DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese beiden Männer haben offenbar eine Passantin und einen Polizisten gerettet: Recep Tayyip Gültekin (l.) und Mikail Özen wurden während des Anschlags zu mutigen Helfern. bild: instagram

Anschlag in Wien: Junge Kampfsportler retteten angeschossenen Polizisten

Bei einem Café-Besuch sind zwei junge Männer im Kugelhagel gelandet. Einer wurde verletzt. Trotzdem retteten sie einen angeschossenen Polizisten. Medien feiern die Kampfsportler nun als Helden.

Jonas Mueller-Töwe / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Sie wollten den letzten Kaffee vor den Ausgangssperren trinken und wurden inmitten eines islamistischen Anschlags zu Rettern: Die beiden jungen Kampfsportler Mikail Özen und Recep Tayyip Gültekin haben in Wien einen schwer verletzten Polizisten gerettet, der von einem Attentäter angeschossen wurde. Das berichtete Özen in einem Video, das in sozialen Medien weiterverbreitet wurde. In österreichischen und türkischen Medien werden die Männer nun als Helden gefeiert. 

«Wir sind auf einmal mitten im Gefecht gelandet», schildert der 25-jährige Özen, dessen Kampfname im Ring «Iron Mike» ist. «Auf einmal sind Schüsse gefallen, Leute sind blutüberströmt am Boden gelegen.» Zunächst hätten sie einer alten Dame geholfen, sich in Sicherheit zu bringen. Dabei sei sein Freund von einem Schrapnell leicht am Bein verletzt worden. Bilder auf den Instagram-Accounts der beiden unterstützen die Schilderungen.

«Nachdem ich die Frau in in ein nahes Restaurant gebracht habe, hat der Terrorist seine Waffe auf mich gerichtet», sagte Gültekin der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu. Er habe sich zu Boden geworfen, sei aber am Bein verletzt worden. Anschliessend seien sie auf den verletzten Polizisten aufmerksam geworden.

Der Beamte sei schwer getroffen gewesen, Rettungskräfte konnten ihn aufgrund der Gefahrenlage nicht erreichen. Ein Handy-Video, das auch von TRT verbreitet wurde, zeigt mutmasslich die beiden MMA-Kämpfer am Rande eines Pavillons am Schwedenplatz, wie sie versuchen, sich dem Beamten in Deckung bleibend zu nähern. In dem Video sind auch Schüsse zu hören.

Anschliessend hätten sie den Verletzten zum Krankenwagen getragen, berichtete Özen. «Ich wünsche dem Polizeibeamten eine gute Genesung, ich hoffe es geht ihm gut», sagte er noch sichtlich erschüttert. Gültekin habe sich in der Nacht nicht mehr ins Krankenhaus begeben. «Ich wollte keine Belastung sein, weil ich dachte, dass es viele Verletzte geben würde», sagte Gültekin. Die Wunde sei nicht sehr gross, heute werde er sich behandeln lassen.

Bild

Hier retteten die Kampfsportler den Polizisten. bild: twitter

Bei dem Terrorangriff wurden Behördenangaben zufolge drei Unbeteiligte und der Attentäter selbst getötet. 15 Menschen Menschen wurden zum Teil schwer verletzt, darunter der Polizist. Derzeit sucht die Polizei noch nach weiteren möglichen Tätern. Der Erschossene habe sich mit der Terrormiliz « Islamischer Staat » besonders verbunden gefühlt.

«Eins will ich noch sagen», schloss Özen seine Botschaft auf Instagram. «Wir türkischstämmige Muslime verabscheuen jedwede Art von Terror. Wir stehen zu Österreich, wir stehen für Wien. Wir respektieren Österreich.» Sie seien jederzeit zur Hilfe bereit. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Terroranschlag in Wien vom 2. November 2020

«Historisches Verbrechen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel