DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belgische Polizei stoppt Mann, der in Fussgängerzone fahren wollte



Einen Tag nach dem Terrorakt in London ist am Donnerstag in der belgischen Stadt Antwerpen möglicherweise ein Anschlag verhindert worden. Wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete, haben Sicherheitskräfte ein Fahrzeug gestoppt, in dem sich Waffen und illegale Stoffe befanden.

«Einsatz von Dovo [Kampfmittelräumdienst] bei den Kais in Antwerpen.»

Das verdächtige Fahrzeug wurde von der Polizei abgefangen, nachdem es um etwa 11 Uhr mit hoher Geschwindigkeit über die bekannte Einkaufsstrasse «Meir» gefahren war. Fussgänger mussten auf die Seite springen, um nicht von dem Auto erfasst zu werden, wie die flämische Zeitung HLN.be berichtet

«Er hatte nicht die Absicht, Passanten anzufahren»

Ein Augenzeuge, der anonym bleiben wollte, sagte HLN.be, das Auto sei mit ungefähr 80 bis 100 km/h über den Meir gerast. 

«Lebensgefährlich, denn es hatte ziemlich viele Leute auf dem Meir. Das Fahrzeug fuhr ziemlich genau in der Mitte der Strasse, so dass jeder rechtzeitig wegspringen konnte. Der Fahrer schien nicht die Absicht zu haben, Menschen anzufahren.»

Augenzeuge

abspielen

Ein Roboter untersucht das verdächtige Fahrzeug. Video: YouTube/KolpenSwenson

Das Fahrzeug, ein roter Citroën mit französischen Kennzeichen, habe dann am Ende des Meirs stoppen müssen, weil dort mehrere Autos vor einem Rotlicht warteten. Soldaten, die auf dem Meir patrouillierten, seien dem Fahrzeug nachgerannt und hätten den Fahrer kontrollieren wollen, erzählte der Augenzeuge.

Als einer der Soldaten seine Waffe gezogen habe, sei der Wagen jedoch über das Rotlicht gefahren und weiter gerast. Erst bei den Scheldekaaien konnte ihn das alarmierte Schnelle Einsatzkommando der Polizei stoppen.

Der 39-jährige Fahrer wurde verhaftet. Er ist laut HLN.be ein tunesischstämmiger Franzose und soll militärische Tarnkleidung getragen haben. In Frankreich ist er wegen illegalen Waffenbesitzes polizeibekannt, nicht aber wegen Aktivitäten, die mit Terrorismus zu tun haben. Im Fahrzeug fanden die Ermittler Stichwaffen, eine Schusswaffe und gefälschte Pässe. Zudem wurde ein Kanister mit bisher unbekanntem Inhalt sichergestellt.

Nach Angaben von Belga war der Kampfmittelräumdienst «Dovo» mit einem Roboter im Einsatz. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Die Polizei macht derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Angaben. Die Sicherheitsstufe in Antwerpen wurde erhöht. (dhr/sda/dpa)

Karte Antwerpen, möglicher Anschlagsversuch

Die Einkaufsmeile Meir (Bildmitte) und die Scheldekaaien, wo das Auto gestoppt wurde (links). Karte: GoogleMaps/watson

Vier Menschen sterben bei Anschlag vor dem britischen Parlament

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angebliche Geiselnahme

Der Vorfall in Belgien war ein schlechter Scherz eines 18-Jährigen

Wegen einer angeblichen Geiselnahme im Drogenmilieu ist die belgische Polizei am Montag zu einem Einsatz in Gent ausgerückt - doch der Vorfall entpuppte sich als schlechter Scherz.

Am Morgen teilten die Ermittlungsbehörden mit, vier Männer hätten ein Wohnhaus in einem Arbeiterviertel der Stadt gestürmt. Die Behörden ging zunächst von einer Geiselnahme aus - doch am Abend teilte die Staatsanwaltschaft mit, ein polizeibekannter 18-Jähriger habe sich einen Scherz erlaubt.

Der illegal in Belgien …

Artikel lesen
Link zum Artikel