der Bekämpfung der HIV-Epidemie und beeinflusse die Kosten im Gesundheitswesen. (erf/sda)

User-Reaktionen auf Twitter

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
tomdance
12.06.2015 12:12registriert January 2014
Es geht um eine Empfehlung und nicht um eine Forderung. Ausserdem: warum denn nur Schwule? Wie sieht es mit Tinder-Usern aus? Und allen anderen, die ihre Sexualität in vollen Zügen mit wechselnden Gegenübern geniessen? Die Risikogruppen dürften hier gerne ausgeweitet werden. Grundsätzlich ist ein Test ja für alle mit einem gewissen Risikoverhalten empfehlenswert. Egal ob Schwul, Hereto oder Bi. Finde ich.
291
Melden
Zum Kommentar
SaveThisPlanet
12.06.2015 11:21registriert January 2015
dann müssen heteros alle 3 monate zum homophobiecheck -> risikogruppe
3913
Melden
Zum Kommentar
Habicht
12.06.2015 12:27registriert March 2015
Bitte Watson lasst euch mit solch reisserischen Titel nicht auf Blick Niveau runter....
282
Melden
Zum Kommentar
10

Interview

«Nächste Frage, ich erigiere!» Der Zeichner Ralf König hat Freude an Pornos

Seine Schwulen-Comics gehören zum Inventar jedes WG-WCs. Er selbst ist eine Legende. Jetzt kommt er nach Zürich. Freizügiger als je zuvor. Mit uns redet er über Sexfilme – und Reizworte wie Facebook, AfD und Charlie Hebdo.

Lieber Ralf König, bitte, beseitigen Sie doch ein für alle Mal unsere kulturpessimistische Sicht auf Pornos. Pornos sind super, weil ...... man es sich dabei solo richtig gut gehen lassen kann. Natürlich auch zu zweit oder dritt, aber die meisten gucken den Stoff wohl allein. Man schaltet ab, es ist wie Kurzurlaub. Ich finde, Pornogenuss ist eine eigene Kategorie der Befriedigung und nicht zwingend «Ersatz» für irgendwas.

Sie selbst stiessen als zarter Knabe auf die Pornosammlung Ihres Vaters. …

Artikel lesen
Link zum Artikel