International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08633040 A photo made with a drone shows suburban houses in Paramus, New Jersey, USA, 28 August 2020. United States President Donald J. Trump has been targeting suburban voters in his re-election campaign against Vice President Joe Biden, using rhetoric playing on fears of encroaching low-income housing and lowered property values.  EPA/JUSTIN LANE

Amerikas Vorstädte werden zum «Battleground» in der heissen Phase des Wahlkampfs. Bild: keystone

Analyse

Trump vs. Biden: Jetzt beginnt ein heisser und dreckiger Wahlkampf

In zwei Monaten wird in den USA gewählt. Präsident Donald Trump setzt angesicht mieser Umfragewerte voll auf die Karte «Law and Order». Die Demokraten wollen dagegen halten.



Nach den Parteikonventen von Demokraten und Republikanern beginnt in den USA die heisse Phase des Wahlkampfs. Dieser findet in aussergewöhnlichen Zeiten statt. Die Corona-Pandemie hat das Land im Griff, auch wenn die Fallzahlen zuletzt rückläufig waren. Für die Bewerber um das Präsidentenamt ist dies eine Herausforderung.

Dies gilt besonders für Präsident Donald Trump. Er liegt in den Umfragen immer noch klar hinter seinem Rivalen Joe Biden zurück. Besonders ernüchternd für ihn war die erste grosse Erhebung nach den beiden Parteitagen im Auftrag des Fernsehsenders ABC. Eine deutliche Mehrheit der Befragten beurteilte die bizarre Trump-Krönungsmesse negativ.

Die Highlights von Trumps Rede

Video: watson/lea bloch

Die virtuelle Versammlung der Demokraten erhielt hingegen überwiegend gute Noten. Und während die Zustimmung für Trump auf 31 Prozent zurückging, stieg jene für Biden auf 46 Prozent. Das ist bemerkenswert, denn die Befragung wurde am letzten Freitag und Samstag durchgeführt, also nach den Gewaltausbrüchen in Kenosha (Wisconsin).

Conways entlarvende Aussage

Die ABC-Umfrage erhärtet die Vermutung, dass die Meinungen in dem politisch abgrundtief gespaltenen Land weitgehend gemacht sind und die Zahl der Unentschlossenen gering ist. Trump wird deshalb voll auf die Karte «Law and Order» setzen. Sie verhalf bereits den Republikanern Richard Nixon 1968 und George H.W. Bush 1988 zum Wahlsieg.

Die jüngsten Gewalttaten in Kenosha und am Wochenende in Portland sind für den Präsidenten ein gefundenes Fressen. Mit der Warnung vor Chaos und Anarchie will er weisse Wähler in den Vorstädten – vor allem Frauen – auf seine Seite ziehen, die eigentlich die Nase voll haben von seinen Lügen und seinem Versagen in der Coronakrise.

Kellyanne Conway sprach es zum Abschied als Präsidentenberaterin im Interview mit Fox News offen aus: «Je mehr Chaos und Anarchie und Vandalismus und Gewalt, desto besser für die klare Wahl, wer geeignet ist für die öffentliche Sicherheit und Recht und Ordnung.» Im Klartext: Die Republikaner wollen das Land brennen sehen, damit Donald Trump wiedergewählt wird.

epa08628021 Kellyanne Conway, Counselor to the US President, pauses between takes as she pre-records her address to the Republican National Convention at the Mellon Auditorium in Washington, DC, USA, 26 August 2020. Due to the coronavirus pandemic the Republican Party has moved to a televised format for its convention.  EPA/Chip Somodevilla / POOL   EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Kellyanne Conway zeigte das wahre Gesicht der Republikaner. Bild: keystone

Dieses zynische Kalkül zeigt, wie wenig Optionen dem Präsidenten geblieben sind. Denn bislang ist es ihm und seinem Team nicht gelungen, Joe Biden als «Skandalnudel» zu verunglimpfen. Der Dreck, mit dem sie ihn bewerfen, bleibt nicht kleben. Also attackieren sie ihn als verkappten Anarchisten und «trojanisches Pferd» der radikalen Linken.

Ein anderes Land als 1968 oder 1988

Ob dieses Kalkül aufgeht, ist zweifelhaft, und das liegt nicht nur am moderaten Image des Ex-Vizepräsidenten. Die USA sind ein anderes Land als 1968 oder 1988. Verschiedene Umfragen zeigen, dass die Amerikaner Ausschreitungen und Plünderungen klar ablehnen. Das Gleiche gilt aber auch für exzessive Polizeigewalt wie in Kenosha.

