International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Affe klaut Smartphone in Malaysia – und hinterlässt ein paar Selfies



Bild

Gugus! Bild: Screenshot youtube

Tierischer Handy-Klau mit Folgen in Malaysia: Ein Student aus Johor im Süden des Landes vermisste beim Aufwachen sein Handy. Später fand er es im Dschungel hinter seinem Haus wieder – und staunte nicht schlecht: Die Bildergalerie war voller Selfies und Videos eines Affen.

Der 20-jährige Zackrydz Rodzi hatte zuvor nur noch die Handy-Hülle unter seinem Bett gefunden, von dem zugehörigen Telefon fehlte aber jede Spur, wie er auf Twitter mitteilte. Zunächst habe der junge Malaysier an einen menschlichen Dieb gedacht, aber es habe keine Einbruchspuren gegeben, sagte er am Mittwoch der BBC. Der Vorfall ereignete sich bereits am Wochenende.

Zackrydz begann nach eigenen Angaben, nach seinem Smartphone zu suchen, rief seine Nummer an – und siehe da, es klingelte aus einem angrenzenden Stück Regenwald, wo das Gerät unter einer Palme lag. Ein Blick in die Foto- und Videogalerie sorgte dann für die grosse Überraschung: Der Primat hatte sich offenbar – wenn auch zumeist unscharf – selbst fotografiert und in einem Baum sitzend Videos gedreht. In einer Szene, die das Innere seines Mundes zeigt, versucht der tierische Bandit offenbar, sein Diebesgut zu essen, ohne Erfolg.

Der Student postete Videos mit den Selfies des Äffchens in den sozialen Netzwerken. Allein sein Tweet wurde bereits 5000 Mal geteilt. Wie das Tier ins Haus gekommen war und die Umstände der Filmaufnahmen blieben aber unklar. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Ice, Ice, Baby» – auch im Tierreich sind Glaces hoch im Kurs

Affen nehmen Stadt ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Todesurteil für 3 junge iranische Männer löst Sturm der Entrüstung aus

Das Todesurteil gegen drei junge Iraner, die an Demonstrationen im vergangenen Jahr teilgenommen hatten, hat zu einer landesweiten Protestwelle der Iraner in den sozialen Medien geführt.

Unter dem Hashtag «No To Execution» – Nein zur Hinrichtung – sprachen sich in den letzten 24 Stunden Medienangaben zufolge über zwei Millionen Iraner gegen die bevorstehende Hinrichtung aus.

Unter ihnen sind auch prominente iranische Künstler wie der zweifache Oscar-gekrönte Filmemacher Asghar Farhadi. «Macht …

Artikel lesen
Link zum Artikel