International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tadschikistan will ausländische Vornamen für Babys verbieten



Die Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan in Zentralasien will Vornamen ausländischer Herkunft für Neugeborene verbieten. Eltern sollen künftig aus einem Register von 4000 bis 5000 modernen und alten tadschikischen Namen wählen können.

Das Parlament in der Hauptstadt Duschanbe soll das Gesetz noch in diesem Jahr ändern. Der autoritäre Staatschef Emomali Rachmon hatte sich schon vor Jahren beschwert über russische Wörter wie Wolk (Wolf) und Topor (Axt) als Vornamen, «die uns und alle anderen verschrecken». Der Vorstoss passt zu Rachmons Bemühungen, die eigene Kultur des armen Gebirgslandes herauszustreichen.

epa03938086 A handout picture provided by the President's Press Service shows Tajik President Emomali Rakhmon casting his vote at a polling station during the presidential elections, in Dushanbe, Tajikistan, 06 November 2013. Tajiks voting in elections were expected to confirm incumbent Emomali Rahmon as president, in the absence of any effective opposition.  EPA/PRESIDENT'S PRESS SERVICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Der Blick scheint zu sagen: Ich glaube, ich weiss schon, wer gewinnt: Tadschikistans starker Mann Emomali Rachmon im November 2013 bei der Stimmabgabe für die Präsidentschaftswahlen.
Bild: EPA

Auch Namen aus dem Arabischen sollen verschwinden, wobei in dem islamischen Land Ausnahmen für Vornamen wie Mohammed, Hassan, Hussein, Fatima oder Suchra gemacht werden.

Derzeit populäre tadschikische Namen sind Sitora (Stern) für Mädchen, Dschachongir oder Bachodur (der Starke) für Jungen. «Die Änderungen sollen den Prozess der Namenswahl für neugeborene Kinder durch die Eltern regeln», sagte die Abgeordnete Chilolbi Kurbonsoda.

Auch Tiere oder Gegenstände dürfen nicht mehr als Namensgeber dienen. Seit in Tadschikistan das Wasserkraftwerk Rogun weitergebaut wird, sind für Jungen Vornamen wie Rogunscho und Schachrogun in Mode gekommen.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mailand will das Rauchen im öffentlichen Raum verbieten

Raucher müssen in Mailand vom kommenden Jahr an mit starken Einschränkungen rechnen. Vom 1. Januar 2021 an dürfen sie an Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel, in Parks, auf Friedhöfen und in Sporteinrichtungen nur noch in einem Abstand von zehn Metern zu anderen Menschen qualmen.

Dies teilte die norditalienischen Metropole am Freitag mit. Ausnahmen gelten demnach für geschlossene Räume. Damit will die lombardische Hauptstadt mit rund 1,4 Millionen Einwohnern die Raucher auf das vorbereiten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel