DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks in the rain during a campaign rally at Capital Region International Airport in Lansing Mich., on Oct. 27, 2020. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Vor dem Abgang: Donald Trump. Bild: keystone

Analyse

Der Mann, der bis zuletzt nicht begriff, wie ein Präsident politische Ziele erreicht

Im letzten Moment entschied sich Donald Trump am Sonntag dazu, ein Coronahilfspaket in Kraft zu setzen, das er zuvor auf Twitter torpediert hatte. Die Episode verdeutlicht, dass es dem 45. amerikanischen Präsident nicht gelungen ist, den Politbetrieb in Washington zu reformieren.

Renzo Ruf, Washington / CH Media



Die erlösende Botschaft kam kurz nach 20 Uhr am Sonntagabend, oder etwas weniger als 28 Stunden vor dem Ablauf der letzten Frist: Donald Trump setzte in seinem pompösen Club Mar-a-Lago in Palm Beach (Florida) seine schwunghafte Unterschrift unter das Coronahilfspaket und genehmigte damit die Auszahlung von mehr als 900 Milliarden Dollar an arbeitslose Amerikaner und notleidende Branchen, wie das Weisse Haus mitteilte – obwohl der Präsident doch noch wenige Stunden zuvor eine massive Nachbesserung des Gesetzes gefordert hatte.

Auch genehmigte der Präsident eine ganze Reihe von Ausgabenbeschlüssen, damit der Betrieb der Bundesregierung bis am 30. September aufrechterhalten werden kann.

Damit wird es in der Nacht auf den Dienstag nicht, wie noch am Wochenende befürchtet, zu einer Schliessung der Amtsstuben in Washington kommen. Und Demokraten und Republikaner, die das insgesamt 2300 Milliarden Dollar teure Gesetzespaket kurz vor Weihnachten ausgehandelt hatten, fiel ein Stein vom Herzen.

Trump verkaufte dieses Einknicken in letzter Sekunde als einen Erfolg. In einer länglichen Stellungnahme schrieb er, Repräsentantenhaus und Senat würden nun in einem nächsten Schritt über die Aufstockung der Direktzahlungen an alle erwachsenen Amerikaner von je 600 Dollar auf je 2000 Dollar abstimmen.

Trump fordert diese Aufstockung, obwohl sein eigener Finanzminister Steven Mnuchin in den schwierigen Verhandlungen mit dem Parlament auf 600 Dollar gepocht hatte – gegen den Widerstand der Demokraten, denen dies zu wenig war, und gegen den Widerstand der Republikaner, die der Meinung waren, der Steuerzahler müsse nicht jedem Amerikaner unter die Arme greifen.

Trump will das nationale Parlament zudem dazu zwingen, angeblich verschwenderische Budgetposten nachträglich zu streichen. «Zeile für Zeile» wolle er die Ausgabenbeschlüsse durchkämen und ans Repräsentantenhaus und den Senat zurückschicken, schrieb Trump. Das ist gesetzlich zwar möglich, wenn auch höchst ungewöhnlich, beruht das Budget doch auf Vorschlägen des Weissen Hauses.

Etwa gleich unwahrscheinlich ist es, dass Repräsentantenhaus und Senat Ermittlungen wegen Betrügereien in der November-Wahl aufnehmen werden. Trump behauptete in seiner Stellungnahme, er habe entsprechende Zusagen aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat bekommen. «Die Wahlfälschungen», also der legitime Sieg des Demokraten Joe Biden in der Präsidentenwahl, «müssen beseitigt werden!», schrieb der amerikanische Präsident.

Keine Mehrheit im Repräsentantenhaus und Senat

Schwer vorstellbar, dass Trump in beiden Kammern eine ausreichend grosse Zahl von Abgeordneten von seinen Ideen überzeugen kann. Demokraten haben zwar in der Coronakrise ein Interesse an höheren Direktzahlungen signalisiert — aber ihr Hauptziel scheint es derzeit zu sein, die Republikaner blosszustellen, stehen doch anfangs Januar im Bundesstaat Georgia entscheidende Stichwahlen für zwei Sitze im Senat an.

Die Republikaner wiederum können die Kritik Trumps an verschwenderischen Ausgabenposten nachvollziehen. So finden auch konservative Parlamentarier es fragwürdig, dass die amerikanische Regierung 134 Millionen Dollar an die autokratische Herrscherin von Myanmar überweist, oder 25 Millionen Dollar ausgibt, um asiatische Karpfen aus den Grossen Seen zu vertreiben. Aber die Budgetposten sind letztlich zu klein, um den Parlamentsbetrieb lahmzulegen. Auch stösst es selbst Republikanern zunehmend sauer auf, dass Trump ständig querschiesst.

Und genau das ist der Hauptfehler, den Trump in seinem neuesten und wohl letzten Machtkampf mit dem Kongress beging. Er vermischte unwichtiges mit wichtigem, und vergass dabei, dass er kein Druckmittel mehr besitzt – weil er im Gegensatz zu den meisten Abgeordneten schon bald, am 20. Januar, sein Amt abgegeben muss. Der Sumpf von Washington, den Trump doch austrocknen wollte, erwies sich dabei als stärker als der unorthodoxe Präsident.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«You're hired»: So berichteten die Zeitungen über Bidens Sieg

So hätte 2020 ohne Covid-19 ausgesehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese Frau demontierte Donald Trump

Stacey Plaskett, Abgeordnete von den U.S. Virgin Islands, zeigte im Impeachment-Prozess nüchtern und methodisch auf, wie der Ex-Präsident den Sturm aufs Kapitol geplant und organisiert hat.

Republikaner und konservative Medien wie Fox News argumentieren in etwa wie folgt: Okay, der Sturm aufs Kapitol war unschön, aber es war Randale und kein geplanter Staatsstreich. Den Ex-Präsidenten treffe keine Schuld. Er habe den Mob nicht angestiftet, sondern bei seiner Rede vor dem Kapitol lediglich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Überhaupt sei das Impeachment verfassungswidrig, da Trump nicht mehr im Amt sei. Am besten also bringe man das Ganze möglichst schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel