DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schäm' Dich, Diktator»: Proteste gegen Putschisten in Myanmar reissen nicht ab



Die Proteste gegen die Putschisten in Myanmar breiten sich weiter aus. Nach den Grossdemonstrationen vom Wochenende kam es am Montag erneut in zahlreichen Städten zu Massenkundgebungen.

Dabei setzte die Polizei in der Hauptstadt Naypyidaw auch Wasserwerfer ein, wie auf Fotos zu sehen war, die in sozialen Netzwerken verbreitet wurden. Dabei soll es auch Verletzte gegeben haben. Die Demonstranten forderten die Wiedereinsetzung der zivilen Regierung unter der früheren Freiheitsikone Aung San Suu Kyi.

Buddhist monks flash the three-fingered salute as one monk addresses the crowd with a loudspeaker as they participate in a protest march in Yangon, Myanmar on Monday, Feb. 8, 2021. Tension in the confrontations between the authorities and demonstrators against last week's coup in Myanmar boiled over Monday, as police fired a water cannon at peaceful protesters in the capital Naypyitaw. (AP Photo)

Der Aufmarsch war riesig. Bild: keystone

Die 75-Jährige hatte die Parlamentswahl im November klar gewonnen und war für eine zweite Amtszeit bestätigt worden. Vor einer Woche hatte das Militär sie zusammen mit zahlreichen Spitzenpolitikern in Gewahrsam genommen. Seither regiert in dem südostasiatischen Land wieder eine Junta, die einen einjährigen Ausnahmezustand ausgerufen hat. Suu Kyi soll unter Hausarrest stehen, wurde aber seit dem Putsch nicht mehr gesehen. Berichten zufolge soll sie angeklagt werden.

Eine Grossdemonstration gab es am Montag in der nördlichen Grossstadt Mandalay. Die Teilnehmer hielten Bilder von Suu Kyi in den Händen, andere trugen durchgestrichene Fotos des Generals Min Aung Hlaing, der nach dem Putsch vor einer Woche die Macht übernommen hatte. «Schäm Dich, Diktator», war darauf zu lesen.

A protester holds an image of deposed Myanmar leader Aung San Suu Kyi as fellow protesters march around Mandalay, Myanmar on Monday, Feb. 8, 2021. A protest against Myanmar's one-week-old military government swelled rapidly Monday morning as opposition to the coup grew increasingly bold. (AP Photo)

Demonstranten mit einem Bild der momentan festgehaltenen faktischen Regierungschefin Aung San Suu Kyi. Bild: keystone

Auch in der grössten Stadt Yangon gingen viele Menschen auf die Strasse und forderten die Freilassung der politischen Führung und die Rückkehr zur Demokratie. Wie bereits am Wochenende dominierte bei den Kundgebungen die Farbe Rot – in Anlehnung an die Farbe von Suu Kyis Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD).

Am Wochenende hatten nach Augenzeugenberichten Zehntausende Demonstranten gegen die Militärs protestiert. Während der früheren fast 50 Jahre dauernden Militärdiktatur hatte die Armee Widerstand mit brutaler Gewalt unterdrückt.

«Geht nicht ins Büro, geht auf die Strasse»

Die Befürchtungen einer Eskalation nehmen zu. «Wir erwarten dies», sagte ein Aktivist, «aber wir können nicht stoppen, es gibt keinen Weg zurück.» Im früheren Birma waren erst vor zehn Jahren zaghaft demokratische Reformen eingeleitet worden. «Dies ist mehr als eine nationale Krise, unsere Hoffnungen und unsere Zukunft werden gestohlen», betonte der 24-Jährige.

Armed riot police are seen near protesters in Naypyitaw, Myanmar on Monday, Feb. 8, 2021. Tension in the confrontations between the authorities and demonstrators against last week's coup in Myanmar boiled over Monday, as police fired a water cannon at peaceful protesters in the capital Naypyitaw. (AP Photo)

Das Sicherheitsaufgebot ist enorm. Bild: keystone

Derweil haben prominente Aktivisten zu einem landesweiten Generalstreik aufgerufen. Die Bewegung des zivilen Ungehorsams (Civil Disobedience Movement) rief in sozialen Netzwerken die Bevölkerung auf, sich dem Widerstand anzuschliessen. «Geht nicht ins Büro, geht auf die Strasse», schrieb die Bewegung.

Nach Angaben der britischen Organisation Netblocks, die weltweit Internetsperren dokumentiert, ist der Zugang zum Internet in Myanmar inzwischen wieder weitgehend hergestellt, jedoch seien soziale Netzwerke weiter gesperrt.

Die Regierung hatte nach dem Putsch zuerst Facebook sperren lassen. Daraufhin waren die Demonstranten in den vergangenen Tagen grösstenteils auf andere soziale Netzwerke wie Twitter und Instagram ausgewichen, um sich zu organisieren. Seit Samstag waren diese beiden Plattformen in Myanmar auch nicht mehr zugänglich. (sda/dpa)

Papst fordert Freilassung

Papst Franziskus hat eine sofortige Freilassung der nach dem Militärputsch in Myanmar festgenommenen Politiker gefordert. Bei seinem Jahresempfang für die am Vatikan tätigen internationalen Diplomaten sagte das katholische Kirchenoberhaupt am Montag, er denke viel an das Volk von Myanmar.

«Der Weg der Demokratisierung der letzten Jahre wurde durch den Staatsstreich vergangene Woche jäh unterbrochen. Dabei wurden einige führende Politiker verhaftet, und ich hoffe, dass sie umgehend freigelassen werden als ermutigendes Zeichen für einen ehrlichen Dialog zum Wohl des Landes», mahnte der 84-jährige Papst aus Argentinien.

Bereits am Sonntag hatte Franziskus in seinem Angelusgebet ein «demokratisches Zusammenleben» in Myanmar gefordert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Städte ziehen am meisten Touristen an

1 / 52
Diese Städte ziehen am meisten Touristen an
quelle: shutterstock.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Myanmar und Thailand verbrennen Drogen im Milliardenwert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie Netanjahu und die Hamas vom blutigen Konflikt profitieren

Der israelische Premierminister rettet seinen Sitz in letzter Sekunde. Die islamischen Fundamentalisten können sich einmal mehr als Märtyrer in Szene setzen.

Noch vor Wochenfrist schien das politische Schicksal von Benjamin «Bibi» Netanjahu besiegelt zu sein. Eine seltsame Koalition von arabischen Konservativen und progressiven Israeli hatte sich gefunden und war im Begriff, Naftali Bennett zum neuen Premierminister Israels zu erküren. «Bibi» musste deshalb damit rechnen, nicht nur sein Amt zu verlieren, sondern wegen Korruption gar ins Gefängnis zu wandern.

Die Hamas ihrerseits hat seit rund zwölf Jahren ein politisches Programm, das Thomas Friedman …

Artikel lesen
Link zum Artikel