DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AfD-Politiker soll 98 Kilo Kokain geschmuggelt haben – die Reaktionen sind ...



Ein AfD-Kommunalpolitiker aus Niedersachsen steht im Verdacht, in millionenschwere Drogengeschäfte verstrickt zu sein. Dies machte das Nachrichtenmagazin «Spiegel» am Freitag publik. Dem niedersächsischen AfD-Mann Marcus Hoffmann (45) werfe die Staatsanwaltschaft vor, an der illegalen Einfuhr im grossen Stil beteiligt gewesen zu sein.

Es geht um 98 Kilogramm Kokain 😳

Die Reaktionen liessen nicht auf sich warten ...

Ein Steilpass für die politischen Gegner:

Ja, mit den «Verschnupft»-Sprüchen war auch zu rechnen ...

Bloss «Eigenbedarf»

Die Nebenwirkungen sind bekannt ...

«Marcus mit C». Ha!

Die politische Vorgesetzte von Hoffmann, die niedersächsische AfD-Landesvorsitzende Dana Guth, zeigte sich laut «Spiegel»-Bericht von den Ermittlungen «überrascht» und betonte, für den Mann gelte die Unschuldsvermutung.

«Koksen ist undeutsch»

Hoffmann war Vorsitzender eines AfD-Kreisverbands, habe den Posten aber vor vier Wochen «aus persönlichen Gründen» aufgegeben.

Der Stoff habe einen Strassenverkaufswert von etwa acht Millionen Euro. In dem Verfahren gebe es drei weitere Beschuldigte.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die dümmsten Koks-Schmuggel-Aktionen der Schweiz

1 / 11
Die dümmsten Koks-Schmuggel-Aktionen der Schweiz
quelle: epa/keystone / olivier maire
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tauchboot mit acht Tonnen Kokain gestoppt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel