International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann im Nordosten Afghanistans enthauptet eigene Schwester



Im Nordosten Afghanistans hat ein Mann seine eigene Schwester enthauptet.

Die junge Frau habe am Wochenende in einer Polizeiwache Schutz gesucht, nachdem sie mit ihrem Freund von zu Hause geflohen sei, sagte ein Polizeisprecher in der Provinz Badachschan am Dienstag.

Das junge Paar wollte heiraten, hätte sich aber vor der Reaktion der Familie gefürchtet. Der junge Mann stamme aus einer ärmeren Familie und hätte keine Chance auf einen Heiratsantrag gesehen.

Ihr Bruder habe sie dann zwei Tage später von der Wache abgeholt und laut Polizei versichert, dass ihr nichts zustossen würde. In der Nacht darauf tötete er sie jedoch und floh in ein Gebiet der militant-islamistischen Taliban.

Die Provinzregierung machte der Polizei schwere Vorwürfe und kündigte an, den Fall zu untersuchen, wie der Chef des Provinzrats, Abdullah Nadschi Nasari, der Deutschen Presse-Agentur sagte. Der Freund stehe unter Polizeischutz, da er von der Familie der jungen Frau bedroht werde.

«Sie lief weg, um den Mann zu heiraten, den sie liebte», schrieb die Frauenrechtlerin Fausia Kufi am Montag auf Twitter. Weglaufen allein sei kein Verbrechen.

In traditionellen Gegenden stehen laut Menschenrechtlern viele Frauen immer noch unter strenger Kontrolle der Familie. Wenn junge und unverheiratete Paare ohne Erlaubnis die Familie verlassen, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen, gilt dies oft als «moralisches Vergehen».

Laut einem Bericht der UN-Frauenkonvention im März werden in Afghanistan immer noch Frauen mit dem angeblichen Ziel, die Familienehre wieder herzustellen, getötet. Oft werde nicht über diese sogannten Morde berichtet. Die Täter blieben oft straffrei. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Beerdigung von gelynchter Frau in Afghanistan

Autobombe explodiert in Kabul

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Victor Paulsen
05.05.2020 20:10registriert April 2019
Und so ein land hat die Menschenrechte unterschrieben😔
Aber ganz ehrlich, wieviele Länder gibt es, die nicht mindestens gegen ein Menschenrecht verstossen
8230
Melden
Zum Kommentar
Kiro Striked
06.05.2020 07:01registriert August 2019
Tja.. wenn die Frau sich nicht an die Regeln hält... AB MIT DEM KOPF. Schande für die Familie.
Nicht so.. dass dies nicht weit verbreitet ist im Nahen Osten. In der Türkei verschwindest du auch als Frau, wenn du den 25 Jahre älteren Mann nicht heiraten willst. Da könnte man täglich einige Artikel schreiben.
Eine Bekannte Türkin von mir versteckt sich seit vielen Jahren vor Ihrer Familie, weil sie sonst in die Türkei verschleppt wird, weil sie einen ihr Zugewiesenen Mann nicht heiraten wollte. Morddrohungen ihres Bruders und Vaters inklusive.
301
Melden
Zum Kommentar
14

Zahl der Toten nach Selbstmordanschlag in Kabul steigt auf 24

Nach dem IS-Selbstmordanschlag auf ein Bildungszentrum in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist die Zahl der Todesopfer auf 24 gestiegen. 57 Menschen seien verwundet worden, teilte das Innenministerium am Sonntag mit.

Bei einem Anschlag in dem westlichen Stadtteil Dascht-e Bartschi hatte ein Attentäter am Samstagabend in Kabul vor allem Schülerinnen und Schüler in den Tod gerissen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu der Attacke. (viw/sda/dpa)

Artikel lesen
Link zum Artikel