DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
The photo released by General Motors shows the new Opel Astra. GM’s redesigned Opel Astra will have its world premiere at the Frankfurt car show.  (Opel/GM via AP)

In Belgien wurde ein Opel Astra mit 696 Kilometern pro Stunde geblitzt – innerorts. Bild: AP/© GM Company

Ein Belgier wird mit 696 Kilometer pro Stunde geblitzt, doch er fÀhrt nur einen Opel Astra



In Belgien freute sich die Polizei wohl schon auf die Ausstellung der dicksten Busse ĂŒberhaupt. Ein Autofahrer wurde im Örtchen QuiĂ©vrain in Belgien mit satten 696 Kilometer pro Stunde geblitzt. Erlaubt ist innerorts aber nur Tempo 50. 

Doch auch Boliden der Marken Bugatti, Ferrari und Lamborghini hĂ€tten MĂŒhe, solche Geschwindigkeiten zu erreichen. Erstaunlicher ist deshalb, dass es sich beim geblitzten Auto um einen Opel Astra handelt, Höchstgeschwindigkeit: 185 Kilometer pro Stunde.

Die Polizei bestĂ€tigt gegenĂŒber «Le Parisien», dass es sich bei der Rechnung um einen «Kodierungsfehler» handelt. Das GerĂ€t hat zwar die richtige Geschwindigkeit aufgenommen, diese jedoch falsch abgedruckt. Der 30-jĂ€hrige Lenker war mit 60 Kilometer pro Stunde unterwegs, nicht mit Tempo 696.  (leo)

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler

Von 16 km/h bis 431 km/h: die schnellsten Autos der Welt – nach Dekade

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Tote und 13 Verletzte durch BusunglĂŒck in Peru

Bei einem BusunglĂŒck in Peru sind am Montag mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 13 Menschen wurden verletzt, als der Bus auf einer Andenstrasse bei Huaraz rund 600 Kilometer nördlich von Lima umstĂŒrzte, wie die Polizei mitteilte.

Nach einem Bericht des Senders Canal N waren die meisten Opfer auf dem RĂŒckweg nach Hause, nachdem sie ihre Stimme bei der PrĂ€sidentschaftswahl vom Sonntag in Peru abgegeben hatten.

Zur Ursache des BusunglĂŒcks machte die Polizei keine Angaben. Dem 


Artikel lesen
Link zum Artikel