DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achter Verdächtiger für Anschläge von Brüssel verhaftet



Die belgische Staatsanwaltschaft hat im Zusammenhang mit den Anschlägen in Brüssel einen achten Verdächtigen verhaftet. Gegen den 30-jährigen Belgier sei Haftbefehl erlassen worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitagabend mit.

Ihm würden «die Teilnahme an Aktivitäten einer Terrorgruppe, Mord sowie versuchter Mord in einem terroristischen Kontext als Täter, Mittäter oder Komplize» vorgeworfen. Erst vor einer Woche hatten die Behörden einen siebten Verdächtigen im Zusammenhang mit den Anschlägen festgenommen.

Tote bei Terroranschlägen in Brüssel

Am Freitagnachmittag fand zudem in einer Wohnung im Brüsseler Stadtteil Etterbeek eine Rekonstruktion des Tathergangs statt, wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte. Die nur zwei Kilometer vom Europaviertel entfernte Wohnung habe «wahrscheinlich als Versteck der Terrorgruppe und als Ausgangspunkt für den Anschlag in der U-Bahn-Station Maelbeek gedient».

Laut Staatsanwaltschaft wurden weitere mutmassliche Anschlagsbeteiligte für die Tatrekonstruktion in die Wohnung gebracht. Es habe keine Zwischenfälle gegeben, erklärte die Behörde, ohne weitere Angaben zu machen.

Am 22. März hatten sich zunächst zwei Attentäter im Flughafen Brüssel-Zaventem in die Luft gesprengt. Knapp eine halbe Stunde später zündete ein Attentäter in einem U-Bahn-Wagen in der Station Maelbeek einen Sprengsatz und riss 16 Menschen mit in den Tod. Insgesamt wurden bei den beiden islamistischen Anschlägen in der belgischen Hauptstadt 32 Menschen getötet und mehr als 300 verletzt. (sda/afp)

Terror in Belgien

Gefährliche Gemeinsamkeiten? Was Belgien und die Schweiz unterscheidet

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

#StopIslam vs. #AufdieLiebe: Wie sich die Internet-Community selber ausspielte ... und trotzdem einen Sieg einfuhr

Link zum Artikel

Wie Belgien zur Drehscheibe für Terroristen wurde

Link zum Artikel

Augenzeugen berichten: «Überall war Blut. Es war entsetzlich»

Link zum Artikel

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Angriff auf Brüssel: Die Bilder, die Videos

Link zum Artikel

Terror in Brüssel: Airports in Europa erhöhen Sicherheitstufe –  Swiss streicht Brüssel-Flüge

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel