DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tunesien: Extremistin tötet sich und Baby bei Anti-Terror-Einsatz



Bei einem Anti-Terror-Einsatz in der Bergregion Tunesiens nahe der algerischen Grenze hat eine mutmassliche Selbstmordattentäterin sich und ihr Baby getötet. Sicherheitskräfte hatten dort zunächst einen islamistischen Extremisten getötet, wie das Innenministerium mitteilte.

Daraufhin habe die Frau, die nicht aus Tunesien stammte, einen Sprengstoffgürtel gezündet und auch ihr Baby dabei getötet. Ihre zweite Tochter habe überlebt. Bei einem zweiten Einsatz sei zudem ein hochrangiger Extremist getötet worden, dessen Gruppe Verbindungen zur Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») habe.

Seit Jahren verüben Extremisten immer wieder Anschläge in Tunesien; Dutzende Menschen wurden dabei getötet. Meist bekannte sich der «IS» zu den Angriffen.

Im März vor knapp einem Jahr starb ein Polizist, als zwei Selbstmordattentäter sich in der Nähe der US-Botschaft in Tunis in die Luft sprengten. Im März 2015 wurden 21 Touristen und ein Polizist getötet, als Bewaffnete das Bardo-Museum in der Hauptstadt angriffen. Drei Monate später wurden 38 Touristen, darunter zwei Deutsche, bei einem Angriff auf ein Hotel in der Küstenstadt Sousse getötet. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Terror im Niger: Angreifer töten 137 Menschen in Dörfern

Bei einem erneuten Angriff in dem von Terror heimgesuchten westafrikanischen Staat Niger sind nach Angaben der Regierung 137 Menschen getötet worden.

«Bewaffnete Banditen» hätten am Sonntag mehrere Dörfer in der Region Tahoua in Südwesten des Landes angegriffen, teilte Regierungssprecher Zakaria Abdourahaman in einer Mitteilung am späten Montagabend mit. Zuvor hatte er von rund 40 Toten gesprochen. Zudem seien etliche Menschen verletzt worden, sagte Abdourahaman.

In der Region wurden demnach …

Artikel lesen
Link zum Artikel