International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putschgeneral legt die Waffen nieder – Staatsstreich in Burundi gescheitert



Der Putschversuch von Teilen des Militärs in Burundi ist offenbar endgültig gescheitert. «Wir haben uns dazu entschieden, uns zu ergeben», sagte Putschgeneral Godefroid Niyombare am Freitag der Nachrichtenagentur AFP in einem Telefonat. Das Präsidentenamt in Bujumbura hatte am Donnerstag die Rückkehr von Präsident Pierre Nkurunziza verkündet, ein Stellvertreter Niyombares räumte daraufhin bereits die Niederlage der Putschisten ein.

Niyombare teilte mit, er sei von regierungstreuen Soldaten umstellt. «Ich hoffe, dass sie uns nicht töten werden.» Mindestens drei Anführer der Putschisten wurden am Freitagmorgen festgenommen, wie der Sprecher der Gruppe, Venon Ndabaneze sagte. Demnach wurden er selbst, Niyombares Stellvertreter Cyrille Ndayirukiye und ein weiterer ranghoher Vertreter der Putschisten von Soldaten in Gewahrsam genommen. 

bild: google maps

Eine dritte Amtszeit?

Zuvor hatten sich rivalisierende Armeeeinheiten nach einem Putschversuch des Militärs schwere Gefechte geliefert. Die Unterstützer des Staatsstreiches und Anhänger des Präsidenten Pierre Nkurunziza bekämpften sich am Donnerstagmorgen rund um den Sitz des staatlichen TV- und Radiosenders mit Maschinengewehren und Raketenwerfern.

Das berichteten Vertreter des Militärs und Augenzeugen. Der Gebäudekomplex in der Hauptstadt Bujumbura wurde von Nkurunziza-treuen Soldaten kontrolliert.

ATTENTION EDITORS - VISUAL COVERAGE OF SCENES OF DEATH

Soldiers, loyal to President Pierre Nkurunziza, walk past the body of a soldier, loyal to the coup leader, at a street in Bujumbura, Burundi, May 14, 2015. The head of Burundi's army said on Thursday that an attempted coup had failed and forces loyal to President Pierre Nkurunziza were in control but heavy gunfire in the capital suggested the battle for power was not yet over. REUTERS/Goran Tomasevic TPX IMAGES OF THE DAY

Regierungstreue Soldaten in der Hauptstadt Bujumbura. Bild: GORAN TOMASEVIC/REUTERS

Die Lage in dem ostafrikanischen Krisenland bleibt aber unübersichtlich. Der General und ehemalige Geheimdienstchef Godefroid Niyombare hatte am Mittwoch verkündet, Staatschef Nkurunziza sei abgesetzt und die Regierung aufgelöst. 

Der Putschgeneral nutzte dabei die Abwesenheit des Präsidenten, der sich zu einem Gipfeltreffen in Tansania aufhielt. Burundis Armeechef Prime Niyongabo hingegen erklärte den Putsch bereits in der Nacht zum Donnerstag für gescheitert.

In Burundi hatte es seit Tagen Proteste gegen Nkurunzizas Vorhaben gegeben, sich um eine dritte Amtszeit zu bewerben. Nkurunzizas Gegner sehen seine erneute Kandidatur als verfassungswidrig an. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sieben Tote bei Brand in russischem Altenheim

Sieben ältere Menschen sind bei einem Brand in einem russischen Seniorenheim ums Leben gekommen. Ihre Leichen seien am Samstag bei den Löscharbeiten in einem Dorf etwa 1700 Kilometer östlich von Moskau gefunden worden, teilten die Behörden mit.

Die Besitzerin wurde demnach festgenommen. Sie habe das Haus im Dorf Borowski in der Region Tjumen unverletzt verlassen können, meldete die Staatsagentur Tass. Gegen sie werde nun ermittelt. Bei den Bewohnern – vier Männer und drei Frauen – habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel