International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«In letzter Minute in PKW geflüchtet» – Präsident der Jüdischen Gemeinde Graz angegriffen



Bild

Die Synagoge in Graz. Bild: facebook

Einen Tag nach der Attacke auf den Präsidenten der Jüdischen Gemeinde Graz hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Ein Polizeisprecher bestätigte entsprechende Online-Medienberichte, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA am Sonntagabend berichtete. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) verkündete via Twitter, dass Beamte den Verdächtigen festgenommen hätten. Details über die Aussage des Verdächtigen, seine Herkunft und Motivation würden wohl erst in den frühen Morgenstunden bekanntgegeben werden können, hiess es auf Anfrage der APA aus dem Innenministerium.

Der Mann wird für sieben Delikte in Graz verantwortlich gemacht, wie es weiter hiess. Es gehe um Sachbeschädigungen durch Steinwürfe und Schmieraktionen, unter anderem gegen die Synagoge Graz. In einem Fall soll er es auch auf ein Etablissement im Rotlichtmilieu abgesehen haben. Ersten Informationen aus dem Innenministerium zufolge zeigte sich der Mann geständig.

Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Elie Rosen, war am Samstag von einem Mann angegriffen worden, vermutlich mit einem Baseballschläger. Da er in einem Auto gesessen hatte, wurde er nicht verletzt. Der Angreifer flüchtete.

Bereits in der Nacht zu Freitag waren mehrere Fenster der Synagoge beschädigt, in der Nacht zu Dienstag pro-palästinensische Parolen auf das Gebäude und das nahe gelegene Gemeindezentrum gesprüht worden. «Ein Zusammenhang mit den letzten Vorfällen rund um die Grazer Synagoge liegt nahe», hatte die Polizei mitgeteilt. Als Reaktion auf die Vorfälle ordnete Österreichs Innenminister eine verstärkte Überwachung aller jüdischen Einrichtungen im Land an. (sda/dpa)

Van der Bellen verurteilt Attacken

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen verurteilte die Attacke auf Rosen und die Schmierereien an der Synagoge. «Judenhass und Antisemitismus haben keinen Platz in unserer Gesellschaft. Meine Solidarität gilt allen in Österreich lebenden Jüdinnen und Juden», schrieb er im Kurzbotschaftendienst Twitter. Bundeskanzler Sebastian Kurz zeigte sich «erschüttert». Er versprach eine rasche Suche nach dem Täter.

Im vergangenen Jahr waren in Österreich 550 antisemitische Vorfälle gemeldet worden. Fast die Hälfte von ihnen ging nach offiziellen Angaben von Rechtsextremen aus.

Bundeskanzler Sebastian Kurz schrieb am Samstagabend bei Twitter, er sei erschüttert über den Angriff auf Rosen. «Wir werden alles tun, um den Täter rasch zur Rechenschaft zu ziehen und die Sicherheit der jüdischen Gemeinde in Österreich weiterhin zu gewährleisten.» Bundespräsident Alexander Van der Bellen twitterte: «Judenhass und Antisemitismus haben keinen Platz in unserer Gesellschaft.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Treffen der Schreibtischmörder: Die Teilnehmer an der Wannsee-Konferenz 1942

Der berühmteste Wachmann der Welt entschuldigt sich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
CalibriLight
23.08.2020 09:51registriert May 2019
Das wundert mich leider nicht. Der Antisemitismus nimmt in Europa wieder zu. Nicht zuletzt wegen den Verschwörungsmythen, die momentan starken Auftrieb haben und deren geistige Anführer sehr oft antisemitisch sind. Beschämend.
6917
Melden
Zum Kommentar
Scott
23.08.2020 13:25registriert February 2016
Immer diese Rechtsextremen, die dann auch noch pro-palästinensische Parolen auf das Gebäude schmieren.
Der Kampf gegen Rechts muss unbedingt verstärkt werden.
5732
Melden
Zum Kommentar
40

Facebook geht neu gegen «Blackfacing» vor – das musst du wissen

Der US-Konzern ändert seine Hausregeln und will angeblich verstärkt gegen Rassismus und Antisemitismus vorgehen.

Facebook verschärft laut Ankündigung die Gangart gegen rassistische und antisemitische Stereotypen und will deshalb Fotos von Weissen mit schwarzer Schminke im Gesicht sowie Behauptungen, dass Juden die Welt kontrollierten, von der Plattform verbannen. «Solche Inhalte verstiessen schon immer gegen den Geist unserer Regeln», betonte die zuständige Facebook-Managerin Monika Bickert am Dienstag.

Eine Folge ist nun, dass der umstrittene niederländische Nikolaushelfer «Zwarte Piet» künftig nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel