DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Junta in Myanmar nimmt weitere Politiker fest – Sanktionen gefordert



epa09004196 Myanmar model Paing Takhon (L) wearing a Chinese costume and his friend have seafood hotpot and barbecue as they hold placards during a protest against the military coup in front of the Chinese embassy in Yangon, Myanmar, 11 February 2021. People continued to rally across the country after days of mass protests despite orders banning large gatherings. US President Joe Biden announced sanctions on Myanmar's military junta on 10 February, calling for a reversal of the coup and release of civilian leaders.  EPA/NYEIN CHAN NAING

Die Demonstrationen gehen weiter in Myanmar. Bild: keystone

Ungeachtet internationaler Appelle, Sanktionen und Grossdemonstrationen geht die neue Militärjunta in Myanmar weiter hart gegen die entmachtete zivile Regierung vor.

Am späten Mittwochabend seien mindestens sechs hochrangige Politiker festgenommen worden, darunter ein enger Berater der abgesetzten Regierungschefin Aung San Suu Kyi, berichtete die Zeitung «The Irrawaddy» am Donnerstag. Derweil werden Forderungen an die deutsche Regierung lauter, dem Beispiel der USA zu folgen und Sanktionen gegen das Regime in dem südostasiatischen Land zu verhängen.

Biden hatte am Mittwoch Strafmassnahmen angekündigt, darunter auch gegen Familienmitglieder der Militärs und gegen Unternehmen, die mit der Armee verbunden sind. «Das Militär muss die Macht, die es an sich gerissen hat, abgeben», sagte er im Weissen Haus.

Das Militär hatte sich in der Nacht zum 1. Februar zurück an die Macht geputscht und die frühere Freiheitsikone Suu Kyi (75) sowie zahlreiche weitere Politiker in Gewahrsam genommen. Die Junta hat einen einjährigen Ausnahmezustand verhängt und ein neues Kabinett ernannt. Als offiziellen Grund gab die Armee Wahlbetrug bei der Parlamentswahl vom November an, die die NLD klar gewonnen hatte.

Frau dreht Aerobic-Video in Myanmar – und filmt versehentlich Militärputsch

Video: watson

Die Demonstrationen in Myanmar dauerten auch am Donnerstag unvermindert an. Es war bereits der sechste Tag in Folge, an dem Zehntausende Menschen die Wiedereinsetzung der zivilen Regierung und die Rückkehr zu demokratischen Reformen forderten. Eine grössere Kundgebung gab es vor der chinesischen Botschaft in Rangun (offiziell heute Yangon). Die Teilnehmer warfen der Führung in Peking vor, die Junta zu unterstützen. «Die Welt steht hinter uns, aber China steht hinter dem Militärregime», war auf einem Plakat zu lesen.

In der nördlichen Stadt Mandalay gingen bunt gekleidete Künstler auf die Strasse, auch Bankangestellte und Mitarbeiter der Bahn nahmen an Demos teil. Zudem schlossen sich Berichten in sozialen Netzwerken zufolge auch zahlreiche Mitglieder ethnischer Minderheiten in dem Vielvölkerstaat den Protesten an. Zunächst blieb es friedlich.

Am Dienstag hatte die Polizei mit Wasserwerfern und Gummikugeln versucht, Demonstranten auseinanderzutreiben. Dabei wurde auch scharfe Munition benutzt, eine junge Frau ist in kritischem Zustand. Amnesty International teilte mit, das Bild- und Videomaterial von den Schüssen untersucht zu haben. Demnach habe ein Polizist mit einer in Myanmar hergestellten Variante einer Maschinenpistole auf die Studentin geschossen. «Das Ausmass der Gewalt, dessen sich die Sicherheitskräfte in Myanmar bedienten, ist abscheulich», sagte Theresa Bergmann, Asien-Expertin der Menschenrechtsorganisation. Sie forderte eine unabhängige Untersuchung. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend

1 / 11
340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend
quelle: ap/ap / dar yasin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 tote Vietnamesen im Kühllaster: Schuldsprüche in Grossbritannien

Nach dem Fund von 39 toten Vietnamesen in einem Kühllaster hat ein britisches Gericht zwei Männer wegen Totschlags und Menschenhandels verurteilt. Der 43-Jährige und der 24-Jährige wurden zudem wegen Menschenhandels schuldig gesprochen.

Ein Strafmass wurde am Montag noch nicht genannt, ihnen droht lebenslange Haft. Zwei weitere Männer im Alter von 24 und 38 Jahren wurden wegen Menschenhandels verurteilt. Damit wurden in Grossbritannien bisher acht Menschen in dem Fall schuldig gesprochen. Die 39 …

Artikel lesen
Link zum Artikel