DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05623472 The FOX News jumbotron TV shows the results of the Florida election in Times Square during the 2016 US presidential election in New York, New York, USA, 08 November 2016. Americans vote on Election Day to choose the 45th President of the United States of America to serve from 2017 through 2020.  EPA/JASON SZENES

Auf dem riesigen Videoscreen am Times Square konnte man 2016 auf Fox News Trumps Sieg verfolgen. Bild: EPA/EPA

Analyse

Das ungute Déjà-vu: Vieles fühlt sich an wie 2016

Ein Erdrutschsieg für Joe Biden ist definitiv vom Tisch. Vielmehr ist es möglich, als könnte sich 2016 wiederholen und Donald Trump sich eine zweite Amtszeit sichern.



Kann das sein? Wird Donald Trump, der die Nation selbst in der Coronakrise lieber spaltet als vereint, tatsächlich wiedergewählt? Es ist zu früh für eine klare Aussage. Aber der bisherige Verlauf der US-Wahlnacht erinnert unangenehm an jene vor vier Jahren. Damals war ich in New York und zuversichtlich, dass Hillary Clinton erste US-Präsidentin wird.

Ich streifte damals durch Manhattan, und je später der Abend, umso grösser die Verblüffung. Ein Staat nach dem anderen fiel an Donald Trump, den Grosskotz und Frauengrapscher. Irgendwann nach 23 Uhr kippte es endgültig, als Fox News Trump zum Gewinner in Wisconsin erklärte, einem Staat, den die Demokraten nicht verlieren durften.

Nie werde ich die fassungslosen Gesichter auf dem Times Square vergessen. Die Menschen, die den New Yorker Trump herzhaft verabscheuten, verstanden die Welt nicht mehr. Und nun? Noch sind nicht alle Staaten ausgezählt, aber ein Déjà-vu stellt sich ein.

>>> US-Wahlen: Alle News im Liveticker

Gefühlter Vorteil Trump

Anfangs sah es gut aus für Joe Biden. Jetzt kann man mit Sicherheit sagen: Der von manchen Experten erwartete Erdrutschsieg für den Demokraten findet nicht statt. Es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen, mit einem gefühlten Vorteil für Trump. Das kann sich ändern, es gibt positive Signale für Biden, aber eine zweite Amtszeit ist in Reichweite.

So hat Trump in Florida, wo er inzwischen seinen offiziellen Wohnsitz hat, gewonnen. Das ist keine Überraschung. Es war klar, dass er bei den kubanischstämmigen Wählerschaft stark abschneiden würde. Sie weiss es zu schätzen, dass der Präsident die Annäherung an das Castro-Regime unter Barack Obama beendet und die Schraube angezogen hat.

Suburbs für Biden, Rurale gegen ihn

Unerwartet schwierig sieht es für Biden auch im Rust Belt aus. Hier muss er unbedingt gewinnen, vor allem in den Staaten Michigan, Pennsylvania und Wisconsin, die Trump vor vier Jahren ganz knapp für sich entscheiden konnte. Möglich ist es, sogar ein Erfolg in Ohio liegt immer noch drin. Aber es scheint auch dieses Jahr sehr eng zu werden.

So wählen die Amerikaner

Zwei interessante Erkenntnisse zeichnen sich in der Live-Berichterstattung der US-Medien ab: In den Suburbs scheint Joe Biden tatsächlich besser abzuschneiden als Hillary Clinton 2016. Dafür liegt er in ländlichen Regionen, bei einer weissen Wählerschaft mit geringer Schulbildung, teilweise hinter Clintons Ergebnissen zurück. Gerade hier hat man von Joe Biden einiges erwartet.

Pennsylvania als neues Florida?

Tendenziell ist das aber gut für ihn, da die urbanen Regionen mehr Gewicht haben. Und ein Erfolg im bislang republikanisch dominierten Arizona wäre ein Booster. Aber die Auszählung könnte sich wie befürchtet hinziehen, vor allem in Pennsylvania. Dort wird offenbar nur ein geringer Teil der Briefstimmen heute noch ausgezählt.

Ein Rechtsstreit ist programmiert. Wird Pennsylvania das neue Florida 2000? Oder Ohio 2004? Ob er gewinnt oder nicht, Donald Trump hat es wieder allen gezeigt. Der Enthusiasmus seiner Fans war offenbar nicht nur ein eingebildeter Vorteil.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die «Swing-States»

«Amerika ist fucked»: was Schweizer zum US-Wahlkampf sagen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Trump ist weg und bei den QAnon-Verschwörern macht sich Panik breit

Joe Biden als neuer US-Präsident stürzt QAnon-Anhänger in eine Glaubenskrise. Bis zuletzt hatten sie gehofft, dass sich Trump an der Macht hält. Viele sind entmutigt, da der von «Q» prophezeite Umsturz ausblieb. Der gefährliche QAnon-Kult lebt trotzdem fort.

Fanatische QAnon-Anhänger glaubten bis zuletzt an den Coup. Verschwörungsideologen hatten ihnen eingetrichtert, Joe Bidens Amtseinführungsfeier sei eine ausgeklügelte Falle von Donald Trump, bei der die versammelten Demokraten zusammengetrieben und hingerichtet würden, während ihr Erlöser an der Macht bleibe, um den «Washingtoner Sumpf» trockenzulegen. Gemeint ist der sogenannte Staat im Staat – eine angebliche Verschwörung bestehend aus linksliberalen Politikern, (jüdischen) …

Artikel lesen
Link zum Artikel