International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Soldaten schiessen auf Corbyn-Porträt – dumm nur, dass das Video geleakt wurde



Ein Video von britischen Soldaten in Afghanistan, die ein Porträt von Labour-Chef Jeremy Corbyn als Zielscheibe für Schiessübungen benutzen, sorgt in Grossbritannien für Empörung. Das britische Verteidigungsministerium leitete nach eigenen Angaben vom Mittwoch Ermittlungen ein.

Ein derartiges Verhalten der Soldaten könne nicht hingenommen werden, sagte ein Ministeriumssprecher in London. Das in Online-Netzwerken kursierende kurze Video zeigt vier uniformierte Soldaten mit dunkelroten Baretten, wie sie mit ihren Handfeuerwaffen auf rund zehn Meter entfernte Ziele schiessen - darunter auch auf ein Bild des britischen Oppositionsführers.

Das ist das Video:

Nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA stammen die Bilder aus Kabul. Bei den Soldaten handelt es sich demnach um Mitglieder eines Fallschirmjäger-Bataillons.

Nach Informationen des Senders Sky-News stammt die Aufnahme Corbyns von einem Übungszentrum für den Personenschutz. Ein Labour-Sprecher bezeichnete das Verhalten der Soldaten als «beunruhigend und unannehmbar». Seine Partei habe volles Vertrauen, dass das Verteidigungsministerium den Vorfall untersuchen und angemessen reagieren werde, sagte er.

Der 69-jährige Corbyn stammt vom linken Flügel von Labour. Seit 2015 steht der überzeugte Pazifist an der Spitze der grössten Oppositionspartei in Grossbritannien. Für die britischen Rechten ist Corbyn ein rotes Tuch, immer wieder nennen sie ihn einen «Marxisten» und verstehen dies als Beleidigung. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder

So testet die Polizei von Indiana ihre Rekruten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • inmi 03.04.2019 20:33
    Highlight Highlight Corbyn war im Vorsitz einer Gruppe ("Stop the War", die allerdings für einigen Krieg ist) die zur Gewalt gegen die britischen Truppen aufrief. Kein Wunder wollen sich die Soldaten - wenn auch nur symbolisch - wehren.
  • Samurai Gra 03.04.2019 18:59
    Highlight Highlight Tja es sollte, nach Jahrzehnten, langsam bekannt sein in welche Richtung das Militär im Allgemeinen neigt.

    Darum sollten Militärs und Ex Militärs die Finger lassen von Politik
  • manhunt 03.04.2019 16:51
    Highlight Highlight da war doch schon mal was mit den jungs von PARA. 1972 in derry, wenn ich mich richtig erinnere. bloss warens da keibe zielscheiben, sondern 13 unbewaffnete demonstranten.
  • N. Y. P. 03.04.2019 16:18
    Highlight Highlight Gut gemacht, Soldaten. Ich finde das super.

    Dieser Empörungshype ist langsam zum Gähnen.

    Früher in der Schule haben wir das Bildli unseres Lehrers genommen und Pfeile drauf geschossen.
    Am nächsten Tag sind wir wieder artig in die Schule gegangen und haben ebenso artig Guten Morgen Herr Lehrer gesagt.

    Also, Soldaten, nehmt zur Abwechslung ein anderes Bild. Die Empörten wollen ja auch ein wenig Abwechslung.

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel