International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bewegung der Neuen Rechten, Islamkritik, Fremdenfeindlichkeit: Mit ihren YouTube-Videos propagierte Lisa Licentia die Botschaft der rechtspopulistischen Partei AfD. Bild: keystone / youtube.com/c/LisaLicentia

Lisa Licentia: Vom rechtsextremen Poster-Girl zur Aussteigerin

In der Pro7-Reportage «Rechts.Deutsch.Radikal» tritt Lisa Licentia als rechtsextreme Influencerin auf. Die Szene war ein Sprungbrett für ihre YouTube-Karriere. Plötzlich bricht sie mit all dem, weil sie es nicht mehr vertreten kann. Ein Porträt über eine Aussteigerin voller Widersprüche.



«Ihr seid gefolgstreue Lappen, mehr seid ihr nicht!» Lisa Licentia schreit eine Gruppe Antifaschisten an. Vor ihr steht eine Reihe Polizisten. Hinter ihr lacht jemand zustimmend. Neben ihr stehen schwarz bekleidete Menschen mit hochgezogenen Kapuzen. Sie ist an einem Protest der Neuen Rechte Deutschlands und filmt. Das Video erscheint wenig später auf ihrem YouTube-Kanal.

Die 26-jährige Lisa will uns, die Leute vor den Bildschirmen, mitnehmen. An Demonstrationen, Kundgebungen, an Tagungen der AfD. «Ich will euch die Bürger zeigen, die eigentlich nur ihre Heimat beschützen wollen», erklärt sie mit zarter Stimme und rollendem R.

Das ovale, weiche, weisse Gesicht mit vollen Lippen ist nun völlig entspannt. Ganz im Gegensatz zum Moment am Protest. Ihr rostrot gefärbtes Haar fällt auf das knallgelbe Shirt mit weissrosa Blümchen. Das Ziel ihres Kanals: Ein Gegenbild zu den in ihren Augen einseitigen Medien schaffen. Das Resultat: Höchst islamophobe und fremdenfeindliche Beiträge.

In zwei Wochen zur rechten Influencerin

Es ist Ende April 2019. Lisa eröffnet ihr YouTube-Konto. Schon das erste Video generiert viel Aufmerksamkeit und Zuspruch von rechts. Nach zwei Wochen zählt sie 12'000 Abonnenten. Ranghohe AfDler teilen ihre Videos, sie bekommt Klicks, Likes, Kommentare, Spendengelder fliessen auf ihr Paypal-Konto. In einem Monat verdient sie gar 4000 Euro. Sie erhält alles, was ein YouTuberinnen-Herz begehrt.

Lisa Licentia

Flüchtlinge und Migranten als Feindbild: Lisa Licentia war in der rechtsextremen Szene mit ihren Videos extrem schnell erfolgreich. Bild: zvg

Lisa Licentia heisst nicht wirklich so. Ihr Künstlernachname ist lateinisch und bedeutet Freiheit, Macht oder Zügellosigkeit. Die heute 27-Jährige lebt in der Umgebung Köln. Am Anfang ihrer YouTube-Karriere gehört sie der rechtsextremen «Identitären Bewegung», kurz IB an. Nach zwei Monaten tritt sie aus. Das Problem: sexistische Sprüche der IB-Kollegen.

Frauenrechte sind Lisas Fokus. Dafür will sie kämpfen. In ihren Videos, in Live-Streams und auf Twitter schimpft und diskutiert sie über die Islamisierung Deutschlands. Sie will, dass die Grenzen geschlossen werden. «Mein Feindbild waren Flüchtlinge», sagt sie im Telefongespräch mit watson. «Wenn Deutsche Frauen sterben, wenn sie vergewaltigt werden, dann war das immer ein Flüchtling oder ein Migrant.»

«Ich habe mir ununterbrochen schlechte Nachrichten angesehen.
Sechs bis sieben Stunden pro Tag, manchmal sogar zehn.»

Lisa Licentia

In der Nachrichten-Bubble

«Ich lag nachts im Bett und weinte, weil ich Angst hatte, dass die Islamisierung kommt, dass meine Kinder eine Burka tragen müssen, weil sie auf der Strasse vergewaltigt werden.» Für Lisa war das die Realität. Ihre Haupt-Informationsquelle: die Facebookseite der AfD. Gleich danach die «Bild»-Zeitung. Alles andere war linksversifft.

Lisa ist in einer kompletten News-Bubble. «Ich habe mir ununterbrochen schlechte Nachrichten angesehen. Sechs bis sieben Stunden pro Tag, manchmal sogar zehn.»

Zweifel sind tabu

Freunde hat sie keine mehr ausserhalb der Szene. Sogar ihr Vater bricht den Kontakt zu seiner Tochter ab. Er ist Türke und versteht den Aktivismus von Lisa nicht. Ganz im Gegensatz zu seiner Ex-Frau, Lisas Mutter. Sie, ihr neuer Ehemann und Lisas Stiefgeschwister sind überzeugte AfD-Anhängerinnen und Anhänger.

Der kleinste Zweifel, den Lisa über die rechtspopulistische Partei äussert, wird sofort ertränkt. Und sie hat Zweifel. Denn eigentlich wollte sie nur für Frauen einstehen. Sie wollte nicht gegen eine Religion hetzen. Das sagt sie zumindest heute. Doch dafür sitzt sie inzwischen zu tief im Fuchsbau.

«Ich wollte nie das hübsche Gesicht der AfD sein.
Sie haben es geschafft, mich zu benutzen.»

Lisa Licentia

Dann taucht Pro7 auf. Es ist Ende 2019. Der private Sender will eine Reportage drehen, der Titel: «Rechts. Deutsch. Radikal.» Moderator Thilo Mischke trifft Lisa, begleitet sie mit einem Kamerateam an eine AfD-Tagung im Bundestag. Es kommt zu Hasstiraden gegen den Islam. Vorhersehbar für Thilo Mischke und Team. Womit sie nicht rechnen, ist, was nach der Veranstaltung passiert: Lisa bricht vor laufender Kamera in Tränen aus. «Ich wollte die ganze Scheisse nicht. Ich bin da reingeschlittert und komme nicht wieder raus.»

Ein Geständnis voller Widersprüche. Wie konnte es passieren, dass sie erst so spät begreift, was da läuft? «Ich dachte, es sind nur ein paar einzelne Politiker schlimm und die meisten anderen, die sind ganz nett», erklärt Lisa am Telefon.

Konfrontation in der realen Welt

Die Kehrtwende beginnt für Lisa schon vor Pro7, wie sie erzählt. Nämlich, als ein fremder Mann aus Köln sie auf Twitter anschreibt. Er tat, wofür liberale und linke Politikerinnen und Politiker oft keine Zeit zu haben scheinen: Er trifft die aktivistische Patriotin und diskutiert mit ihr. Er hinterfragt ihre Ansichten, empfiehlt ihr Bücher und Zeitungen, klärt sie auf. «Es ist etwas anderes, wenn jemand vor dir sitzt und ins Gesicht sagt, dass das, was du beabsichtigst, eigentlich gut, aber die Umsetzung einfach scheisse ist.»

Die rechte Szene war Lisas Sprungbrett für ihre YouTube-Karriere. Was dafür von ihr eingefordert wurde, die Videos, die Posts, ihre Präsenz als rechtes Poster-Girl, realisierte Lisa erst spät. «Ich wollte nie das hübsche Gesicht der AfD sein. Sie haben es geschafft, mich zu benutzen.»

Offline: Eine andere Lisa

Das Telefoninterview mit Lisa ist anstrengend. Es ist schwer, ihre Person zu begreifen. In ihren vergangenen Posts huldigt sie der AfD, macht fremdenfeindliche und islamophobe Aussagen, dann gibt sie sich als Humanistin, teilt Beiträge zu «Black Lives Matter». Die Lisa am Telefon ist eine andere als die in den Videos.

Pro7 strahlt die Reportage Ende September aus. Lisas Seitenwechsel ist aber schon vorher publik. Im Juni 2020 wird ihr Twitter-Account gehackt und der Nachrichtenaustausch zwischen ihr und Pro7-Moderator Mischke erzürnt ihr Publikum. Sie erhält Morddrohungen, Pakete mit Waffen, Bücher über Antisemitismus.

Kein Online-Ausstieg

Davon einschüchtern lässt sie sich nicht. Ihr Leben spielt sich nach wie vor online ab. Ihre alten Videos und Posts hat sie gelöscht. In neuen Clips kritisiert sie Rechtsextreme, die AfD, die junge Alternative – ihre früheren Sponsoren.

Bild

Kritik an AfD und Rechtsextremismus anstatt Proteste und Islamophobie: Der YouTube-Kanal von Lisa Licentia sieht heute ganz anders aus. Die meisten Beiträge von 2019 hat sie gelöscht. Bild: https://youtube.com/c/LisaLicentia / Stand: 16.10.2020

Dafür erntet sie momentan hauptsächlich Hass. Für die Rechten ist sie eine Verräterin. Für die Linken ist sie unglaubwürdig. Ihre Familie will keinen Kontakt mehr zu ihr, auch der Vater reagiert auf ihre Nachrichten nicht. «Er wird mir niemals verzeihen, was ich da gemacht habe.» Freunde hat sie ausserhalb des Netzes keine.

Kommentarspalte unter Ausstiegs-Video von Lisa Licentia auf Youtube.

«Scheinheilige Opportunistin», «schämen sollten Sie sich!» – Ein Ausschnitt der Kommentarspalte unter Lisa Licentias Video zu ihrem Ausstieg aus der rechten Szene. Bild: www.youtube.com/c/LisaLicentia

Ohne ihre drei Kinder, ihren Freund und einem Ausstiegsprogramm für Szenengängerinnen würde sie das alles nicht packen, sagt Lisa. Den Hauptteil des Ausstiegs hat sie bereits geschafft. Nun trifft sie sich im Rahmen des Programms alle drei Wochen für zwei- bis dreistündige Gespräche. Dort wurde ihr geraten, sich aus den sozialen Meiden zurückzuziehen. Doch das will sie nicht. Es sei das Ziel der Rechten, sie mit ihren Drohungen einzuschüchtern. «Den Gefallen tue ich ihnen nicht. Aber ich reduziere. Diese permanente Online-Präsenz tut mir nicht gut.»

David gegen Goliath

Lisa Licentia will weiterhin kämpfen. Zurzeit schliesst sie ihr Abitur ab, um dann Soziologie studieren und sich auf Rechtsextremismus spezialisieren zu können. «Die Rechten rekrutieren ihre Wähler im Internet». Man dürfe ihnen das Netz nicht komplett überlassen, es brauche einen Gegenpol.

Der Online-Kampf von Lisa ist ein zäher. Die Blase der AfD hat eine dicke Wand. Es erinnert an die Geschichte von David gegen Goliath, was sich Lisa da aus Schuldgefühlen selbst aufgebürdet hat.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden

Diese Influencer werden im besten Moment gefilmt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel