DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Verletzten bei Explosion vor Polizeigebäude in Brüssel



Police seal off an area around the National Criminology Lab in Brussels on Monday, Aug. 29, 2016. Belgian media initially reported an explosion rocked the building in the early hours of Monday. However, the Brussels prosecutor's office later described the incident as much more likely an arson attack designed to destroy criminal evidence and spokeswoman Ine Van Wymersch said any sounds of an explosion heard by residents may have been caused by material being consumed in the fire. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Polizeisperre vor dem belgischen Kriminallabor in Brüssel. Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Nach der nächtlichen Explosion an einem Kriminallabor in Brüssel hat die Polizei fünf Verdächtige festgenommen. Sie seien in unmittelbarer Nähe zum Tatort gefasst worden, hiess es am Montag von der Staatsanwaltschaft. Einen terroristischen Hintergrund schloss sie aus.

Die Explosion verursachte schweren Sachschaden. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft wollte sich am Montagmorgen nicht zur Explosionsursache äussern, sprach jedoch von einem «kriminellen Hintergrund».

epa05513760 A member of the investigation team at the Brussels Criminology Institute building after a car containing a bomb rammed through three fences, leading to an explosion and a large fire, at the builing in Brussels, Belgium, 29 August 2016. The Brussels Prosecution confirms the attack as a criminal act and not terrorist incident. No casualties were reported.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Experten der Spurensicherung an der Explosionsstelle. Die Staatsanwaltschaft spricht von einem kriminellen Hintergrund. Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Die TV-Sender RTBF und Bel RTL berichteten zunächst von einer Bombenexplosion. Laut Feuerwehrsprecher Pierre Meys war die Detonation sehr stark, die Fensterscheiben des Gebäudes wurden dutzende Meter weit ins Freie geschleudert.

Laut RTBF rammten zwei Verdächtige in der Nacht ein Auto gegen das Gebäude in einem nördlichen Vorort der belgischen Hauptstadt, bevor sie einen Brandsatz ins Gebäude warfen und den Wagen in Brand setzten. Dutzende Feuerwehrleute waren im Einsatz, Anwohner wurden durch den Knall der Explosion gegen drei Uhr nachts aus dem Schlaf gerissen.

Das Nationale Institut für Kriminalistik und Kriminologie ist eine wissenschaftliche Einrichtung der belgischen Justiz. In den Labors werden vor allem Spuren von Tatorten und Verdächtigen ausgewertet, um Täter zu überführen. Das war zum Zeitpunkt der Explosion leer, niemand wurde verletzt.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte laut Belga zunächst auch, dass es auf dem Gelände zu einer Explosion gekommen sei. Die Ermittlungen zu den Hintergründen liefen. Die Umgebung des Instituts wurde abgeriegelt. (aeg/sda/reu/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel