DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks at a campaign rally for Senate Republican candidates, Sen. Kelly Loeffler, R-Ga., and Sen. David Perdue, R-Ga., at Valdosta Regional Airport, Saturday, Dec. 5, 2020, in Valdosta, Ga. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Bild: keystone

Analyse

Der verrückte König Donald vermasselt den Republikanern die Senatswahlen

Der Präsident kennt nur noch ein Thema: den angeblichen Wahlbetrug. Damit wird er zur Belastung für die eigene Partei.



Das «Wall Street Journal» spricht in einem redaktionellen Kommentar Klartext:

«Bisher kann Trump zu Recht für sich in Anspruch nehmen, dass er der GOP (Republikaner, Anm. d. Red.) geholfen hat, Sitze im Abgeordnetenhaus dazu zu gewinnen und eine Niederlage im Senat zu vermeiden. Aber sollte nun die GOP zwei Sitze in Georgia verlieren, weil Mr. Trump die Partei gespalten hat, um seine eigenen politischen Interessen zu verfolgen, dann ändert sich die Geschichte.»

Doch Trump lässt sich selbst von dem ihm freundlich gesinnten «Wall Street Journal» nicht belehren. An einer Rally in Georgia hätte er am Samstag die beiden Kandidaten der Republikaner, Kelly Loeffler und David Perdue, unterstützen sollen. Trump gewährte den beiden gerade mal zwei Minuten auf der Rednerbühne.

RETRANSMISSION TO CORRECT SPELLING OF PURDUE TO PERDUE - U.S. Sen. Kelly Loeffler, R-Ga., addresses the crowd during a rally with U.S. Sen. David Perdue, R-Ga., Saturday, Dec. 5, 2020 in Valdosta, Ga. President Donald Trump’s first political rally since losing the election is meant to boost Republican incumbents campaigning in the two Georgia runoffs that will decide which party controls the Senate. (AP Photo/Ben Gray)

Durfte gerade mal zwei Minuten ran: Kelly Loeffler. Bild: keystone

Der grösste Teil seiner mehr als einstündigen Rede war einmal mehr eine Orgie in Selbstmitleid. Wie schon in seinem unsäglichen Facebook-Video verbreitet der Präsident Lügen, gepaart mit Klagen über angebliche Wahlmanipulationen und der trotzigen Behauptung, er habe die Wahlen mit grossem Abstand gewonnen.

Trump tat damit genau das, was die Oberen der GOP in ihren schlimmsten Albträumen befürchteten: Mit seinem grenzenlosen Egoismus spaltet er die Partei.

In Georgia sind zwei Republikaner und eingeschworene Trump-Fans für die ordnungsgemässe Auszählung der Stimmen verantwortlich, Gouverneur Brian Kemp und Staatssekretär Brad Raffensperger. Beide haben dafür gesorgt, dass die Stimmen nachgezählt wurden. Erfolglos. Biden hat nach wie vor rund 12’000 Stimmen Vorsprung.

Das will Trump nicht akzeptieren. Deshalb verlangt er nun von Kemp und Raffensperger, dass sie das Wahlresultat annullieren und stattdessen eine Sondersession des Parlaments einberufen. Dort soll eine Mehrheit der republikanischen Abgeordneten dafür sorgen, dass die Wahlmänner von Georgia ihre Stimme Trump und nicht Biden geben.

RETRANSMISSION TO CORRECT SPELLING OF PURDUE TO PERDUE - Jesse Johnson of Rex, Ga., waits for the start of a rally featuring President Donald Trump for U.S. Senators Kelly Loeffler, R-Ga., and David Perdue, R-Ga., who are both facing runoff elections, Saturday, Dec. 5, 2020 in Valdosta, Ga. (AP Photo/Ben Gray)

Glaubt immer noch an den Sieg seines Idols: Trump-Fan. Bild: keystone

Diesen krassen Bruch mit Demokratie und Rechtsstaat will selbst Gouverneur Kemp nicht mitmachen. Wohlgemerkt: ein Mann, der sonst für jeden dreckigen Trick gut ist.

Anstatt sie zu unterstützen, bringt Trump die beiden Kandidaten der GOP in die Zwickmühle. Stellen sie Trumps Lügengebilde in Frage, riskieren sie, seine Fans zu verlieren. Bereits weibeln die beiden ehemaligen Trump-Anwälte Sidney Powell und Lin Wood durchs Land und beschwören die Trump-Basis, nicht zur Wahl zu gehen, falls Loeffler und Perdue die unsinnigen Forderungen des Präsidenten nicht unterstützen.

Umgekehrt müssen Loeffler und Perdue damit rechnen, die Stimmen der gemässigten Republikaner zu verlieren, wenn sie Trumps Irrsinn mitmachen. Weil die Mehrheitsverhältnisse äussert knapp sind, könnte dies den Ausschlag geben. Am 3. November haben rund 80’000 Republikaner für die Senatoren der GOP, aber gegen Trump gestimmt.

Falls es am 5. Januar zu einer Niederlage der GOP in Georgia kommen sollte, bleibt deshalb der Schwarze Peter beim Präsidenten. Nochmals das «Wall Street Journal»: «Sollten die Republikaner diese Sitze verlieren, dann wird Trump der Hauptschuldige sein.»

Noch wagen es nur wenige Republikaner, Biden als gewählten Präsidenten anzuerkennen. Doch in Washington wird es einsam um Trump. Rudy Giuliani ist wegen Corona-19 ausser Gefecht. William Barr soll derweil damit liebäugeln, vorzeitig seinen Rücktritt einzureichen. Der Justizminister galt bisher als einer der loyalsten und korruptesten Helfer im Trump-Lager. Doch wie der Gouverneur von Georgia kann er die Realität nicht beliebig zugunsten seines Präsidenten umbiegen.

epa08810452 US Attorney General William Barr leaves the office of Senate Majority Leader Mitch McConnell following a meeting on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 09 November 2020.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Liebäugelt mit einem vorzeitigen Abgang: Justizminister William Barr. Bild: keystone

Barr hat daher am vergangenen Dienstag in einem Aufsehen erregenden Interview mit der Nachrichtenagentur AP erklärt, es gebe keinerlei Anzeichen für einen systematischen Wahlbetrug. Damit wurde er über Nacht zur Hassfigur der Konservativen. Nicht nur in den rechtsextremen Trump-Medien wie Breitbart, OANN oder Newsmax wird Barr nun verdammt. Auch Fox-News Moderatoren wie Lou Dobbs, Maria Bartiromo und Justice Jeanine prügeln gnadenlos auf ihn ein.

Das Weisse Haus verwandelt sich allmählich in eine Bühne für Dramen von Shakespear’schem Ausmass. Wer kann, flüchtet, und wer noch bleiben muss, vermeidet es nach Möglichkeit, den Präsidenten anzutreffen. Trump soll gemäss «New York Times» kaum noch arbeiten, sondern die Tage damit verbringen, sich zu bemitleiden oder anzubrüllen, wer ihm gerade über den Weg läuft.

Jeffrey Wilson, Literaturprofessor und Shakespeare-Experte an der Harvard University, erklärt daher:

«Das ist ein Verhalten, wie es klassisch im fünften Akt ist. Die Getreuen setzen sich ab und der Tyrann bunkert sich in seinem Schloss ein, wird zunehmend nervös, fühlt sich unsicher, beginnt, mit seiner Allmacht zu prahlen und seine Gegner als Verräter zu bezeichnen.»

Ob Julius Caesar (Auch du, Brutus), Richard III. oder natürlich der verrückte Monarch King Lear – die Parallelen zu den Dramen von William Shakespeare sind tatsächlich nicht zu übersehen. Aber Vorsicht. Wilson warnt: «Wir nähern uns dem Ende des Dramas, und genau dann ereignen sich jeweils die Katastrophen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Republikaner haben sich von Trump abgewandt

Der Appell an die Trump-Wähler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 7 moralischen Dilemmata werden dein Hirn martern – und dein Gewissen

Die Entwicklung dürfte kaum aufzuhalten sein: Bald werden wohl selbstfahrende Autos in grosser Zahl auf unseren Strassen verkehren. Unabhängig von der Frage, ob damit die Verkehrssicherheit insgesamt zunimmt, wirft die Teilnahme von autonomen Fahrzeugen am Verkehr diffizile ethische Fragen auf. 

Soll zum Beispiel ein selbstfahrendes Auto, wenn sich ein Unfall nicht vermeiden lässt, einen Fussgänger überfahren oder ausweichen und dafür – den Tod der Insassen in Kauf nehmend …

Artikel lesen
Link zum Artikel