Dennoch sind einige Demokraten nervös. Sie wollen, dass Biden Keller seines Hauses verlässt, in dem er sich vor dem Coronavirus «versteckt» hat. Der Kandidat ist offensichtlich dazu bereit. Am Montag hielt er eine Rede in Pittsburgh im «Swing State» Pennsylvania, in der er die Frage aufwarf, ob die Menschen in Trumps Amerika sicher seien.

Corona als «Glücksfall» für Biden

Weitere Auftritte im September sollen folgen, in denen Biden unter anderem seine Pläne für die Wirtschaft promoten will – ein Aspekt, bei dem Trump in den Umfragen tendenziell (noch) besser wegkommt. Für den 77-Jährigen ist der Wahlkampf im Corona-Modus eine Art Glücksfall in der Tragödie. Dank dem deutlich tieferen Rhythmus kann er Kräfte sparen.

Highlights von Bidens Rede

Video: watson/een

Seine manchmal fahrigen und konfusen Auftritte zu Beginn des Jahres waren kaum ein Ausdruck seiner angeblichen Senilität, sondern eine Konsequenz des stressigen Wahlkampfs. Als dieser im März deutlich heruntergefahren wurde, zeigte Biden im letzten Fernsehduell der Demokraten gegen Bernie Sanders prompt seine beste Leistung.

Trump verlangt Drogentest

Dies ist auch ein Fingerzeig im Hinblick auf die Fernsehdebatten mit Donald Trump. Die erste findet am 29. September statt. Manche Beobachter fürchten, Biden werde gegen den Präsidenten «untergehen». Doch es ist Trump, der nervös ist. Letzte Woche forderte er einen Drogentest vor den Debatten, weil Biden gegen Sanders viel besser war als zuvor.

Der Wahlkampf wird sich laut «Washington Post» auf sechs Staaten konzentrieren, in denen Trump 2016 gewonnen hatte: Arizona, Florida, North Carolina, Michigan, Pennsylvania und Wisconsin. Die Demokraten betrachten zudem Georgia und Texas sowie Iowa und Ohio als mögliche «Beute», während die Republikaner auf Minnesota und New Hampshire hoffen.

Demokraten wollen kämpfen

Der Schlagabtausch dürfte heftig und schmutzig werden, vielleicht mehr als je zuvor in der Geschichte des Landes. Und am Ende bleibt Donald Trump womöglich nur eine üble Option: Er könnte versuchen, das Ergebnis mit allen möglichen Tricks zu seinen Gunsten zu manipulieren. Die Demokraten allerdings wollen dies nicht kampflos hinnehmen.

Joe Bidens Wahlkampfteam hat eine «Armee» an Anwälten und Freiwilligen aufgestellt. Sie sollen gegen mögliche Machenschaften der Republikaner vorgehen und sie unterbinden. Das betrifft etwa die Einschränkung der Briefwahl oder Versuche, unter dem Vorwand der Corona-Bekämpfung Wahllokale in Hochburgen der Demokraten zu schliessen.

In diesem Punkt erhielten die Demokraten Hilfe von den Basketballprofis. Als Gegenleistung für das Ende ihres Playoff-Streiks nach den Schüssen auf Jacob Blake in Kenosha konnten sie den Teambesitzern der NBA das Versprechen abringen, ihre weitläufigen Arenen im November als Wahllokale zu nutzen. Auch dies zeigt, dass Amerika 2020 nicht wie 1968 ist.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Temine bis zu den US-Wahlen

«Alternative Fakten» – so sorgte Trumps Ex-Beraterin für Schlagzeilen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump will nach Protesten nach Kenosha reisen – der Gouverneur ist wenig begeistert

Nachdem US-Präsident Donald Trump Gewalt am Rande von Protesten zum Wahlkampfthema gemacht hat, versuchen die Demokraten um Joe Biden, die Initiative zurückzugewinnen. Biden forderte Trump auf, Gewalt aus jeglicher politischer Richtung zu verurteilen. «Wir dürfen nicht zu einem Land werden, das im Krieg mit sich selbst ist», erklärte Biden am Sonntag. Trump warnt bisher meist vor «extremen Linken», die in von Demokraten regierten Städten freie Hand hätten.

Der vom Präsidenten zuletzt besonders …

Artikel lesen
Link zum Artikel