DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05316714 A picture made available 19 May 2016 shows an EgyptAir Airbus A320 with SU-GCC registration at Heathrow Airport, London, Britain, 09 April 2012. According to media reports quoting Egyptair on 19 May 2016, the EgyptAir flight MS804 disappeared off radar some 16km after entering Egypt's airspace. The plane, said to be carrying 66 people on board, 56 passengers and 10 crew members, took off from France's Charles de Gaulle airport on 18 May night and was expected to land in Cairo on 19 May early morning.  EPA/KRZYSZTOF KACZALA MANDATORY CREDIT: KRZYSZTOF KACZALA.  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Diese Unglücksmaschine der Egyptair ist über dem Mittelmeer abgestürzt. Bild: EPA

Vermisstes Egyptair-Flugzeug: Diese Fakten sprechen für und gegen einen Anschlag

Der Flug 804 der Egyptair von Paris nach Kairo ist über den griechischen Inseln verschwunden. Die Frage, die zur Zeit am meisten beschäftigt: War es ein Terroranschlag?



Der Airbus A320-232 von Egyptair ist am Mittwochabend um 23:09 Uhr in Paris mit Ziel Kairo gestartet. Kurz vor der ägyptischen Küste verschwand der Flug vom Radar. Man geht davon aus, dass der Flieger ins Mittelmeer gestürzt ist. Die Frage, ob dahinter ein Terroranschlag steckt, beschäftigt am meisten. Diese Fakten sprechen dafür und dagegen:

Bild

Das spricht dafür:

Abrupt verschwunden: Bevor der Flieger vom Radar der griechischen Behörden verschwand, gab es keinen Notruf und der Flug verlief problemlos, sagte der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos. Auch das ägyptische Militär hat keinen Notruf empfangen. Das deutete darauf hin, dass der Höhenverlust der Maschine durch ein plötzliches Ereignis wie eine Explosion ausgelöst wurde, so ägyptische Behörden. Auch die Wetterverhältnisse seien zum Zeitpunkt des Verschwindens klar gewesen.

Terrorwarnung des französischen Geheimdienstchefs: Erst am 10. Mai warnte der sonst sehr verschlossene Chef der Direction générale de la sécurité intérieure (DGSI) Patrick Calvar vor dem «Islamischen Staat». Frankreich sei «klar im Visier» der Islamisten. Weil diese in Syrien und im Irak vermehrt in die Defensive gedrängt wurden, versuchten sie, durch aufsehenerregende Anschläge in und um Europa über ihre Schwäche hinwegzutäuschen, schreibt «Le Parisien».

Flugziel Ägypten: Auf der Sinai-Halbinsel in Ägypten agiert ein «IS»-Ableger, der sich bereits einmal mit einem Flugzeugabsturz brüstete. Im Oktober war ein Flug der russischen Airline Metrojet im selben Gebiet abgestürzt, 224 Menschen starben. Es ist zwar noch nicht restlos geklärt, warum das Flugzeug abstürzte, Russland und westliche Staaten gehen aber tatsächlich von einem Attentat aus.

Smoke rises in Egypt's North Sinai as seen from the border of southern Gaza Strip with Egypt July 1, 2015.  Islamic State militants launched a wide-scale coordinated assault on several military checkpoints in Egypt's North Sinai on Wednesday in which 50 people were killed, security sources said, the largest attack yet in the insurgency-hit province.  REUTERS/Ibraheem Abu Mustafa          TPX IMAGES OF THE DAY

Die ägyptische Armee kämpft auf der Sinai-Halbinsel gegen den «IS». Bild: IBRAHEEM ABU MUSTAFA/REUTERS

Auch beim Absturz vom Donnerstag sprechen die russischen Behörden von einem Terrorangriff: «Allem Anschein nach ist es ein Terrorakt, bei dem 66 Bürger verschiedener Staaten umgekommen sind», sagte Alexander Bortnikow, Chef des russischen Inlandgeheimdienstes FSB am Donnerstag laut der Agentur Interfax.

Das spricht dagegen:

Abflug in Paris: Die Wahrscheinlichkeit, dass den französischen Sicherheitskräften am Flughafen in Paris eine Bombe entgangen ist, ist gering. Seit den Anschlägen in Paris vom 13. November wurden alle 85'000 Angestellten, die Zugang zu sicherheitsrelevanten Zonen auf dem Flughafen haben, kontrolliert. Auch die Militärpatrouillen wurden verstärkt, schreibt der Paris-Korrespondent der «NZZ».

Kein Bekennerschreiben: Nach dem letzten Flugzeugabsturz in Ägypten bekannte sich der «IS» nur Stunden später in einer Audiobotschaft zu dem Anschlag. Bisher (Stand 11 Uhr) bekannte sich noch keine Terrororganisation zum Absturz. 

Satellitenbilder zeigen keine Explosion: Auch die amerikanischen Behörden geben sich zurückhalten mit einer Spekulation über einen Terroranschlag. Die Einsicht in die Satellitenbilder zeigten keine Explosion, vermeldete die Nachrichtenagentur Reuters.

Anders Präsidentschaftskandidat Trump: Er nutzte die Gelegenheit, um auf Twitter zu poltern. Er geht ganz klar von einem Terroranschlag aus:

Kein Treffer beim Abgleich der Passagierliste mit Terrordatenbank: CNN meldete unter Berufung auf Sicherheitsbehörden, dass ein Abgleich der Passagierliste mit der Terrordatenbank keinen Treffer ergeben habe. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-Angriff auf Küstenstadt: Uno schlägt Alarm nach Attacke in Mosambik

In Mosambik schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der humanitären Lage nach den tagelangen, schweren Kämpfen um eine Küstenstadt an der Grenze zu Tansania.

«Obwohl die Situation wegen eines Kommunikations-Blackouts nur schwer zu verifizieren ist, gibt es Berichte über Dutzende Zivilisten, die bei den Kämpfen getötet worden sein sollen, während Tausende andere versuchen, sichere Regionen zu erreichen», teilte das UN-Nothilfebüro Ocha am Montagabend mit. Die Kämpfe in Palma dauerten …

Artikel lesen
Link zum Artikel