International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Burundis Präsident Nkurunziza vom Thron geputscht



Unruhen in Burundi

Der burundische Präsident Pierre Nkurunziza ist nach Angaben eines Armeegenerals abgesetzt. Nkurunziza sei nicht mehr im Amt, die Regierung sei aufgelöst, verkündete General Godefroid Niyombare am Mittwoch in einer Radioansprache. 

Präsident Nkurunziza hielt sich seit dem Morgen zu einem Burundi-Krisengipfel der Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC) im Nachbarland Tansania auf. 

Niyombare war selbst im Februar von seinem Posten als Geheimdienstchef entlassen worden. Er hatte dem Präsidenten zuvor von einer Bewerbung um eine von der Verfassung verbotene dritte Amtszeit abgeraten. 

Das kleine Burundi wird seit rund zwei Wochen von Unruhen erschüttert, nachdem Präsident Nkurunziza angekündigt hatte, bei der Präsidentenwahl Ende Juni für eine dritte Amtszeit zu kandidieren. Die Verfassung sieht nur zwei Amtszeiten vor.

Über 20 Demonstranten wurden Beobachtern zufolge bereits getötet; 50'000 Menschen sind UNO-Schätzungen zufolge in die Nachbarländer geflohen. In Burundi hatte bis vor zwölf Jahren ein blutiger Bürgerkrieg mit mindestens 300'000 Toten getobt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sieben Tote bei Brand in russischem Altenheim

Sieben ältere Menschen sind bei einem Brand in einem russischen Seniorenheim ums Leben gekommen. Ihre Leichen seien am Samstag bei den Löscharbeiten in einem Dorf etwa 1700 Kilometer östlich von Moskau gefunden worden, teilten die Behörden mit.

Die Besitzerin wurde demnach festgenommen. Sie habe das Haus im Dorf Borowski in der Region Tjumen unverletzt verlassen können, meldete die Staatsagentur Tass. Gegen sie werde nun ermittelt. Bei den Bewohnern – vier Männer und drei Frauen – habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel