International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump listens Fox News' Sean Hannity speak during a rally at Show Me Center, Monday, Nov. 5, 2018, in Cape Girardeau, Mo.. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Keine Berührungsängste: Fox-News-Moderator Hannity tritt an einer Wahlkampfveranstaltung von Trump auf. Bild: AP/AP

Analyse

Donald Trump und Fox News – eine tödliche Ehe

Ob Covid-19 oder Klimaerwärmung: Der Präsident und Sean Hannity leugnen beides. Zehntausende von Toten sind die Folge.



Kürzlich war Donald Trump in einer sogenannten Town Hall beim TV-Sender ABC. In diesem Format dürfen gewöhnliche Bürgerinnen und Bürger dem Präsidenten ungeschminkte Fragen stellen. Trump versagte auf der ganzen Linie. Einmal mehr reihte er Lüge an Lüge und musste immer wieder von Moderator George Stephanopoulos angemahnt werden.

Besonders peinlich wurde es, als die Rede auf die Coronakrise kam. Trump sprach von einer «Herden-Mentalität», welche das Problem bald lösen werde. Gemeint war natürlich die viel diskutierte «Herdenimmunität».

Dieses Konzept besagt, dass die Krankheit besiegt sein werde, wenn einmal gegen 70 Prozent der Bevölkerung einmal mit dem Virus infiziert gewesen sei. Dann nämlich sei die Herde immun.

abspielen

Ausschnitt aus der ABC-Townhall. Video: YouTube/ABC News

Das Konzept der Herdenimmunität ist in der Fachwelt längst diskreditiert. Schweden und Grossbritannien etwa haben damit sehr schlechte Erfahrungen gemacht. In den USA hätte es gar katastrophale Folgen.

So schätzt Michael T. Osterholm von der University of Minnesota, ein anerkannter Fachmann, dass dieses Konzept rund zwei Millionen Tote zur Folge hätte. Zum Vergleich: Die spanische Grippe hat seinerzeit rund 900’000 Amerikaner getötet. «Herdenimmunität ist eine weit entfernte und unrealistische Perspektive», erklärt Osterholm deshalb im Magazin «Foreign Affairs».

Wie kommt der US-Präsident also darauf, dieses unrealistische Konzept wieder ins Gespräch zu bringen? Die Antwort heisst Dr. Scott W. Atlas. Dieser Mann ist zwar tatsächlich Mediziner und an der sehr renommierten Stanford University tätig, doch nicht als Epidemie-Fachmann, sondern als Radiologe.

Atlas ist ein überzeugter Vertreter der Herdenimmunität. Regelmässig darf er seine Thesen bei Fox News ausbreiten. Immer wieder erhält er auf dem Sender die Möglichkeit, zu erklären, weshalb es das Beste sei, wenn man das Virus sich möglichst ungebremst ausbreiten lasse. Die Epidemie-Experten der Stanford University hingegen haben sich deutlich von Atlas und seinen Thesen distanziert.

FILE - In this Aug. 12, 2020, file photo Scott Atlas, senior fellow at the Hoover Institution, speaks at a news conference in the James Brady Press Briefing Room at the White House in Washington. Trump has announced that Dr. Scott Atlas, a frequent guest on Fox News channel, has joined the White House as a pandemic adviser.(AP Photo/Andrew Harnik, File)
Donald Trump

Predigt die Herdenimmunität: Scott Atlas. Bild: keystone

Nach eigenen Angaben schaut Trump täglich gegen sechs Stunden pro Tag Fox News. Dabei ist er auch auf Scott Atlas gestossen. Weil ihm dessen Thesen sehr gefallen haben, hat er Atlas kurzerhand in seine Corona-Taskforce berufen. Dort hat der Radiologe mittlerweile die bisherigen anerkannten Epidemie-Experten wie Dr. Anthony Fauci und Dr. Deborah Birx in den Hintergrund gedrängt.

Die Folgen sind beängstigend. Robert Redfield, Direktor der Centers for Disease Control and Prevention (CDC), dem führenden wissenschaftlichen Institut auf dem Gebiet der Epidemien, hat gestern vor dem Senat einmal mehr bestätigt, wie wichtig die Maskenpflicht sei, wichtiger noch als ein Impfstoff, der übrigens frühestens in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres für die Massen verfügbar sei.

Stunden später hat Trump beides dementiert und den CDC-Direktor in den Regen gestellt. Dieser habe die Fragen der Senatoren falsch verstanden, so der Präsident. Dabei gilt Redfield als ziemliches Weichei, wenn es darum geht, Trump Paroli zu bieten.

Die jüngsten Entwicklungen in der Coronakrise zeigen, wie verhängnisvoll, ja tödlich das immer engere Verhältnis von Trump und Fox News geworden. In seinem Buch «Hoax» geht der Medienjournalist Brian Stelter der Frage nach, wie es zu dieser geradezu symbiotischen Beziehung gekommen ist.

Rupert Murdoch konzipierte Fox News als konservative Alternative zu den bisherigen TV-Kanälen. Deshalb übertrug er die Leitung dem genial-teuflischen Roger Ailes, dem ehemaligen Kommunikationsberater von Richard Nixon. Entgegen aller Prognosen war Fox News bald erfolgreich, sehr erfolgreich sogar.

FILE - In this Jan. 30, 2017, file photo, Fox News Channel chief news anchor Shepard Smith appears on the set of

Hat es nicht mehr ausgehalten: News-Moderator Shepard Smith. Bild: AP

Heute ist Fox News der meistgesehene Kabel-TV-Kanal der USA. Dazu beigetragen haben Moderatoren wie Bill O’Reilly, aber auch anerkannte Newsleute wie Shepard Smith oder Bret Baier.

Ailes und O’Reilly sind inzwischen weg vom Fenster, beide wegen sexueller Belästigung gefeuert. Ailes ist verstorben, O’Reilly in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Beide waren konservative Hardliner, aber beide waren keine bedingungslosen Trump-Groupies. Sie haben es gelegentlich gewagt, Trump Gegensteuer zu geben.

Heute hat sich Fox News verändert. News-Journalisten wie Smith haben den Sender verlassen, die aktuellen Meinungsmoderatoren haben sich mit Haut und Haaren Trump verschrieben. Ob Sean Hannity, Tucker Carlson oder Laura Ingraham, sie stehen bedingungslos hinter dem Präsidenten. Das Resultat schildert Stelter wie folgt:

«Im Jahr 2019 war Fox News Vieles – eine giftige virtuelle Gemeinschaft, eine umstrittene News-Organisation, eine blühende rechte Website –, aber mehr als alles andere war es eine Propaganda-Maschine, wie sie die Vereinigten Staaten noch nie gesehen hatten.»

Die Rechnung der Ehe Trump/Fox News geht für beide auf: Der Präsident hat einen direkten Kanal zu seiner Basis, die ihm blind folgt. Die Murdochs verdienen Milliarden, die Moderatoren immerhin zweistellige Millionenbeträge. Hannitys jährliche Gage beträgt 30 Millionen Dollar. Dafür nimmt man gerne in Kauf, dass der Präsident fast täglich zu unmöglichen Stunden anruft und stundenlang plaudern will.

FILE - This combination of photo shows, from left, Tucker Carlson, host of

Kein kritisches Wort gegen Trump: Tucker Carlson, Laura Ingraham und Sean Hannity (von links nach rechts). Bild: keystone

Inzwischen sind alle gefangen in diesem System, einem System, das keinerlei Spielraum mehr bietet. Fox News und Trump müssen liefern, was ihre Fans fordern. Nochmals Stelter:

«Für seine grössten Fans ist Fox eine Identität geworden, beinahe ein Lebensstil. Hardcore-Zuschauer wechseln den Kanal praktisch nie. Sie vergleichen ihn mit einer Kirche, mit einem Seniorencenter oder einer Gemeindehalle.»

Die gegenseitige Abhängigkeit von Zuschauern, TV-Sender und Präsident ist in normalen Zeiten bedenklich, in Zeiten einer Pandemie wird sie im wahrsten Sinne des Wortes tödlich. Stelter stellt fest:

«Umfragen nach Umfragen zeigen, dass sich Zuschauer von Fox weniger Sorgen wegen des Virus machen als Zuschauer von anderen News-Quellen. Das deutet daraufhin, dass es eine enge Verbindung zwischen den Kommentaren der Moderatoren und den Ansichten der Zuschauer gibt.»

Nicht nur die Zuschauer von Fox News verabschieden sich zunehmend von der Realität, auch die Trump-Regierung tut dies. Jüngstes Beispiel ist der Fall von Michael Caputo, ein zwielichtiger Mann, der sich lange im Dunstkreis von Roger Stone und Paul Manafort aufgehalten hat.

Obwohl er über keinerlei naturwissenschaftliche Ausbildung verfügt, wurde Caputo zum Kommunikationschef des Department of Health and Human Services (HHS) berufen, einer Institution, in der vorwiegend Wissenschaftler tätig sind.

FILE - In this May 1, 2018, file photo, Former Donald Trump campaign official Michael Caputo, left, joined by his attorney Dennis C. Vacco, leaves after being interviewed by Senate Intelligence Committee staff investigating Russian meddling in the 2016 presidential election, on Capitol Hill in Washington. A House subcommittee examining President Donald Trump’s response to the coronavirus pandemic is launching an investigation into reports that political appointees have meddled with routine government scientific data to better align with Trump’s public statements. The Democrat-led subcommittee said Sept. 14, 2020 that it is requesting transcribed interviews with seven officials from the Centers for Disease Control and Prevention and the Department of Health and Human Services, including communications aide Michael Caputo. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)
Michael Caputo,Dennis C. Vacco

Politkommissar Michael Caputo. Bild: keystone

Caputo wurde so zu einer Art Politkommissar, wie sie in der UdSSR üblich waren. Politische Wachhunde, die dafür sorgen mussten, dass die Wissenschaftler sich an die Parteilinie hielten.

Caputo tat genau dies. Noch im August warnte das Weisse Haus Bundesstaaten wie North und South Dakota, sie sollten angesichts von steigenden Coronafällen eine allgemeine Maskenpflicht einführen. Im September verschwanden diese Empfehlungen, obwohl sich die Zahl der Coronafälle nochmals deutlich erhöht hatte.

Inzwischen hat sich Caputo selbst eine Auszeit verschrieben. Nachdem er auf Facebook absurde Verschwörungstheorien verbreitet und die Trump-Fans aufgefordert hatte, sich zu bewaffnen, war er selbst für das Weisse Haus nicht mehr tragbar.

Beim Präsidenten hingegen schreitet der Realitätsverlust munter voran, ja, er nimmt Orwell’sche Züge an. Obwohl auf den Woodward-Tonbändern für jedermann deutlich zu hören ist, dass Trump die Coronakrise bewusst heruntergespielt hat, behauptet er nun das Gegenteil: Er habe sie heraufgespielt. Und obwohl angesichts der Waldbrände und der Stürme die Folgen der Klimaerwärmung selbst von meiner Katze nicht mehr in Frage gestellt werden, erklärt Trump unverdrossen: «Es wird wieder kälter werden.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vor dem Trump Tower prangt ein «Black Lives Matter»-Schriftzug

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel