DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
jawad

Blickt Jawad B. auf eine Vergangenheit im Gefängnis zurück?
screenshot bftmtv

Er hat den Attentätern eine Wohnung vermietet: «Ich hatte keine Ahnung, dass das Terroristen sind»



Jawad B. gehört zu jenen sieben Personen, die am Mittwochmorgen im Zuge einer Anti-Terror-Aktion im Pariser Vorort Saint-Denis verhaftet wurden. Bevor er von der Polizei abgeführt wird, sagt er in einem TV-Interview, er habe die Wohnung, in der sich mehrere Personen verschanzt hatten, zwar an zwei Personen aus Belgien vermietet, er habe aber keine Ahnung gehabt, dass es sich dabei um Terroristen handle.

«Ein Freund hat mich gefragt, ob ich zwei seiner Kumpels für ein paar Tage unterbringen könnte», sagt Jawad B. zu der Nachrichtenagentur AFP. Und weiter: «Ich habe ihnen gesagt, dass es dort keine Betten gibt, aber sie meinten, das sei nicht schlimm. Sie bräuchten lediglich Wasser und wollten nur beten. Man hat mich um Hilfe gebeten und ich habe geholfen. Ich hatte keine Ahnung, dass das Terroristen waren.»

Seitdem befindet sich Jawad B. in Untersuchungshaft, die Ermittler versuchen herauszufinden, welche Rolle der junge Mann bei den Attentaten von Paris spielt. Auch Metronews hat sich auf die Suche nach Spuren des jungen Mannes gemacht – mit Erfolg.

Acht Jahre Gefängnis hinter sich

Personen, die Jawad B. nahestehen, beschreiben ihn als «ruhigen» Typ und simplen «Shit-Raucher» aus dem Quartier. Doch der Sender BFMTV berichtet, der junge Mann habe wegen Mordes bereits acht Jahre im Gefängnis verbracht. Bei ihrer Recherche stossen die Journalisten von Metronews auf zwei Artikel aus dem Jahr 2008, bei denen es um den Prozess eines gewissen Jawad geht, der seinen «besten Freund» erstochen haben soll.

Metronews setzt sich anschliessend mit der Mutter des damaligen Opfers in Verbindung. Ihrer Meinung nach gleicht der Mann, den sie da heute Morgen im Fernsehen gesehen hat, «sehr stark» dem Mörder ihres Sohnes. Dass dieser das Gefängnis inzwischen verlassen hatte, wusste die Frau nicht. Ihr Anwalt unterstützt ihre Aussage: Auch er ist der Meinung, dass es sich in beiden Fällen um denselben Jawad handeln könnte.

Keine Hinweise auf dschihadistisches Milieu

Charles Morel, der Mann, der damals Jawad B. vor Gericht vertreten hat, ist sich sicher: «Das ist er. Wenn man jemanden vor Gericht vertreten hat, vergisst man den nicht mehr. Damals gab es in seiner Akte keinerlei Hinweise auf ein dschihadistisches Milieu.»

Aus den beiden Zeitungsartikeln aus dem Jahr 2008 geht hervor, dass ein gewisser Jawad B. am 26. Dezember 2006 seinen besten Freund, David, vor dem Eingang eines Lebensmittelgeschäfts erstochen hat. In dem Konflikt zwischen den beiden Männern soll es um ein verschwundenes Handy gegangen sein. Diese Tat hat sich in der Rue du Corbillon ereignet – also in derselben Strasse, in der sich heute Morgen mehrere Terroristen in einer Wohnung verschanzt haben. (viw)

Anti-Terror-Razzia in Saint-Denis, Paris

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fake-Attentat oder geplatzter Waffendeal? 6 Theorien zum Las-Vegas-Attentat

Die Welt blickt nach Las Vegas und fragt sich: Was ist passiert, in jener Nacht im Luxushotel Mandalay Bay? Was hat den 64-jährigen Täter dazu gebracht, Schuss um Schuss auf unschuldige Menschen abzufeuern? Um seine Motive ranken sich die wildesten Theorien.

Der Mann, der in Orlando 49 Personen in einem Nachtclub erschoss, gestand seine Allianz mit dem sogenannten «Islamischen Staat» über einen Telefonanruf bei der Polizei. Der Sniper, der fünf Polizisten in Dallas tötete, wollte weisse Menschen attackieren. Und der Mann, der in der Kirche von Charleston einen Schwarzen angriff, hatte im Voraus ein rassistisches Manifest online gepostet.

Nicht so Stephen Paddock, der Todesschütze von Las Vegas. Es gibt kein rassistisches Manifest, keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel